Er polarisiert, er nervt, wird geliebt oder eckt an. Die Leute reden über ihn. Nur das will er. Das verkauft sich heute in dieser Gesellschaft. Eines muss man Bushido lassen trotz aller Überspitzungen & reißerrischen Überschriften auch unsererseits heute (wie auch sonst bekämen wir Aufmerksamkeit für diesen Artikel hier- es wurde schließlich fast schon zuviel geredet über ihn) :

Er vermarket sich gut! Gleiches gilt für Justin Bieber, der auch nur noch am Rad dreht

Sei es denn die Seite 1 in der Bildzeitung mit seinem neuen Männerbart (trägt man das jetzt so?), der Einstieg seiner mittlerweile verbotenen neuen Single (diejenige, auf der er mit Worten so viele Leute erschiesst/durchlöchert & dummerweise dazu auch alle Namen derer genannt werden, die ihn jetzt verklagen; bis auf Pocher- der ist das gewohnt) auf ich meine Platz 19 in den deutschen Singlecharts & seine immense – und nicht von der Hand weisende Reichweite im Social Media Bereich.

Er weiss nahezu 380.000 Twitter-Follower hinter sich; somit kann nur eine einzige Nachricht von ihm in den sozialen Netzwerken ein regelrechtes Erdbeben hervorrufen oder auslösen

Zuletzt postete er Bilder von einer Razzia in seinem Haus – weil er wohl nicht ohne Grund im Clinch mit der deutschen Justiz & der sogar der Politik  liegt. Habe ich da nicht soeben so Bilder aus dem Bundestag mit ihm im Kopf, wohin er als „Vorbild“ damals eingeladen wurde? Oder die Sache mit dem Ehrenpreis für Integration… jenes hat nun dem dubiosen Refrain seiner neuen Single Platz gemacht: „Männer lutschen keine…..“ . Für die Integrität von Schwulen stand er nie – er disst sie bis aufs letzte, als wenn dies keine normalen Menschen wären. Das ist bitter und eigentlich ein Armutszeugnis in unserer heutigen Gesellschaft. Da kann er gleich nach Russland ziehen- da ist er besser aufgehoben mit solchen Ansichten & die skandalöse Politik unterstützt dies dort sogar noch mit Gesetzen gegen das Schwul- oder Lesbisch-sein.

Eine Reaktion von ihm: Schon machen die Medien die gewagtesten Geschichten daraus. Links zu Videos & Co. werden wie ein „Befehl“ von allen seinen Anhängern geklickt bis zum geht nicht mehr

Er weiss darum & nutzt es massiv für nicht gerade ruhmreiche, geschweige denn vorbildhafte Taten oder Spenden, wie er es eigentlich könnte durch dieses Social Media Vehicle. Ein grandioses Beispiel für Nicht-Integration seinerseits lieferte er selbst wieder ab, indem er einem ahnungslosen 60-jährigen auf Twitter mit einer Handynummer bloßstellte: Er postete sie einfach & seitdem riefen hunderte an um sich einen Spaß daraus zu machen- wie es dazu kam & Hintergrundinfos könnt Ihr hier aus der Berliner Morgenpost erfahren. Ein Bild daraus:

Unser Resümee des ganzen: Etwas passt da nicht zusammen!

Wir hatten hier schon den damaligen Schmusekurs im Mainstream mit Peter Maffay gerügt, der sich kurze Zeit später aufgrund seiner 2 Gesichter von Bushido distanzierte – und auch heute wird sich einfach nur vermarktet wie es nur geht. Zumeist auf Kosten anderer. Wo ist denn da die Beständigkeit, die Schaffenskraft, das geniale, das einzigartige, das strebsame, das lehrreiche, das bewunderns-werte, das vorbildhafte – wenn man sich nur noch durch solche Dinge in den Fixpunkt der Gesellschaft katapultieren und somit in die Zeitungen hiefen kann?

Vorbilder sehen für mich anders aus. Radrennprofis und zahlreiche Sportler sind es auch nicht wie man nach den derzeitigen Doping-Aufdeckungsmaßnahmen nach und nach erfährt. Frage ich mich: Gibt es überhaupt noch Vorbilder? Wie seht Ihr das ganze? Wer ist Euer Vorbild? Wir sind auf Eure Antworten -auch zu Bushido- gespannt…. schönen Mittwoch, Euer Freizeitcafe.