Das neue Ebay wird uns enttäuschen. In unserem heutigen Artikel erfahrt in von gravierenden Änderungen, die uns bald alle betreffen werden. Vor allem den kleinen- privaten Ebayer! Dabei war Ebay doch einmal unser aller Einkaufs- & Verkaufsparadies….hier die ganze Geschichte für Euch:

Ich bin seit den Anfängen- der ersten Stunde dabei. Wo es damals noch privat auf Schnäppchenjagd ging – und JA! es gab noch echte(!) Schnäppchen damals, ist der Marktplatz heute zumeist von Händlern nahezu „übersättigt.“

Bei den kleinsten Nischenprodukten lassen sich 34.000 Artikel vorfinden- es gibt alles und von allem zuviel. Längst ist auch der Ebay-Deutschland Markt geöffnet für Übersee- Firmen: China-Produkte leuchten uns entgegen, wenn man nach mp3-Playern sucht (nur um ein Beispiel zu nennen). Versand weltweit grenzübergreifend schon lange kein Problem mehr seit Paypal. Nur sollte man hierbei immer die Einfuhrgebühren & den Zoll nicht vergessen;-)

Die Qual der Wahl herrscht – und irgendwie fast überall das gleiche Preisniveau. Richtige Schnäppchen privater Verkäufer fast schon Mangelware. Die wenigen Riesen in diesem Markt dominieren mit Ihren Shops zumeist das Geschehen & dumpen Mitbewerber sehr schnell- aufgrund Ihrer Majorität und Vertriebsstruktur- aus dem Rennen um die Käuferkrone.

Dann erfand Ebay die „kostenlosen“ Kleinanzeigen – ein Zubrot, um mehr User zu locken. Für die privaten- uns „kleinen.“ Irgendwie haben „wir kleinen“ das ganze aber doch erst groß gemacht, oder? Ist auch weniger Aufwand, wenn die User Ihren Kram selbst unter sich verticken. Sowas schafft zusätzlichen Traffic & die kreative Werbung inszeniert ein“Wohlfühl-Feeling“ – wo längst keines mehr ist für die privaten User.

Schaut Euch einmal die Historie und die Entwicklung an bei Ebay. Dann sollte es eigentlich wie Schuppen von den Augen fallen: Ebay will den kleinen Privatmann nicht mehr, der seine Sachen auf der Gebotsplattform an den Mann/die Frau bringt! Oder zumindest zollt man den kleinen keine Dankbarkeit mehr. Man presst sie lieber aus wie eine reife Zitrone.

Denn: Der nächste Schritt dazu ist jetzt im Gange. Vor einigen Tagen kündigte eBay das neue Bezahlsystem an, welches vorraus- sichtlich im Sommer 2012 an den Start geht. Positiv vermarktet wird auch dies werden- doch für den privaten Verkäufer dürfte es DAS ENDE bedeuten! Warum? Lest selbst…

Deckmantel Käuferschutz – Geld soll bald nur noch direkt an Ebay gezahlt werden!

Jetzt mal ganz im Ernst : Das ist kein(!) Käuferschutz. Es soll so laufen- wie hier in der Grafik dargestellt. Zunächst einfach und logisch. Wenn man sich aber mit Ebay & der Materie auskennt, findet man schnell die Nachteile & den Unsinn in dieser „Bezahl- Umstellung“….

Was alles kommt haben wir hier einmal aufgelistet und abgewägt für Euch….

1)Eure Beträge für gewonnene Auktionen oder Einkäufe werden nicht mehr direkt an den Verkäufer überwiesen, sondern zunächst an eBay. Unpersönlich, oder?

2) Hat der Käufer die Ware erhalten, wird erst dann(!) das Geld nach ein paar Tagen auf das Konto des Verkäufers überwiesen.

Denkt Ihr gerade auch so wie ich? Ebay wird eine große Bank werden: Sie bunkert mein Geld & hortet es, bis ich meinen Dienst – den Versand- getan habe.

Direkt zwischen Käufer-Verkäufer etwas zu klären wie wir es kannten bei Unregelmäßigkeiten, gehört dann der Vergangenheit an. Die Kommunikation unter Usern fällt weg- alles regelt die große Ebay-Maschine.

Ebay haut sich schön die Zinsen unserer Gelder auf den dicken Bankkonten rein, weil unser Geld dort ruht. Sicher wird dann ein privater Verkäufer in der Regel auch mal so eben 10 Tage auf sein Geld warten können… vielleicht gibt es ja bald noch einen VIP-Status zu kaufen bei Ebay, damit man sein Geld schneller erhält?

