Freunde balancieren Dein Leben aus- Sie sind es, die es reicher, zufriedener & glücklicher machen. Sie zeigen Dir- indem Du mit Ihnen zusammen bist- einen anderen Blickwinkel auf Alles da draussen! Liegt man im Streit mit seinem Partner beispielsweise- kann man diesen nicht um Rat fragen, denn dort herrscht erstmal Funkstille. Also auf zur Freundin oder zum Kumpel. Danach geht es einem mit Sicherheit besser. „Anteilnehmende Freundschaft macht das Glück strahlender und erleichtert das Unglück“- wie Cicero schon sagte…

Auch die Eltern können echte Freundschaften und den Wert, der darin liegt, sie zu pflegen- nicht ersetzen! Denn Eltern sind meisten parteiisch..halten lieber zur Tochter oder zum Sohnemann wenn es mal brennt im Leben..

Freunde sind dahingegen unparteiisch, oftmals objektiv (der andere Blickwinkel) & zudem auch noch da, wenn Eltern getrennt, verstorben- oder der Partner nicht mehr da ist. Ein Ventil für neue Anreize & neuen Lebensmut an sich also. Auch deshalb sollte man in einer frischen Beziehung, wo der Himmel voller Geigen hängt & man eigentlich nur noch mit dem neuen Partner/Partnerin zusammen sein will- immer wieder zu den Freunden Kontakt halten. Sie sind wie Pflanzen- die Deine Aufmerksamkeit und Problemchen brauchen und teilen- sich aber ebenso an Dich anlehnen wollen. Kümmert man sich nicht um sie- gehen sie ein. Und wer will schon auf so tolle gemeinsame Momente wie diese hier verzichten?…

Das Toben in der Natur, das Gefühl der erwartungsvollen Gemeinsamkeit verspüren wenn man sich gegenseitig aufs Nachtleben vorbereitet und im dunkeln der Strassenlaternen seinen Lieblingsclub aufsucht, die Ausflüge, die gemeinsame Neugierde, die Tränen die man gemeinsam mit Ihnen vergiesst, das strahlende Lächeln im Sonnenschein, die besonderen und oftmals klitzekleinen Momente inniger Freundschaft und Nähe die Herz, Verstand und Seele erleichtert…all das ist un-er-setz-bar!

All das gibt es nicht im Netz auf Facebook und Co. – geschweige denn in virtuellen Freundeslisten, sondern nur im echten, realen Leben dort draussen!

Was aber macht virtuelle Freundeslisten so aufregend & wie können manche Menschen darin einen Ersatz empfinden?

Es gibt 2 Seiten! Hier die positive und die negative Sichtweise auf dieses Verhalten für Euch:

Die positive Sichtweise

Auf der einen Seite schafft die Distanz im Internet Freundschaften, die es vielleicht (sei es denn rein durch Biologie – Alter, Geruch, Optik, etc.) niemals gegeben hätte…

Virtualität erleichtert & bietet dabei einen ganz enormen Vorteil: Distanz kann gerade dann Nähe schaffen, wenn es um Peinlichkeiten seiner selbst und tiefste innere Schwächen oder Problemchen geht. Manche Menschen können diese besser mit jemandem austauschen, wenn sie ihn dabei nicht ansehen müssen. Wenn Sie Distanz haben- eindeutigen und virtuellen Abstand pflegen. Oder es gibt die Menschen, die im Netz offener als gewöhnlich sind, weil sie davon ausgehen, dass sie dem Anderen niemals gegenüberstehen…

Die negative Sichtweise darauf…

Auf der anderen Seite schafft dieses „virtuelle Freunde-pflegen  &-Denken“aber auch eine ganz gehörige Portion „Reale- Welt- Entfremdung.“ Ein virtueller Mensch kann alles sein was er will hinter seinem Bildschirm. Er kann alles schreiben was er will.

Ein vermeintliches Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit kommt dabei auf. Da man das Gesicht/ die Mimik & Gestik dabei nicht sehen kann, kann man auch nicht sehen ob der/die andere lügt, sich besser darstellt oder also Person womöglich komplett frei erfunden ist. Genau jene fühlen sich im Netz mächtig genau DAS ALLES sein zu können- im echten realen Leben kommen Sie aber oftmals in Bezug auf echte Freundschaften nicht klar.

Oft kann man Ihnen deshalb eine fehlende soziale Kompetenz attestieren. Zu sozialer Kompetenz gehört es nämlich auch, dass man Stimmungen lesen kann – in Gesichtern. Wird das nicht geschult (durch eigene Erfahrung), kann dies natürlich auch nicht er-lernt und verinnerlicht werden. Man kann also nicht „komplett sozial“ sein, wenn man nur in virtuellen Welten lebt…

In dem Sinne: Verteufelt das soziale Netz im Web nicht komplett & nutzt es auch! Aber bitte nicht übertrieben! Denkt bitte immer daran, dass es im realen Leben viel aufregender, schöner & vor allem „wirklicher“ ist.

Ein Freund ist jemand, den Du um 4 Uhr aus dem Bett klingeln kannst und vor allem jemand, der Dich gern hat, obwohl er Dich kennt! In dem Sinne: Es lebe die Freundschaft!

„Dem Vogel ein Nest, der Spinne ein Netz, dem Menschen – Freundschaft.“(William Blake)

Bildquelle: Fabienne mit actlikeanidiot