Liebe Leser, wie Ihr wisst bin ich kein Mode oder ein Stylelight-Guru. Aber ich mag es, wenn sich jemand gut kleiden kann. Kleidung gehört zum Wohlsein dazu – auch wenn ich es manchmal so wie in diesem Gleichniss hier sehe:

„Ryokan, ein Zen-Meister, führte das allereinfachste Leben in einer kleinen Hütte am Fuß eines Berges. Eines Abends durchwühlte ein Dieb die Hütte, musste jedoch feststellen, dass nichts zum Stehlen da war. Ryokan kam nach Hause zurück und ertappte ihn. „Du bist wohl einen langen Weg gegangen, um mich zu besuchen“, sagte er zu dem Vagabunden, „und Du sollst nicht mit leeren Händen weggehen. Bitte, nimm meine Kleider als Geschenk.“- Der Dieb war verblüfft. Er nahm die Kleider und machte sich davon. Ryokan saß nackt da und betrachtete den Mond.“Armer Kerl“, murmelte er, „ich wollte, ich könnte ihm diesen wunderschönen Mond geben.“ (Zitat aus Ryokan)

Schön und gut mit dem Mond. Aber was ist der „gute Durchschnitt“ bezüglich Kleidung? …

Gerade auch und weil viele nicht immens viele Menschen den Haupt-Wert auf Kleidung legen, sollte man jenen jedoch bewußt machen, dass Kleidung irgendwie doch immer zu uns gehören wird. Denn man muss bedenken, dass wir in einer Zivilisation weitab der Steinzeit leben (es sei denn man lebt im Wald oder ist im Dauer FKK Urlaub).

Als kurios empfinde ich den Fakt (wenn man Zahlen dazu aus dem Jahre 2009 betrachtet), dass ein deutscher Durchschnittshaushalt 888 Euro im Jahr für Klamotten ausgibt.

Dass hierbei das ganze die Frauen (die wesentlich mehr auf Ihr optisches bedacht sind als Männer) mit 456 Euro im Jahr anführen, ist sicherlich nicht verwunderlich oder ein Phänomen. Wir Männer brauchen da deutlich weniger. Aufgrund dieser Fakten ist natürlich immer wieder das schenken von Gutscheinen nützlich und von beiden Geschlechtern gerne gesehen.

Gutes tun und Gutscheine verschenken?

Die meisten kleiden sich in der Freizeit gerne sportlich, lässig oder einfach nur funktional. Natürlich spielen Marken eine Rolle. Spielt das alles irgendwie zusammen, nutzt man seinen Gutschein doch gerne- vor allem im passenden Online-Shop.

In der Freizeit kleidet man sich darüber hinaus natürlich anders wie im Business. Oftmals ist es in der heutigen Gesellschaft ja auch überhaupt nicht möglich, die Grenzen verschwimmen zu lassen. Arbeitgeber haben Ihre Vorgaben und Kunden eine gewisse „Erwartungshaltung“ wenn sie bedient werden wollen. Dem muss und sollte man Folge leisten.

Und sogar durch seine Hobby´s- und Lifestyle- Einstellungen kann man „modisch“ sein und werden – das beste Beispiel sind die mittlerweile stereotypisch- etablierten „Nerds“ unserer Gesellschaft. Auch ich bin im Grunde genommen als Blogger ein „gepflegter Nerd“, der sich ab und an auch mal schick kleidet.

Mein Fazit:

Macht das beste aus Euch & mit Eurer Kleidung. Legt ab und zu auch mal Wert auf Kleidung- ohne dabei oberflächlich zu sein. Oft ist Kleidung Alltag, Mittel zum Zweck – aber das wichtigste daran ist, dass IHR darin steckt und kein anderer. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit und einen schönen Mittwoch Euch allen.