Ihr seid doch sicherlich schon alle im Weihnachts-Fieber, oder? Danke- ich ebenso! Das kann Freud´oder Leid bedeuten. So ist es halt, wenn man es den liebsten Recht machen will- passen muss es. Es wird angefasst, verglichen, beurteilt, online-geshopped & ge-/be- schaut wer denn was zu Weihnachten bekommt. Eigene Wunschlisten werden ab-gearbeitet und im Freundes-und Familienkreis umhergeschickt. Ja nichts doppelt erhalten oder verschenken. Ebenso werden die Wunschlisten der anderen angenommen.

Jenes kann stressreich- oder stressfrei vonstatten gehen. Je nachdem, wann man damit anfängt & vor allem, wann man das Paket abschickt. Bei der innerdeutschen Post hierzulande wäre das spätestens der 22.12. – liegt man drüber, ists ein Wagnis & ein rechtzeitiges „Unterm-Tannenbaum-Versprechen“ nicht mehr möglich.

Was aber wäre, wenn man diesen ja fast schon „Teufelskreis“ einmal ganz kreativ unterbricht?

Indem man einfach mal ein „Geheimes Paket“ verschickt & so gar niemand weiss, von wem dieses eigentlich stammt? Eine geniale Idee, die da jetzt aus Amerika zu uns herüberschwappt.

Der Anbieter SecretParcel folgt genau diesem Trend. Es handelt sich im Grunde genommen um Gutscheine, die auf einer Plattform eingelöst werden können vom be-schenkten. Nur von wem der Gutschein/das Geschenk kommt- das ist DAS Geheimnis.

Eine tolle Art und Weise, welche auch Singles mal für sich nutzen sollten!

Im Fixpunkt sind also der Gutscheinkäufer & der Gutscheineinlöser. Der Schenker kauft also ein Geschenk. Jener erhält daraufhin einen Link. Diesen gibt er weiter- der/die beschenkte bekommt diesen Link & muss dann lediglich nur noch die Versandaddresse angeben- schon ist das ganze unterwegs. Beide Seiten bleiben anonym & die Daten selbst werden lt. Anbieter nicht weitergegeben.

Der Gutscheineinlöser wird demnach niemals die Daten des Einkäufers erfahren- der Gutscheineinkäufer erhält lediglich eine E-Mail, dass der Gutschein eingelöst wurde. Das war und ist es eigentlich schon. So simpel. So genial. Die „Real-Life- Daten“ des Empfängers & des Schenkers sind anonym & bleiben dies auch: Eine geheimnisvolle, knisternde Basis entsteht!

Wichteln mit dem Unbekannten & wenns nicht passt wirds passend gemacht

Ihr kennt das ja sicher auch mit den „Fehlgriffen“: Man meint manchmal genau zu wissen, was sich der andere wünscht- und doch landet man meilenweit daneben! Auch hier besticht der Anbieter durch eine einfache Lösung: Sagt das ausgewählte Gutschein-Geschenk nicht zu (es erscheint beim Gutschein-Einlöser als „ausgesuchter Artikel“ im Warenkorb), ist es ein leichtes, diesen Artikel im Shop kinderleicht noch in einen anderen umzuwandeln.

So sind alle zufrieden & können sich auf ein schönes Weihnachten mit leuchtenden Augen freuen. Und irgendwie bringt es ja einen Kick, wenn man nicht weiss, woher das ganze kommt. Vielleicht ist man dann ja noch netter und lieber zu seinem Umfeld- weil es ja JEDER sein könnte, der es mit dem „Geheimen Paket“ gut mit einem gemeint hat. Eine eiserne Regel bleibt aber dabei, dass es mystisch & geheimnisvoll bleibt: Der Schenker sollte sich auch danach nicht „outen“, sondern sich im stillen & geheimen „mit-freuen“ 🙂

Wir sagen: Pfiffige Geschenk-Idee mit dem Extra-Kick!