Aufgepasst bei der Online-Ausfüllvariante des Zensus 2011 ! Recherchen von n-tv.de zufolge klafft auf der Website des Zensus eine eklatante Sicherheitslücke. Ein Angreifer könnte eingegebene Daten abfangen. IT-Experte Schejbal sieht darin einen Verstoß gegen das Zensusgesetz. Und das Büro des Bundesdatenschutzbeauftragten räumt ein: „Wir haben ein Problem“.

Hintergrund : Zehn Prozent der deutschen Bevölkerung sind aufgefordert,Angaben über Ihre Lebenssituation zu machen, über Ihr Einkommen und Ihre Religion. Das ist nötig –  heißt es in der Werbekampagne des Statistischen Bundesamtes. Pünktlich zum Starttermin prangen Plakate an Straßen, mit glücklichen Menschen, die sich beteiligt haben. Es gibt Werbespots mit fröhlichen Befragern, die mit fröhlichen Befragten entspannt am Küchentisch sitzen. Eine schöne neue Welt, die dort vorgegaukelt wird.

Allerdings ist die Befragung nicht freiwillig. Jeder, der um Auskunft gebeten wird, ist laut Gesetz dazu verpflichtet. Jedoch hat das für die Befragung verantwortliche Statistische Bundesamt ein schwerwiegendes Problem. Es handelt unter Umständen gegen geltendes Recht.

Weiterhin weisen wir in diesem Zusammenhang auch auf den vor einiger Zeit geschriebenen Beitrag „Zensus versus Facebook“ hin- Facebook weiss viel mehr über Deutschlands Einwohner! Eigentlich lächerlich …

Quelle: http://janschejbal.wordpress.com/ und ntv.de