Ein Weltbild geht dahin. Ausgerechnet die Galapagos-Schildkröten sind es, die das Bild eines hoffnungsvollen Romantikers in mir zerstört haben. Ewige Liebe stand immer für jene Gattung- so schön, dass es einem fast die Tränen in die Augen trieb vor lauter Rührseligkeit. Und nun das: 115 Jahre Beziehung & dann die Trennung.

Plötzliche Eiseskälte ist der Grund- man beisst sich sogar. Sowas ist traurig…verdammt nochmal richtig traurig. Wem bitte kann man jetzt noch Hoffnung auf ein „Ewig“ geben? Peter Maffay mit gleichnamigen Song, all die er-lernten Walt-Disney-Bilder in meinem Kopf. Manno Meter- 115 Jahre hauen auch den stärksten Romantik-Peter um.

Eine erneute „Entflammung“ der Schildkrötenherzen ist ebenfalls gescheitert- ist Paartherapie also am Ende doch für den A…. ?

Aphrodisiaka,Spiele – die Palette der Bemühungen war lang – nichts hat Bibi & Poldi weitergeholfen… man hat sie letztendlich auseinander- nehmen müssen, weil sie sich nur noch beissen wollten bei  Zusammenkunft.

Nach 115 Jahren hat man sich einfach satt. Im Reptilienzoo im östereichischen Klagenfurt ist jedenfalls die Liebes-Hölle los…

Meine Theorie: Die haben doch bestimmt Alzheimer…bitte…wenigstens das 🙂

Bild: Zoo Klagenfurt