Das Ende- wie stellen wir uns das eigentlich vor? Sind es die Frauen, die uns Männern das Ende bereiten- oder sind Frauen engelsgleiche Geschöpfe, die lebens-verlängernde Maßnahmen bedeuten & verkörpern für den Mann? Beides ist denkbar & jeder Jeck & jede Beziehung verläuft anders. Dennoch gibt es Studien, die das Verhalten beider geschlechtsreifer Großstädter & Landbewohner abbilden- und die wollen wir Euch heute einmal vorstellen hier.

Fakt ist für beide Geschlechter:  Alles nimmt ein gutes Ende – und ist es nicht gut, ist es auch nicht das Ende…

Eine britische Studie (Undercover Lovers) ergab jetzt, dass das weibliche Geschlecht führend im Bereich Seitensprung sei. Im Durchschnitt habe die Frau von heute neben den mittlerweile weichgespülten männlichen Wesen eine Affären-Quote von 2,3 Männern. Die Herren im Vergleich lediglich 1,8 Fremdgeh-Partnerinnen.

Gibt es dazu auch ein Schema F, wann das ganze stattfindet? Also nach wie vielen Jahren einer Beziehung?

Auch hierbei herrscht Eindeutigkeit: Frauen tun es nach 6 Jahren (sie sind dann zumeist im noch knackigen Alter von 27 Jahren) & die Herren der Schöpfung begeben sich nach 7 Jahren in die oft halsbrecherisch- endende Dummheit des Fremdgehens.

Ein Faktum, was dem Faß den Boden ausschlägt, fanden wir ebenfalls in der Studie: Männer tun es, um der Langeweile im Ehebett zu entrinnen. Frauen tun es, weil sie hauptsächlich emotionale Geborgenheit & Nähe vermissen

Man kann die Entwicklung der Frauen- und Männerwelt ja ganz pauschal so sehen – spätestens dann aber muss man sich Gedanken machen, denn so einfach wie hier ist es nicht :

Unsere Gesamteinschätzung zu diesem heiklen Thema bekommt Ihr auf der nächsten Seite…

Wir sagen: Ist es am Ende, oder fühlt Ihr, dass es zuende geht? Dann redet drüber! Fremdgehen ist doch immernoch fies & hinterhältig. Traurig wird es, wenn Menschen diesen „Umstand“ für das natürlichste auf der Welt halten. Auch diese Einstellung . kommt zuweilen vor- ganz nach dem Motto „Was Sie/Er nicht weiss, macht Sie/Ihn nicht heiss“. Solch Paarungsverhalten zeugt aber davon, dass Triebe die Oberhand über das menschliche Wir-Gefühl erlangt haben – vor allem aber wurden diese über die Beziehung gestellt. Über einen Partner, den man doch eigentlich liebt. Und das ist doch traurig, oder? Dann lieber Butter bei die Fische & mit offenen Karten spielen, was jeder in der Beziehung eigentlich möchte und ob man sich so noch möchte plus Potential auf Verbesserung in manch emotionaler oder sexueller Hinsicht…

Was haltet Ihr von dieser Studie? Wie sollen sich Männer verhalten? Ein Spagat zwischen emotionaler Nähe & triebgesteuertem Monstrum zu schaffen ist für die meisten nicht leicht. Zudem sind die Wunsch-Welten von Frau/Mann oft sehr verschieden, Ansprüche oft zu hoch- Enttäuschungen deshalb vorprogrammiert. Ein Ausbrechen aus Gewohnheit und Fremd-gehen dadurch unausweichlich? Wer sich noch näher mit dieser Materie auseinandersetzen will, für den haben wir hier einen kleinen Talk-Helfer für Mono-& Polygam-Dater erstellt 😉

Wir freuen uns über Ratschläge dazu aus Euren Reihen..natürlich auch anonym 😉 Bombadiert uns mit Euren Kommentaren !

Einen schönen, ehrlichen & vor allem nicht end-gültigen Dienstag wünscht Euch das Freizeitcafe-Team