„Heutzutage verschenkt man sein Herz nicht mehr, man vermietet es höchstens für eine Zeit lang.“(Zitat Ernst Ferstl)

Singlebörsen Erfahrungen macht jeder einmal. Jeder, der sich einmal damit befasst hat, landete irgendwann auf so wohlklingenden Seiten wie: Jappy, Badoo, Netlog, Ilove, Bildkontakte, Friendscout,Neu, Fotosingle, Meetone, E-Darling, Parship, Elitepartner…und wie sie sonst noch alle heissen! Viele davon sind mehr oder minder wirtschaftlich erfolgreich, weil: Allein ist man immer. Auf der Suche sowieso. Wer einen schönen Überblick dazu erhalten möchte, kann dies gerne tun- eine gehörige Portion Erfahrung hat die Seite  http://www.singleboersevergleich.com/ allemal!

Woran aber misst man den Wert einer Singlebörse eigentlich?Für mich ist es das „greifbare“. Mit greifbar meine ich jetzt nicht das, woran jetzt sicher viele denken werden (aber natürlich auch)- nein ich meine die real-gegebene Erfolgsquote, auf diesen Singlebörsen-Seiten wirklich tatsächlich einmal jemand real kennenzulernen! Man muss sich natürlich vorher entscheiden, ob man Mono- oder Polygam-Dater ist.

Wenn ich so durch die unzähligen Single-Plattformen wandere, erscheint mir eines zunächst immer gleich: Eine Art gewohntes Baukastenprinzip. Eine Art Foto-Wahn, der nur die schönsten, tollsten und hübschesten Frauen und Männer zeigt.

Nur: Ist das ein Abbild der Realität? Wohl kaum…oder?

Zum „anlocken“ wohlgemerkt wird uns da also etwas „vorgegaukelt“. Aber bin ich drin…ja wohin dann mit mir? Ich finde kaum Menschen, die einfach mal „normal“ wie Du und Ich aussehen. Jedenfalls relativ „selten.“

Wenn ich durch die Stadt und durch die Straßen laufe, sehe ich nie diese dort abgebildeten Menschen mit Modelmaßen, Modelgesichtern & sonstiger Einheits-Schönheit … muss ich dazu erst nach Paris oder Mailand jetten? Hoffentlich nicht- oder ist die Plattform doch nicht hier bei uns im kalten, grauen Deutschland angesiedelt? Wenn es woanders wirklich so schöne Menschen gibt, müsste man wirklich einen Umzug erwägen… 🙂

Wenn Singlebörsen für „schöne“ die „häßlichen“ reinlassen :

Wir hatten mal über eine Singlebörse berichtet, die eigentlich nur „schöne“ reinlässt. Durch einen Programmierfehler hatten aber plötzlich auch die „hässlichen“ Menschen Zutritt. Wer mehr über dieses Kuriosum lesen möchte, kann hier den kompletten Artikel finden.

Gerne kann man sich im Bezug dazu auch mit unserem Artikel : „Viele Leute denken, ich bin oberflächlich. Bin ich aber garnicht-ich hab auch häßliche Freunde“ beschäftigen….das alles soll aber nicht in Ironie ertrinken:

Jedenfalls erscheinen mir nach meiner Erfahrung nach zu urteilen viele sogenannte „Singlebörsen“ einfach zu „künstlich.“ Halbherzig ausgefüllte Profile und zumeist Fotos, die in Model-Bücher gehören- nicht aber in eine reale Kennenlern-Attitüde!

Ob es ein Fake ist & mit welcher Intention womöglich auch noch perverse dahinter solche Dinge tun, spielt natürlich auch noch mit. Gerne könnt Ihr hier alles dazu nachlesen- damaliges Thema bei uns war die “ Frauenbelästigung.“

Man sollte selbst abwägen, was anzieht und was abschreckt mit einer gehörigen Portion Lebenserfahrung für „Echtheit“:

Mich schreckt sowas ab- soll man schreiben, oder verbirgt sich dahinter wieder einmal eines von unzähligen Fakes? Schön finde ich, wenn eine Community einen „Fake-Check“ anbietet. Da trennt sich schon meist die Spreu vom Weizen. Auch wir im Freizeitcafe werden Euch dies bald ermöglichen- seid gespannt;-) Hier und jetzt geht es aber um Erfahrungen, die Du und ich so machen in diesen „Börsen“….

Mir fällt noch etwas ein: Sie sind alle irgendwie kostenpflichtig, oder?

Ein kluger Schachzug lenkt die Illusionen und Partnerwünsche immer in eine Richtung: direkt ins Portemonaie. Das finde ich persönlich schade. Sicher wollen die Seitenbetreiber bezahlt werden- ist ja auch ein Riesen-Aufwand (wir sehen es selbst am Freizeitcafe) so ein „Imperium“ auf die Beine zu stellen- ABER: Wir denken nicht, dass ein Kennenlernen etwas mit Geld zu tun haben sollte. Sicher- auch wir gehen aus, tun Gastwirten und Locations damit etwas gutes…aber für die „Brücke“ -die Leistung an sich zu ermöglichen -einfach jemanden mal zu treffen, nehmen wir : Nichts! 😉

Ein schöner Stadtpark, in dem man sich das erste Mal treffen & gemeinsam ein paar Vögel fütter kann, tut es sicherlich auch, oder? Und seit wann soll man Menschen ohne Budget von der Liebe ausschliessen, wenn er/sie sich keine horrende Mitgliedsgebühr leisten kann?

Zusammenfassend ist zu sagen: Schaut Euch genau an, wo Ihr Euch anmeldet! Folgendes ist im Vorfeld zu checken, um Enttäuschungen vorzubeugen :

Ist in den FAQ und AGB wirklich ein Versprechen enthalten, was realistisch gesehen auf Euch zutrifft? Kommt damit wirklich eine neue Partnerschaft zustande? Lohnt es sich, dafür Monatsbeiträge rauszupulvern? Oder lohnt es sich eher, auf kostenfreie Singlebörsen auszuweichen & sein Geld lieber in den Locations zu lassen, in denen man sich trifft? Geld direkt für den potentiellen Partner auszugeben also wenn er vor einem sitzt/steht wie auch immer ? Wir denken, dass Ihr vom letzteren wesentlich mehr hättet. Aber auch dies ist Eure ganz eigene, relative Entscheidungsfreude!

Vergleicht und findet raus was zu Euch persönlich passt. Allen anderen, die keine Vorgaben, Geldaufwendung,Matchings, Gentests usw. brauchen & bei Ihrer Suche benötigen bieten wir gerne eine Alternative : Herzlich Willkommen im Freizeitcafe.

PS: Die letzten beiden Tage sind enorm viele echte (ja auch hübsche) Singles eingeflogen….fliegt doch einfach mal mit! Wir freuen uns auf Euch& planen die nächsten Gruppentreffen…wie wäre es mal mit Kino?

Einen schönen Samstag wünsch Euch das Team vom Freizeitcafe.

Bildquelle: Rotes Kreuz