Besser als WhatsApp ? Es gibt sie- die besseren Dienste. Und dazu noch Made in Germany. Jenes verdeutlichte nun Stiftung Warentest in der aktuellen Ausgabe 8/2015.

„Grundsätzlich sollte die Entscheidung für einen Messenger immer „bewußt“ getroffen werden & immer unter der Prämisse, was man an Daten abzugeben „bereit ist.“

Vor allem in Zeiten von Facebook/WhatsApp wo Datenschutz und Co. nicht sonderlich GROSS geschrieben werden- was unter anderem (wie schon be- fürchtet) daran gezeigt wird, dass u.a. der Facebook-Messenger auf dem letzten Platz landete war dieser Test lange fällig. Hier nun die Auswertung der Stiftung Warentest- seid gespannt, wer die Pole-Position innehat – zunächst alle Teilnehmer des Tests.

Eine ganze Menge für Android und IOS, woll? Und wer ist jetzt warum dort der beste Dienst? Kann man der Krakenhochzeit von Facebook & WhatsApp tatsächlich bei gleicher Leistung so gut  absagen?

Klares Ja! Denn Testsieger Hoccer geht sehr gut mit unserem Datenschutz um. Die Vorteile: Die Messenger-App lässt sich sehr schön ohne Angabe von Name, Rufnummer oder Mail-Adresse nutzen. Inhalte werden durchweg verschlüsselt verschickt und nach der Übertragung sofort wieder von den Hoccer-Servern gelöscht, die laut FAQ ausschließlich in Deutschland stehen. Sympathisch, oder? Es gilt deutsches Datenschutzrecht & kein amerkanisches:

Vielseitger daher kommt Threema– kostet aber auch was! Läppische 1,99 Euro- gut investiertes Geld wie ich finde. Denn: Die Schweizer App verschlüsselt sicher, gleicht das Telefonbuch nur auf Wunsch ab und eine Angabe der Mobilfunknummer ist freiwillig. Kann übrigens sehr gut auch auf mehreren Geräten gleichzeitig genutzt werden und die Handhabung der App ist für die Stiftung-Warentest- Prüfer fast so gut wie bei Whatsapp.

Auch interessant, da eher unbekannt mit Gesamtnote 2,3  schnitt auch Line gut ab. Obwohl der japanische Messenger keine so oft gewünschte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anbietet, ist er kinderleicht zu handeln und punktete mit Extras wie „Nachrichten mit begrenzter Lesezeit“ oder durch leichte PC-Installation/Nutzung.

Da das Gesamtergebnis aller Messenger sich hier in die Länge ziehen würde, habe ich mir einfach mal die besten heraus-gepickt. Zum Rest macht Euch selber schlau auf der entsprechenden Warentest-Seite.

Mein ganz persönliches Fazit zu dieser Stiftung-Warentest-Auswertung:

Die Ergebnisse waren mir irgendwie schon klar- also zumindest diese, dass 2 große Datenkraken-Firmen auf den letzten Rängen rangieren (& wohl auch hängen bleiben). Dass es aber so tolle, „nicht-so-verfressene Alternativen zu WhatsApp“ und Facebook-Messenger gibt – und das sogar made in Germany- bis dato noch nicht. Obwohl letzteres nicht so befremdlich ist bei der Stiftung Warentest: Oftmals landen deutsche Produkte ganz vorne. Ausgefallene, ebenfalls privat-handelbare Messenger wie Bleep.pm (die letztere ist von den BitTorrent Leuten konzipiert) kommen hier natürlich nicht ins Gewicht- da eher geheim 😉

Vielleicht hilft es aber , seinen Freunden die deutsche App & den Testsieger zu empfehlen. Macht man ja mit der Jeans, der Bar, der neuen Band, dem Film, dem Lippenstift, dem Dildo, dem Auto, der Hautcreme, der Pizza, dem Bier, der Fluglinie, dem Konzert, der Bio-Limo… doch auch!

Das „What App liest Deine Telefon-Bücher“ aus, hat doch auch mit einigen wenigen arglosen Nutzern angefangen. Wenn Hoccer besser ist, warum dann nicht wechseln. Seinen Freunden was zu empfehlen, was einfach besser ist, ist im übrigen ziemlich cool. Denn:

Nur Deppen laufen auf ausgetretenen Pfaden – oder schöner ausgedrückt: Wer den Fußstapfen anderer folgt, kommt maximal dorthin, wo andere schon waren 😉 In den Sinne: Schönen Sonntag Abend liebe Leser. Möge die Macht der Um-Entscheidung mit Euch sein.