Schnell und einfach Geld verdienen. Wie schön. Versprochen wird dies zunehmends hier und dort. Geld steht für Freiheit, Glück, Erfolg und Einfluss wenn man nach der Psychologie geht. Und so ist es auch: Geld macht attraktiv und begehrenswert – zumindest in den Augen der meisten Menschen. Aber wie dahin, also zu „ganz viel Geld“ kommen?

Das Internet ist voll von Wegen und dubiosesten Aussagen dazu. Lachende Millionärs-Gesichter, dicke Wagen, Palmen, Boote in der Karibik. Und wenn man merkt, es ist doch nicht so leicht, neigen wir wieder dazu anzunehmen, daß – wenn wir hart arbeiten und Geld sparen- dann eines Tages auch so „reich“ sein werden….

Dies ist Wunschdenken und ein Teufelskreis. Wenn man nur danach geht und diesen Zielen hinterher „jagd“, wird man nicht glücklich. Gibt es keine andere, Seelen- schonendere Lösung, die einen weniger unglücklich macht, wenn es nicht klappen sollte?

Fakt ist- wenn man Statistiken zu Rate zieht:

53 % aller Deutschen zeigten sich in einer Umfrage des GfM-Getas-Instituts überzeugt, daß mehr Geld auch einen Mehrgewinn an Glück bringt. Dagegen stehen eindeutig die Erhebungen wie jene der London School of Economics, wonach Spitzenverdiener weltweit „die Liste der Depressiven und Selbstmörder“ anführen.

Die „Wahrheit“ liegt also irgendwo in der Mitte. Alles zu haben und kaufen zu können – muss also nicht immer glücklich(er) machen! Und nicht jeder ist ein Maschmeier bzw. will einer sein oder werden.

Die meisten Menschen heute arbeiten hart – über 40 Jahre – und das für eine sehr bescheidene Rente. Immerwährend träumt man davon, noch jung zu sein – um den Reichtum dann auch noch (gesund und jung) genießen zu können. Da kommt aber immer das Alter mit ins Spiel.  Millionen Dollar Ideen gibt es viele – aber zu selten werden diese verwirklicht; sie enden in Traumschlössern ohne je erreicht oder umgesetzt zu werden.

Die wenigen Ausnahmen werden uns immer wieder unter die Nase gerieben,wie diese hier:

Im Alter von 14 Jahren (es war das Jahr 2006), machte Rhys Davies „Glitter Grafiken“, die Leute für Ihre MySpace-Profile verwenden konnten. Zunächst kostenlos. Dann erkannte der Markt aber, das das Interesse so groß war. Werbekunden sprangen auf diesen Zug auf, Affiliates dankten dem „jungen Kind“ – prompt verdiente jenes ganz geschickt wie niemand zuvor mehrere 100.000 Dollar im ersten Jahr…

Bei dieser „Einzelfall-Geschichte“ schwingt unterbewußt wieder mit: Reich zu werden schafft sogar ein Kind; warum bist Du zu blöd dafür?

Schlussendlich wurde aus dem Kind mit ausreichend Money intus durch diesen Glücksfall von Zeit, Nachfrage, Werbekunden zum richtigen Zeitpunkt/Zeitraum – ein sehr erfolgreicher Internet- Unternehmer. Ergänzung: Damals – im Jahre 2006 – war Myspace noch DIE Plattform für Jugendliche und Musik-begeisterte. Jenes ist von Facebook und Co. natürlich überrollt/vernichtet worden. Auch ist die Chance in diesem Sektor, ähnliches nochmal „bewegen“ zu können ist höchst marginal geworden: Es gibt einfach schon zu vieles was probiert wurde, und nicht(!) zum Reichtum geriet…. dennoch sollte man immer „seinen Weg“ wagen. Aber auch auf andere hören – wie realistisch und erreichbar das ist. Und wenn viele lachen oder sagen „das schaffst Du nie“- sollte das oft ein Anreiz sein!

Punkte, die jedoch derzeit Wunschträume auf mehr Reichtum abflachen:

  • Das Bankenwesen: Kaum oder so gut wie keine Zinsen auf Guthaben. Viele arbeiten und leben nur noch dafür um Kredite bei den Banken zu tilgen.
  • TV- Sendungen wie die Höhle der Löwen, die assoziieren wie oberflächlich/hart der Markt ist: So viele Gründer, so wenig Erfolge. Und die wenigen „reichen“- die Ihren „Reichtum durch die Ideen“ anderer knallhart mehren, um das eigene Ego zu pushen.
  • Auch wenn man tolle Dinge erfindet – Patentierungen und Lizenzen kosten immens viel Geld – und die meisten haben dieses nicht! Es ist ein langer Weg und vor allem Kampf um diese dann doch schlußendlich mit viel Geschick und Helfern durchzusetzen – wer etwas anderes behauptet, lügt schlichtweg
  • Auch Lotto Gewinne und Pokerstars sind nie so häufig, wie es uns oft aufgezeigt wird. Und wenn ein Gewinn via  Spielcasino online ohne Einzahlung und Anmeldung auf Fan-Slot einmal da sein sollte – kommen diese oft auch nicht besser zurecht als vorher. Zudem spielt da das Kapitel Sucht und Glück „um jeden Preis“ noch mit… eine gefährliche Mischung…

Jetzt aber mal positiv! Hier mal ein paar kleine Wunderwaffen für mehr Reichtum:  

  • Bescheidene, aber sinnvollen Einsparungen im Leben machen uns eher reich. Versucht mal auf ein paar Dinge zu verzichten und sie später ganz bewußt wieder zu genießen. Das ist ein wunderbares Gefühl, was dem Reichtum nahe kommt.
  • Denkt mal über folgenden Satz nach: „Ich hatte die Möglichkeit, mir nur durch Fleiß und Intelligenz etwas aufzubauen. Und ich habe es getan.“ – hört sich nach jahrelanger Arbeit für etwas an (das ist es auch). Und es ist doch schön, wenn man genau das sagen kann später. Verabschiedet Euch in Anbetracht dessen übrigens vom Kurzweil-Reichtum; der meiste Reichtum kommt langfristig und nach viele Durststrecken im Leben! Das Ziel/den Reichtum darin bestimmst nur Du selbst – nicht andere.
  • Oft ist es nicht das Geld, sondern das was Dir wichtig ist. Das kann ein Hund sein, eine Alpaka Zucht, die langjährige Liebe die man heiratet, das eigene Kind…. Reichtum ist vielfältig. Geld vergeht – geistiger Reichtum und Erfüllung auch der kleinen Dinge jedoch nie….

Ich hoffe, daß diese Punkte einige weitergebracht haben. Jene mit Grips, mit Ideen, mit Mut – für Ihren ganz eigenen Weg! Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit.

Bildquelle: CCO Public Domain via pixabay by jarmoluk