Sorry, dass ich mich hier so negativ zu diesen Umstruktuierungen äußere- aber es geht tatsächlich nur noch um Kohle; Ebay will noch mehr Gewinn als Unternehmen auf „Kosten der User“ erzielen- dies ist leider offensichtlich; egal wie schön es uns auch verpackt wird!

Und es kommt noch dicker. Neue Betrügereien sind dann möglich & noch mehr Nachteile für den kleinen ! Chip berichtetet vor kurzem darüber und kommt zum gleichen Urteil : „Langsamer & mit mehr Risiko verbunden“

1. Nachteil: Umstellung im Zahlverhalten für uns. Macht uns das sicherer? Mich – nicht! Ein dritter wird in den Geldtransfer zwischen 2 Parteien eingeschaltet- das kann nur schief gehen in vielen Einzelfällen!

2. Nachteil: Längere Wartezeit auf unser Geld. Nicht Userfreundlich.

3. Nachteil: Gefällt ein Artikel nicht, kann er zurückgesendet werden. Ebay bietet genau diese Prämisse als „Käuferschutz“ an. Gilt das auch für Artikel, die als Privatverkauf reingesetzt werden mit expliziter Angabe, dass der Artikel nicht zurückgenommen wird? Wenn ja, wieder eine Belastung. Man kann nicht mehr „rechnen“ mit dem was man hat -weil ja immer etwas zurückgeschickt werden „könnte.“

4.  Nachteil: Wenn der Käuferschutz greift, erhält der Käufer den Kaufpreis zurück und wird vom Verkäufer-Konto wieder abgebucht. Zwar soll es die Möglichkeit geben, sich via Ebay auf eine „Minderung des Kaufpreises“ zu einigen, wenn es mal zu Meinungsverschiedenheiten kommt. Aber wenn dies alles eh nur über Ebay läuft & nicht mit dem Käufer selbst, versalzt Ebay damit als Entscheider gehörig die Suppe für viele. Schwarze Schafe können sich doch dann allen ernstes immer(!)-auch wenn die Ware 100% in Ordnung ist- auf eine „Minderung“ stützen & sogar noch Recht im Unrecht bekommen! Viele Rechts-und Unrechtsfälle werden so geschaffen werden – mehr zu tun für Anwälte!

5. Nachteil: Richtig hart & Tatsache:  Der Verkäufer muss trotzdem die eBay-Gebühren für den gesamten Kaufpreis zahlen(!) Das ist wirklich dreist. Man soll also für etwas zahlen, was man nicht verkaufen konnte?

Ebay hat ohnehin bei den Gebühren in letzter Zeit immens angezogen. Immer schrittweise erhöht. Klar gibt es auch Vergünstigungen im System wie Tage für kostenlose Einstellungen des Artikels usw.-aber gefühlt und gezahlt wurde dennoch mehr. Damals noch- in der guten alten Ebay Zeit floss nie so viel aus dem Portemonaie an Ebay… als die Verkaufsprovision noch nicht in ungeahnte Höhen flog!

6. Nachteil: DER ABSOLUTE OBERKLOPPER: Jeder kann mit Einführung der neuen Bezahlweise auf einen äußerst lukrativen Betrugs-Zug aufspringen!

Denn: In einem Grundsatz bei eBay wird festgehalten, dass im Falle des „fehlenden Nachweises über den Versand eines Artikels“  der Käufer den kompletten Kaufpreis und die Versandkosten erstattet bekommt.

Geht also übersetzt eine Sendung verloren und es gibt keinen Nachweis (weil nur Päckchen-Sendung unversichert, Brief etc. ohne Verfolgungsnummer), bekommt der Käufer das Geld zurück und der Verkäufer muss hier die Kosten tragen.

Der Käufer kann so quasi machen was er will. Für mich bedeutet dies als Verkäufer bei eBay nun das Ende. Es sei denn, ich habe einen Artikel für den sich der Versand als versichertes Paket lohnt.

Wenn sich die Auktionsplattform  in den eigenen Schwanz beißt, tut sie es jetzt richtig. Schade – ich war mal großer Fan, weil es sich für alle Seiten lohnte…aber so?

Wie seht Ihr das ganze? Ist Ebay zu einer geldgierigen Bank mutiert und will uns privaten Verkäufer outsourcen in die selbst-überlassenen, verwaltungslosen Kleinanzeigen? Oder ist die neue Ebay-Zahlungsabwicklung für Euch ein Segen? Werdet Ihr Ebay so überhaupt noch nutzen? Wir vom Freizeitcafe sind gespannt…