Back mich!- möchte man oft sagen wenn es mal nicht so läuft. Finde mich! schreien die vielversprechenden Online-Datingbörsen mit Ihren tollen Werbeangeboten. Doch helfen diese, die richtige Backmischung zu finden? Oder ist alles nur verbrannter Zauber? Wir vom Freizeitcafe haben uns einmal Gedanken darüber gemacht …

Im wahren Leben kommt es doch immer anders, als man denkt. Mit der Liebe heutzutage muss es irgendwie immer was ganz „Besonderes“ sein . Lediglich einen Beschützertyp zu verkörpern- wie es damals noch ausreichte, ist Frauen in der heutigen emanzipierten Gesellschaft zu wenig.Oft bekommt man einen mit der Peitsche, wenn man nicht den Erwartungen entspricht-dies gilt auf beiden Seiten der Geschlechter.

Attribute und Eigenschaften – aus der eigenen (Vor-) Geschichte erlebt und verinnerlicht bilden Attribute und Wunschbilder an den Zukunftspartner, den man sich so sehr wünscht.Mittelmaß ist meist nicht genug. Das ist auch der Grund, warum zum Beispiel das Ballungszentrum Ruhrgebiet/NRW eine hohe Anzahl an Singlehaushalten aufweist.

Es ist auffallend, dass vor allem in Großstädten – in 44% der Haushalte- nur eine Person lebt. Landbewohner gründen dagegen öfter eine Familie. Ein großer Teil der Singles sind Witwen, seltener Witwer. Bundesweit und ganz aktuell sind 40 % der Haushalte Single-Haushalte. Im Ruhrgebiet schwankt es zwischen 40-44 %.

Das sind die Zahlen- kommen wir wieder zu den emotionalen Werten bei der Partnersuche. Jene Werte sind nicht messbar- messbar und fühlbar ist allerdings, dass die Suche nicht einfach ist – trotz zahlreicher Angebote an Online-Dating und Partnerbörsen. Der vorverurteilende Stempel „Wie? Du hast Deinen Partner übers Internet kennengelernt“ fällt zwar weg, weil die Partnersuche übers das Netz mittlerweile gesellschaftliche Anerkennung gefunden hat; aber auch das ist den wirklich suchenden keine große Hilfe. Sie sind trotz eines tollen Profiles, vielen Klicks und leider nur (sexuell) ernst-gemeinten Einladungen eher abgestumpft, mutlos, irritiert oder auch einfach nur frustriert. Unter anderem weil dieses ganze virtuelle oberflächliche Getue nicht mit der wirklich realen Welt da draussen übereinstimmt.

Aber auch mitten im Leben ist der Grad, es dem Gegenüber recht und richtig zu machen, sehr schwer. So kommt es oft zu folgenden Interpretationen :

Ist man zu ruhig: „Sag doch auch mal was.“

Ist man gesprächig: „Red doch nicht immer nur von Dir.“

Ist man aufmerksam und gütig: „Du verheimlichst mir doch was“

Ist man mal genervt: „Was hast du eigentlich für ein Problem?“

Will man mal alleine weg: „Hast du was zu verstecken?“

Tja so ist das wirkliche Leben. Es gibt leider kein Backrezept für Äußerliches, für richtiges Verhalten, für das was ankommt.

Aber was wir Euch mit auf den Weg geben können ist folgendes :

Seid authentisch, seid ehrlich, geht das Risiko ein Euch wieder zu verlieben, seid nicht vorurteilsvoll, denkt daran dass jeder Mensch anders ist. Trefft ihn nach kurzer Kontaktaufnahme im Internet doch wirklich in der Realität an einem schönen Ort, statt Euch stundenlang hinter dem PC zu vergraben und in Träumen und Wunschvorstellungen zu schweben. Die Realität ist bitter- kann aber auch genauso den Zauber und die Backmischung beherrbergen, die Ihr Euch immer gewünscht habt. Lasst das Leben wieder brennen – auch bald hier im Freizeitcafe wenn es losgeht;-)

