Heikles Thema. Anziehend und abschreckend. Alkohol verstärkt die Gefühle für das andere Geschlecht- oder lässt einen vollkommen abstürzen, so dass garnichts mehr geht. Wer schon den Jackie oder Jimmi wie Wasser aus dem Spender trinkt, sollte sich nicht nur Gedanken über seine Gesundheit machen, sondern auch wie er/sie beim Dating rüberkommt.

Alkohol macht nicht stark für das was da kommt liebe Damen und Herren- das ist ein Trugschluss. Mut antrinken ist doch ebenfalls ein altes Ammen-Märchen um auf Frauen/Männerjagd zu gehen. Was für unkreative!

Jetzt mal ehrlich : Was nützt der Rausch, wenn es danach zum bösen Erwachen wird? Mit allen Sinnen empfänglich sein für sein Gegenüber ist doch etwas tolles- ein Gläschen oder ein Drink ist anregend zugleich dabei & vollkommen ok um die Zunge und den Kopf dafür zu lockern, aber nicht nötig oder existenziell, so dass man no-limit Exzesse damit rechtfertigen könnte.

Vollkommener Abstutz lässt einen doch eh die schönsten Momente vergessen- deshalb lasst doch die Sauferei einfach. Wohl dosiert wirkt besser- vor allem aufs andere Geschlecht, weil man damit zeigt, dass man sich selbst im Griff hat & seine Grenzen kennt- statt sie stumpfsinnig zu überschreiten!

Wer tanzt, hat kein Geld zum saufen sagen manche. Wieder andere sagen: Wer tanzt, kommuniziert mit anderen!Damit sind jetzt keine Traumtänzer gemeint. Jeder hat seinen eigenen Tanzstil- ob gut oder schlecht-beides kommt irgendwie an.

Wer lediglich trinkt und dabei im Selbstmitleid versinkt, kommuniziert nur mit seinem Drink. Und will man mit diesem Gefühl und dieser „Unterhaltung“ nach Hause gehen? Nicht wirklich, oder? Und wer will schon ein Valentins-Alkohol-Speed-Dating? Denkt man drüber nach…manchmal ist weniger mehr!