Die Zeichentrickserie Southpark, versucht sich in ihrer neues Episode an einer Parodie auf Apples Datenschutzpolitik. Anlass dafür ist der aktuelle Skandal um die Speicherung der Bewegungsprofile von IPone- und IPad-Nutzern.

Die Story: Kyle hat bei einem ITunes Update, die Nutzungsbedingungen vom Hersteller Apple ohne durchlesen angenommen – Ein Verhalten das uns Allen nicht unbekannt vorkommen dürfte. Für Kyle hat das aber reichlich unappetitliche Folgen. Mit dem Akzeptieren der ITunes-AGB hat er zugleich eingewilligt, dass Apple ihn entführen und für geheime, wenig erfreuliche Experimente von Apple Chef Steve Jobs einsetzen darf. Als Kyle dagegen protestiert, heißt es nur lakonisch: „Du hast schließlich zugestimmt“. Ein klarer Seitenhieb auf leichtsinnige Nutzer.

Nebem dem leichtfertigen Umgang vieler Nutzer mit ihren Daten, wird auch der generelle Apple-Hype persilfliert: Wer in Southpark kein Ipad hat ist uncool und die Tablet PC’s von anderen Herstellern sind hier nichts wert.

Doch nicht nur der verblendete Nutzer kriegt hier sein Fett weg. Dank den von Kyle gesammelten Daten, wird dieser auf geheiß von einem diktatorisch agierenden und diabolisch anmutenden Steve Jobs und dessen finsteren Apple Agenten verfolgt, die ihre barbarischen Nutzungsbedingungen um jeden Preis in die Tat umsetzen wollen.

Das Video findet ihr auf southpark.de

Fazit:

Ich persönlich halte es für eine gute Sache, wenn Unterhaltung und mutige Gesellschaftskritik auf so eine Weise zusammentreffen. Bleibt zu hoffen, dass Southpark für seinen Schneid nicht juristisch belangt wird – Apple versteht hier keinen Spaß. Auf der anderen Seite hat sich die Serie schon Ende 2010 an eine Parodie des IPad-Werbespots getraut – Auf Sendung ist sie trotzdem noch 😉