Zuletzt dann doch noch eine Backmischung für Euch…

In einem Newsletter von Traumfrau.de haben wir aber dennoch einmal eine Zauber-Backmischung für Euch gefunden, die auf witzige Weise zeigen kann, wie man z.Bsp. den „Traum-Mann“ backt. Viel Vergnügen beim lesen :

„.. dazu brauche ich als aller erstes die Rohmasse. Marzipan bietet sich hier bei an. Es ist süß und zergeht einem auf der Zunge. Während ich die Masse kräftig durchknete, gebe ich ein paar Tröpfchen Vanille Aroma hinzu. Dies macht den Traummann leidenschaftlicher. Rum Aroma darf auch nicht fehlen. Aber nur ein Tropfen, zu viel und er wird nicht unternehmungslustig sondern egoistisch und lässt einen am Samstagabend auf dem Sofa sitzen, während er mit Freunden in einer Kneipe hockt und Fußball schaut. Wenn das Marzipan weich geknetet ist, gebe ich ein wenig blaue und rote Lebensmittelfarbe hinzu. Die blaue Lebensmittelfarbe dient dazu, dass der Traummann seiner Bäckerin treu bleibt und nicht jedem an ihm vorbeistöckelnden Rock hinterher schaut. Die rote Lebensmittelfarbe lässt den Traummann romantischer und liebevoller sein als ohne. Ich rate davon ab, direkt violette Lebensmittelfarbe zu nehmen, da ihr Traummann so lediglich spirituell sehr begabt sein wird. Wenn ich dann eine violette Masse habe, rolle ich sie in die perfekte Form.
Das heißt, die Masse müsste ausgerollt eine Länge von Ca. 185 cm bis 190 cm haben. Arme und Beine dürfen auf keinen Fall fehlen und am Besten von beiden gleich zwei. Etwas muskulös dürfen sie ruhig sein, aber bitte nicht zu viel des Guten, sonst passt es nachher nicht mehr in den Ofen. Finger und Zehen bitte nicht vergessen! Jetzt forme Ich den Hals und den Kopf, der nicht zu rund aber auch nicht zu eckig sein sollte. Etwas markant, so passt es schon. Die Ohren fertige ich nicht aus Marzipan, sondern aus Lakritzschnecken. Durch den speziellen Aufbau der Schnecken hört der Traummann alles was sie sagen. Der positive Nebeneffekt: Das Lakritzaroma wenn sie zärtlich hinein beißen. Bevor wie mit der Gestaltung des Gesichtes beginnen, rühren wir aus Kakaopulver, Zitrone, Moschusaroma, Bergquellwasser und einer priese Salz die Glasur.
Kakaopulver soll den Traummann und seiner Bäckerin Glücksgefühle bringen. Zitrone in Verbindung mit Bergquellwasser sorgt für die Ehrlichkeit und einen erfrischenden Humor. Das Moschusaroma sorgt dafür, dass ihr Traummann trotz der vielen Süße seine Männlichkeit nicht verliert. Das Salz ist nur wichtig, wenn sie etwas Würze in der Beziehung mit ihrem Traummann möchten.
Ich verteile die Glasur auf das ausgerollte Marzipan. Erst dann kann ich damit beginnen das Gesicht zu gestalten. Ich nehme zwei braune M&M’s oder Kakaobohnen für die Augen. Die Nase wird grade aus der Marzipanmasse geformt und die Lippen werden durch eine aufgeschnittene Erdbeere angedeutet. Als eine Art Drei-Tage-Bart stecke ich um das markante Gesicht, dünne und kurze Lakritze. Die Haare bestehen ebenfalls aus Lakritz. Möglichst zwischen 6 cm und 20 cm lang. Und die Augenbrauen dürfen auch nicht vergessen werden. Als Nippel für den Traummann nehme ich zwei Haselnüsse, die schmecken besonders gut. Und als Bauchnabel drücke ich einen weiteren M&M in die Masse.
Zu guter Letzt nehme ich eine kandierte Banane und befestige sie zusammen mit zwei Pfirsichen zwischen die Beine des Traummannes. Geformt ist nun der Traummann! Jetzt nur noch für ungewisse Zeit in den Backofen und je nach Glückslage darf die Bäckerin ihn noch vernaschen bevor sie alt und grau ist.“