Das schweizerische Skandal-Casino mit schlechtem Ruf

Die moderne Glücksspielindustrie bietet den Menschen leider nicht nur ehrliche Spielbanken, wo man ruhig spielen und Geld gewinnen kann, sondern auch sehr schlechte Casinos, die mit zahlreichen Skandalen verbunden sind. Solche Spielbanken gibt es sowohl unter landbasierten als auch unter Online-Casinos. Und obwohl man ein gutes und zuverlässiges mobiles Casino problemlos in Netz finden kann, ist man von einem Betrug oder anderen unangenehmen Situationen nicht versichert.

Eines der bekanntesten Skandal-Casinos, das fast seit seiner Veröffentlichung kritisiert wurde, war das Casino Lugano. Es wurde am 29. November 2002 gegründet. Damals feierte man ein grandioses Fest mit Champagner und bekannten Persönlichkeiten, trotzdem hatte man festliche Laune nicht lange.

Schlechter Ruf des Casinos von Anfang an

Zehn Jahre später fühlten sich die Stammgäste des Casinos Lugano enttäuscht. Es gabe zahlreiche Skandale und die Staatsanwaltschaft musste sich immer wieder mit diesem Spielcasino befassen. Zum Beispiel hat das Casino einen Vertrag mit dem bedenklichen italienischen Unternehmen Fun Time unterschieben, der die reichen Casino-Spieler anziehen sollte. Dieser Vertrag wurde der ESBK nicht gemeldet, was eine echte Gesetzwidrigkeit war. Und als Folge sollte das Casino 2006 eine Strafe in der Höhe 669.000 Franken zählen.

Die Spieler, die echte Spielbanken nicht gern besuchen und es bevorzugen, auf passiongames-de zu spielen, wissen wahrscheinlich nicht, dass ein paar Jahre später im Casino Lugano noch ein Skandal passiert ist. Die Staatsanwaltschaft verdächtigte das Spielhaus der unehrlichen Geschäftsführung, weil der Marketingchef des Casinos bei Einkäufen seine eigene italienische Gesellschaft berücksichtigte. Damals wurde das Spielcasino untersucht werden.

Dealer, die die Spieler betrugen

Im Casino, das so unehrlich verwaltet wurde, kann kaum etwas in Ordnung sein. Betrügerische Croupiers, die Black Jack gezinkt gespielt haben sowie die ununterbrochenen Kämpfe mit der Gewerkschaft OCST haben die Ehre des Spielcasinos total abgeschnitten.

Außerdem hat die italienische Wirtschaftszeitung „Il Sole 24 Ore“ einen ironischen Kommentar im Bezug zur Privatsphäre gemacht, die das schweizerische Casino mit den Worten „Bei und schaut dir niemand in die Taschen“ garantierte. Der Kommentar der italienischer Zeitung lautete: „Bei uns gibt es eben das ungesunde Verlangen, zu wissen, warum jemand 20’000 Euro deklariert, aber in der Lage ist, 100’000 Euro pro Jahr am Spieltisch zu verzocken.“

Zusammenfassung

Das Casino Lugano hat sich schon seit seiner Eröffnung einen schlechten Ruf verdient. Wegen der zahlreichen Skandale, unehrlicher Politik sowie der betrügerischen Dealer gilt die Spielbank Lugano als ein anrüchiges Spielcasino. Und deswegen bevorzugen viele Glücksspieler der Schweiz andere Casinos zu besuchen. Dank den modernen Technologien wurden auch Online-Casinos modernisiert. Sie bieten den Spielern eine reiche Auswahl an Glücksspiele, die genauso unterhaltsam wie Spiele in landbasierten Spielhäusern sind. Und es gibt keine Notwendigkeit mehr, ins Casino Lugano zu gehen.

Bildquelle: CCO Creative Commons via Pixabay by geralt