Es hat sich bereits herumgesprochen: Den Urlaub mit der Familie ruhig mal in Deutschland zu verbringen, ist eine gute und preiswerte Alternative zu Fernreisen. Die Anreise zu Zielen in Deutschland ist bequem und es gibt keine Sprachprobleme. Heute aber gibt es einen Geheimtipp zu entdecken. Das sächsische Erzgebirge bietet mehrere Tausend Kilometer markierte Wanderwege, die überwiegend auch im Winter gut begehbar sind.

Wanderausflüge im Erzgebirge – die besten Routen

Der wohl bekannteste Wanderweg im Erzgebirge ist der sogenannte Kammweg, der erstmals 1904 markiert wurde und heute als Kammweg Erzgebirge-Vogtland von Geising bis Blankenstein führt. Ihr müsst euch aber nicht gleich die ganzen 298 Kilometer vornehmen, die diese Route auf 17 Tagesetappen verteilt durch das Erzgebirge führt. Die zweite Etappe von Holzhau nach Sayda beispielsweise ist als „leicht“ eingestuft und eignet sich deshalb auch gut für das Wandern mit kleineren Kindern. Wie auf allen Abschnitten des Kammwegs gibt es unterwegs Möglichkeiten, eine Pause im Gasthaus einzulegen und Sehenswürdigkeiten des Erzgebirges zu erleben. Ein weiterer Vorteil des Kammwegs: Mindestens im Start- und Zielort der Etappen sind Übernachtungsmöglichkeiten vorhanden. Wenn ihr mögt, könnt ihr also an die zweite Etappe noch gleich Etappe Drei und Vier anhängen, die ebenfalls mit wenig anstrengenden Steigungen und mit Längen von um zehn Kilometer zu den „leichten“ Abschnitten des Kammwegs gehören.

Falls die Kinder schon größer sind und ihr Wandererfahrung habt, dürft ihr euch natürlich an schwierigeren Wanderrouten im Erzgebirge beweisen. Der Rundkurs Vogtland etwa ist als Panorama Weg zurecht sehr beliebt unter geübten Wanderern und führt hoch hinaus bis auf knapp 1000 Meter über Meeresspiegel. Auch der Kammweg selbst hat einige als „schwer“ eingestufte Tagesetappen zu bieten. Im Erzgebirge finden sich übrigens zudem Themenwanderwege und Pilgerwege. Ausführliche Informationen gibt es bei den Fremdenverkehrsämtern und im Internet. Wir sind uns sicher, dass ihr schnell den passenden Wanderweg aussuchen könnt. Wenn dann abends die Kinder müde ins Bett fallen und ihr alle zusammen stolz darauf seid, wie viele Kilometer ihr am Tag geschafft habt, ist das Ziel Aktivurlaub schon erreicht.

Die Erzgebirgische Volkskunst

Wahrscheinlich habt ihr schon typische Volkskunst aus dem Erzgebirge gesehen – nur wusstet ihr vielleicht nicht, dass die Räuchermänner, Nussknacker oder Pyramiden aus dem Erzgebirge stammen. Holzhandwerk aus dem Erzgebirge ist seit dem 16. Jahrhundert historisch bestätigt, das Gros der Erzgebirgischen Volkskunst nutzt Holz als Material und spiegelt oft die Bergbautradition der Region wieder. Mittlerweile haben sich die örtlichen Hersteller den Begriff „Erzgebirgische Volkskunst“ schützen lassen, beklagen aber nach wie vor Plagiate aus China.

Das Spielzeugmuseum in Seiffen

Der Kurort Seiffen im Erzgebirge trägt den Spitznamen Spielzeugdorf – und das hört sich doch gut an, wenn ihr mit Kindern unterwegs seid. Im Spielzeugmuseum Seiffen könnt ihr traditionelle Erzgebirgische Volkskunst genauso bestaunen wie in Seiffen hergestellte Miniaturautos, Spielzeugmaschinen und vieles mehr. Natürlich darf in dem als familienfreundlich zertifiziertem Museum auch ausprobiert und gespielt werden. Für die Älteren ist es spannend, etwas über die Geschichte der Spielzeugproduktion im Erzgebirge zu erfahren, die um 1800 begann und über die DDR-Zeit hinweg bis heute reicht. Wusstet ihr beispielsweise, was ein Reifendreher macht? Im Erzgebirge werden Handwerkstraditionen gepflegt und im Spielzeugmuseum bekommt ihr erklärt, welche exotisch klingenden Techniken bis heute bei der Herstellung von Spielzeug Anwendung finden. Seiffen erreicht ihr am besten mit dem Auto oder über einen der Wanderwege.

Reiseziel Erzgebirge – Attraktionen für jeden Geschmack

Jetzt haben wir euch heute das Wandern in Erzgebirge und die Volkskunst aus der Region ans Herz gelegt. Es gibt aber noch viel mehr zu entdecken. Museen zum Bergbau oder Uhrenmachen locken Wissbegierige, wenn ihr lieber ausspannt, empfehlen wir eines der vielen Hallen- und Wellnessbäder wie etwa bei Wolkenstein. Im Winter könnt ihr auch Skifahren oder Rodeln, Eislaufen oder Schneeschuhtouren unternehmen. „Erlebnisheimat“ lautet das Motto, mit dem das Erzgebirge wirbt. Überzeugt euch selbst davon, dass ein Urlaub im Erzgebirge ganz bestimmt nicht langweilig wird.

Bildquelle: CCO Public Domain via Pixabay by Oimheidi