Während wir mitten in der Vorfreude auf das besinnliche Ende dieses Jahres sind und auf weiße Weihnachten hoffen, dreht sich in der Modeindustrie schon alles um die neusten Trends für das Jahr 2018. Damit ihr schon beim Jahreswechsel auf dem neusten Stand seid, stellen wir euch nun die Must-haves für das kommende Jahr vor.

Voll den Durchblick

Glasklar: Kein Sommer kommt ohne eine aufregende Sonnenbrille aus. Laut der Cosmopolitan werden im kommenden Jahr schmale Sonnenbrillen in spaciger Form die Nasenrücken der Menschen zieren. Ein Blick in das Sortiment bei Sonnenbrillen zeigt schon heute, dass man auch 2018 mit der John-Lennon-Gedächtnisbrille ein modisches Statement setzen kann. Doch es muss nicht immer die schlichte Ausführung des bekannten Modells mit runden Gläsern und schnörkelloser Fassung sein. 2018 bekennen die Designer allgemein Farbe, und so gibt es auch das Modell nicht nur mit farbigen, sondern auch mit verspiegelten Gläsern. So lässt sich bei jedem Look schnell ein Highlight setzen.

Einmal Sporty Spice sein

Die Niederländerin Lidewij Edelkoort gilt als Koryphäe auf dem Gebiet der Trendforschung und sagt für das Jahr 2018 in Sachen Lifestyle eine Zeit des Wandels voraus, die auch die Gesellschaft beeinflussen wird. So bezeichnet sie die Leggins als das „Kleidungsstück des Jahrhunderts“, denn nicht nur Sport spielt eine wachsende Rolle in unserem Leben, sondern auch die sogenannte Activewear für sich genommen. So sieht man auf den Laufstegen Models in Sport-BHs und Röcken aus funktionalen Materialien, die zeigen, dass man auch im Alltag zu solchen Outfits greifen kann. Und das Beste: Activewear ist nicht nur bequem, sondern auch atmungsaktiv.

Aus dem Ärmel geschüttelt

Zwar waren auffällige Ärmel schon in diesem Jahr ein großer Trend, doch man kann ja bekanntlich nie genügend Statements setzen. Und so gilt bei Ärmeln von Blusen, Hemden und Shirts: je extravaganter, desto besser! Ob Schlitze, Rüschen oder ausgestellte Trompetenärmel, in Sachen „Statement setzen“ sind dem Trend keine Grenzen gesetzt. Sogenannte Sleeves werden immer beliebter, denn sie verändern die Silhouette und lassen den Körper schmaler wirken. Der Fokus liegt also komplett auf dem Volumen der Ärmel. So wird aus vermeintlich schlichten Pullovern und Blusen schnell das neue Lieblingsteil im Kleiderschrank.

Schief gewickelt?

Sarah Jessica Parker hat es schon als Carrie Bradshaw in Sex and the City vorgemacht: Der Turban ist die stylische Alternative zum Hut. Wer dem Motto „Mut zum Hut“ folgen möchte, der kommt im Jahr 2018 nicht um diese orientalische Kopfbedeckung herum. Schließlich lieben auch Stars wie Eva Mendes oder Beyoncé diesen angesagten Ethno-Look, der nicht nur Frauen mit dunklerem Teint steht. Egal ob mit offenen Haaren und einem mädchenhaften Kleid oder rockig mit Jeans-Shorts: Der Turban-Look will gelernt sein. Um gleichzeitig Lässigkeit und Exotik zu versprühen, kann man zu leichten Tüchern mit Ethno-Mustern greifen. Ein weiteres Plus: Der Turban schützt nicht nur die sensible Kopfhaut vor starker Sommersonne, sondern ist auch eine willkommene Hilfe für den nächsten Bad-Hair-Day.

Bildrechte: Flickr turban Priscila Diniz CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten