Literatur, Literatur…heute sprudelt dieses Thema nur so aus uns heraus. Deshalb machen wir heute weiter mit gleich 2 Buch- Vorstellungen für Euch :

Ersteres stammt aus der Feder unseres Bochumer-Urgesteins Frank Goosen. „Liegen lernen“ ist unter anderem eines seiner bekanntesten Werke & auch gelungene Kinoverfilmung. Nun gibt er mal wieder komisch- wirkende Eindrücke aus dem Pott zum besten: Sommerfest.

Zu den Protagonisten & zur Story :

Stefan ist nicht mehr ganz so jung. Genauer und trefflicher gesagt: Schauspieler vor der Kündigung in München. Beziehung liegt ebenfalls brach & ist auf der Kippe – was gibt es da schöneres, als für ein Wochenende in seine schöne alte Heimat (natürlich Bochum- wo sonst? 😉 ) zu fahren. Schön ist hierbei aber relativ, es sind leider Probleme, die ihn heimwärts führen: Das Haus seiner Eltern muss verkauft werden. Dann ist da noch der Kaffee bei „Omma Luise“ & dass sich alles so vertraut anfühlt. Auch ist da noch der Spannungseffekt- das Wiedersehen mit seiner alten Liebe „Charlie“- was er so doll fürchtet, da tief in seinem Herzen diese Liebe immernoch existent ist.

“ Woanders weiß er selber, wer er ist, hier wissen es die anderen. Das ist Heimat.“

Sommerfest von Goosen jedenfals lebt vom Ruhrpott-Charme und Situationskomik- schlichtweg das rührende Portrait eines echten Bochumer Weich-Eis. Jenes Weichei erkennt fast zu spät, wohin es eigentlich gehört….schönes Buch!

2te Vorstellung : Die Facebook-Falle – wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft …

In diesem schlagkräftigen Sachbuch wird endlich mal Tacheles geredet- ich lese es zur Zeit mit wahrer Wonne. Ganz nach dem Motto Besser, Sie wissen, was sie tun – wird Facebook hier nicht in seinen ach so tollen Funktionen erklärt & angepriesen (wie in anderen Büchern) – sondern lebendig und verständlich erklärt, in welchem Zeitalter wir eigentlich leben & wie ahnungslos wir mit unseren Daten zu unserem eigenen Leidwesen heutzutage umgehen.

Sieben stolze Kapitel mit den Inhalten :

Privatleben im Internetzeitalter,Umgang mit Daten, Geschäftsmodell Facebook, Geheimdienste, Demokratie, Kriminelle & Nazis in einer denkbaren Facebook-Strategie?

Was mich daran so fasziniert : Ein Unternehmen, was so viel von Freundschaft redet & sich offen gibt – ist überhaupt nicht offen! Und die Millionen von Menschen, die Ihre Daten und alles persönliche Zeug dort noch freiwillig abgeben- unterschätzen vollkommen ahnungslos die auf sie zukommenden Konsequenzen!

Wertung: Packend, der Autor stellt die richtigen Fragen & regt zum nachdenken über sich selbst und unsere schnell-lebige Zeit an. Die Schritte gehen, die vorherrschenden Dinge zu ändern- muss man aber selber. Hierfür werden keine Lösungs-möglichkeiten aufgezeigt.

Wir wünschen Euch einen schönen Dienstag! Das Freizeitcafe