Liebe Freizeitcafe-Leser. Hier mal wieder ein Artikel zu einer ganz wichtigen, gesellschaftlichen Frage: Das bedingungslose Grundeinkommen für Alle! Was haltet Ihr davon?

Dahinter steckt: Was man mit dem „Geld vom Staat“ macht und egal ob(!)  man etwas dazu verdient, bleibt jedem selbst überlassen. Ob Arbeitsloser, Tellerwäscher oder Millionär: Alle bekommen 1000 Euro monatlich! Alle werden gleich- gestellt vom Staat. Alle anderen Hilfen wie Arbeitslosengeld und Co. fallen weg.

Die Verfechter dieser neuen Idee glauben,dass Menschen dadurch glücklicher und sogar leistungsfähiger werden. Ist dem wirklich so?

Nützlich- oder gänzlicher Blödsinn? Gehört auch Ihr eher zu den Kritikern, die „vor dem Reiz des Faulseins“ warnen? Darüber streiten sich die Geister – und „streiten“ und diskutieren könnt Ihr im Anschluss gerne hier im Kommentarfeld darüber.

Ich habe mich hier mal- nach SternTV Bericht in letzter Zeit über das wirklich bemerkenswerte Unternehmen mein-grundeinkommen.de & zum Thema an sich für Euch informiert.

Jenes Unternehmen schiesst tatsächlich seinen Gewinnern 1000 Euro monatlich zu (& das lediglich finanziert aus Spendengeldern); geniale Idee, oder?

Aber ist es schlussendlich – wenn das Grundeinkommen (wie in der Schweiz derzeit schon diskutiert und in Vorbereitung) – wirklich kommt, ein lachender 🙂 oder trauriger Smiley 🙁 für uns Alle?

Grundeinkommen FreizeitcafeBild: Screenshot mein-grundeinkommen

Weil ich die Idee hinter Mein-Grundeinkommen so grandios finde, habe ich auch gleich mal 10 Euro gespendet. Sind 12.000 Euro gespendet, kommt wieder einer (von mittlerweile schon über 200.000 Bewerbern) in den Genuss der 12 Monate x 1000 Euro Förderung. Ist doch supi, oder?

mein Grundeinkommen Freizeitcafe

Kommen wir nun aber mal zum Grundgedanken für das Grundeinkommen. Ich hatte mich hier schon einmal darüber moniert in einem Artikel, warum sich für den Hauptteil unserer Generation das 35 Jahre durcharbeiten nicht lohnen wird. Klingt krass, oder?

Die Fakten heutzutage- mal ganz ohne Glaskugel und wirre Prognosen von höchst widersprüchlichen Aussagen und Beschwichtigungen gegenteiliger Meinungen zu diesem Thema – sind…

Wer von 17 bis 67 arbeitet und über die Jahre durchschnittlich verdient – das müssen all die Jahre immer mindestens kontinuierlich 2800 Euro brutto sein (!)- erhält nach heutigen Werten „immerhin“ ca. 1.400€ Altersrente. Herzlich wenig, oder? Alles darunter ist Renten-Armut unter 850 Euro im Monat, bei der der Start be-zuschussen müsste, dass man überhaupt auf die 850 Euro Mindestversorgung kommt!

Ich musste feststellen, dass Riester-Renten bei den meisten regelrecht „verpuffen“ im Alter und noch nicht einmal drauf-addiert werden auf den Rentenanspruch, wenn sie nicht „über die Armutsgrenze“ kommen. Das kuriose hierbei: Dann wird einfach alles auf 850 Euro angepasst und fertig.

Riester-Sparstrumpf ade! Satz mit X.

Was ist und passiert also mit denen, die nicht(!) mit 17 angefangen haben zu arbeiten und ein-zu-zahlen? Also die, die der große Teil heutzutage ausmacht? Die werden sprichwörtlich „fallen gelassen“:

Abitur, studieren oder eine Ausbildung machen (früher noch bei den männlichen Wesen noch als „Bundeswehr“ betitelt; bei mir wars der Zivildienst, später soziales Jahr) – schwupps, fehlen einem ganz schön viele Jahre für die „Rentenkasse. “ Plus Elternzeiten bei Frauen (gerade die sind richtig schlecht dran dann) und heutzutage ja auch Männern mit dieser Möglichkeit …. rechnet Euch selbst aus was da fehlt.

Die „jüngeren“ zahlen also kaum ein, sie machen nicht genug Kinder & „die alten immer älter“ werden. Irgendwann ist der Rententopf wie leergefegt; weil die alten Säulen von früher nicht mehr gelten. Das System haut so auf Dauer nicht hin. Da muss man kein großer Rechner sein.

Genau DAS ist das große Problem, was es für Gesellschaft, Politik & Kassen zu lösen gilt! Der größte Teil unserer noch jungen Generationen wird in der Armutszone landen. Bittere Realität – leider! Das soll jetzt nicht heissen, dass man aufhören soll zu arbeiten – geschweige denn die Flinte und die Hoffnungen auf eine bessere Zukunft ins Korn zu werfen. Aber Gedanken machen muss man sich! Die Politiker müssen JETZT die Weichen stellen für die nachfolgenden Generationen und nicht nur für das „Rentner-Wohlsein“ (und den meisten geht es noch richtig gut) für die Momentaufnahme.

Auch viele Rentner fallen jetzt schon durchs Raster. Unsere Generation wird die heftigereren Wellen noch erleben und ausbaden müssen – wenn sich nichts ändert!

Deshalb bin ich nach aller eifriger Recherche Pro bedingungslosem Grundeinkommen. Wie denkt Ihr darüber? Lest Euch ein – auch in die hier verlinkten Artikel, Meinungen und Möglichkeiten & gebt mir Euer ganz ehrliches Statement via Kommentar hier dazu ab! Schönen Mittwoch Abend!