-Werbung-

Guten Morgen liebe Freizeitcafe´ler. Schon seit Tagen überlege ich mir, ob ich an meine alte rostige Knutschkugel (einen 20 Jahre alten Golf), oder dem bald neuen Auto die eigene Firmen/Autowerbung anbringen will. Schließlich ist man viel und oft unterwegs in NRW- und oft auch darüber hinaus…

Kreativ sind unsere Logos hier im Freizeitcafe und drüben im Bloggerherz ja. Aber wie genau kommt das auf das eigene Auto? Und überdies: Welche Botschaft dieser „Symbole“ und „Logos“wird dann transportiert?

Die Sache mit den „Symbolen“ auf Autos ist übrigens schon Stein-alt (früher eher in Form von „Aufklebern“- heute ist die Werbe-Technik da viel viel weiter mit Magneten und Co.) .

Ein kleines Beispiel für Symbolik? Gerne- hier: Im frühen Christentum wurden die Christen für Ihren Glauben vor ca. 2000 Jahren verfolgt. Damals hatten nämlich noch die Römer das Sagen mit ihrem vielfältigen Götter-Glauben. Weil sich die Christen Ihren Glauben jedoch nicht verbieten lassen wollten, hielten sie weiter heimlich an ihrem Glauben fest. Sie brauchten ein Symbol, durch das sie sich einander er-kannten. Nur durften es die Römer nicht merken…

Ein Symbol, welches noch heute hinten an einigen Autos aufgeklebt ist, war geboren: Der Fisch!

Wie Ihr seht: Ein uraltes Brauchtum mit diesen Symbolen, die man anderen zeigen möchte. Die Werbetechnik von heute macht in diesem Bereich so einiges möglich. Es gibt mittlerweile richtige TOP-Online-Druckereien, welche Euch so einige Meisterwerke ganz nach eigenen Wünschen und ganz persönlicher Konfiguration zaubern können.

Bevor IHR jedoch so ein Symbol für Euer Gefährt er-wählt, denkt über folgende 3 Fragestellungen nach:

  1. Wo bringe ich die Werbung an? Hilfe dazu: Grundsätzlich erfüllen die umherfahrenden Werbe-Autos, die mit Werbung von oben bis unten bepflastert sind (Information Overload!), kaum mehr einen oder Ihren Zweck. Weniger ist mehr in diesem Falle! Eure Fahrzeugwerbung sollte auf nur wenige Stellen beschränkt werden Besonders ansprechend sind hierbei die Seiten und die Heckscheibe – das sind Klassiker!
  2.  Wie harmonisch wirkt meine Gestaltung? Hilfe dazu: Bei einem Logo/besonders der gestalterischen Ebene sollte darauf geachtet werden, dass diese mit den „anderen Kommunikationsmitteln“  wie zum Beispiel den „Visitenkarten“ etc. harmonieren. Das Logo sollte immer als ein zentraler Punkt so platziert werden, dass es vorbeifahrenden Autofahrern oder auch Fußgängern direkt auffällt. Nur solche Eye-Catcher bleiben hängen. Euer Logo/Eure Werbung wird erkannt! Harmonie also beachten!
  3. Wie groß ist mein Auto/die Werbefläche- bzw. welche Farben passen überhaupt?  Hilfe dazu: Bei so einer kleinen, oben genannten Murmel wie einem Golf 3 sollte die Werbung nicht allzu groß ausfallen. Bei einer riesigen weißen Front eines Lieferwagens sehen und sollten die Werbe-Ausmaße da natürlich entsprechend anders aussehen. Nicht umgekehrt 🙂 Bei den Farben empfehlenswert ist hierbei die Wahl der so genannten Komplementärfarben (Beispiel grüner Golf & dezent orange-farbenes Logo). Autowerbung soll auffallen, aber nicht überladen oder gar aufdringlich erscheinen.

So far…ich bin gespannt auf die Autowerbung, die mir in den nächsten Tagen so auffällt bei meinen Fahrten. Wie steht es mit Euch? Legt auch Ihr Wert und Augenmerk auf fahrbares Marketing? 

Bildquelle: CCO Public Domain via Pixabay by Alexas_Fotos