Werbemittel- immer so eine Geschichte für sich. Es gibt gute- und schlechte. Qualitativ anspruchsvolle- oder einfach nur schrottige. Die letzten Tage bekam ich persönliche “Eulenpost” mit ein paar Werbeartikeln darin- richtig schöne Lesezeichen eines Verlages. Ich freute mich sehr darüber. Nicht nur aufgrund der Tatsache, dass ich gelernter Buchhändler bin (als wenn sie es gewusst hätten). Hut ab- da hat man sich Gedanken gemacht um seine Kundschaft. Hier hat man es geschafft, die “objektivierte Form der Werbebotschaft”  – das ist die offizielle Werbemittel-Definition laut Wikipedia- zu übermitteln.

Werbemittel sind übrigens alle zu einem gewissen Zweck erstellt worden:

  • Sie bilden eine Einheit mit der Gesamtheit der Werbeträger ( das sind solche Dinge wie Plakate, Werbeanzeigen, Presse, TV, Kataloge, Hörfunk, Beilagen, Prospekte, Vorträge oder Vorführungen)- das alles bleibt mit einem geschickten kleinen Werbemittel als Vehicle/ Giveaway noch viel besser in guter Erinnerung.
  • Mit einem solchen Vehicle- dem persönlichen Geschenk- kann man die Bindung zur Zielgruppe aufbauen, festigen oder auch intensivieren.

So kommen gerade in diesem Werbemittel- Bereich eher hochwertige & sehr durchdachte Gegenstände zum Einsatz: Der elegante Kugelschreiber, oder der in Leder-gebundene- Terminkalender. Nützlich und praktisch muss es sein- oder so originell, dass man immer wieder damit ver-zaubern & andere damit aufmerksam machen kann. Bloß bitte kein 0815- auch das merken sich potentielle Kunden & machen daran meist oft Ihre eigene “Wertigkeit” für das entsprechende Unternehmen/die Marke fest.

Der Sparkasse ist das in meinem Fall gelungen: Nach(!) Abschluss einen Gründungskredites bekam ich dort einen sehr hochwertigen Fineliner-Stift, welcher mir in einem samtigen Etui gebettet helle Freude bereitete. Darüber hinaus war dieses Etui noch „magisch angehaucht“: Durch drehen und wenden wechselte es seine Farbe von grau auf schwarz. Ein Phänomen, über das ich noch heute rätsele- aber genau das macht das “besondere” Werbemittel aus.

Auch wir vom Freizeitcafe haben schon so einige Werbemittel in den letzten beiden Jahren hergestellt: Feuerzeuge, Kugelschreiber, Tassen, Mouse-Pads – allesamt Klassiker neben den auch so begehrten USB-Sticks. Bis jetzt fanden wir damit immer reißenden Absatz- weil es einfach passt zum Unternehmen.

Die richtige Nase für den richtigen Partner finden ist überhaupt nicht so schwer- hier ein Werbemittel-Tipp für Euch!

Es ist überhaupt nicht schwer, ein mögliches Werbemittel zu finden & dieses dann für seine Kunden perfektionieren zu lassen. Schlüsselanhänger in App-Form und viele andere echte Renner findet Ihr auf der von uns hier verlinkten Seite- ich selbst habe jetzt schon wieder so einiges entdeckt was mir & meinen Kunden Freude machen würde. Ihr seid zum stöbern und kaufen dort herzlich aufgerufen liebe Freizeitcafe-Leser.

Welche Erfahrung habt Ihr mit Werbemitteln dort draußen gemacht? Ist es eher ein Mittel, welches Euch erschlägt- oder hattet Ihr auch ab & an ein ganz besonderes Stück dabei? Wir vom Freizeitcafe freuen uns auf Eure Antworten. Schönen Dienstag!