50% User-Verlust in nur einem Monat. Das ist schon eine ziemlich dolle Lawine- nämlich eine Protest-Lawine. Mitte Dezember 2012 wurde seitens Instagram auf die neuen AGB´s hingewiesen. Der untem dem Häubchen von Facebook nun residierende Riese aller Foto-Verrücken wollte sich  damit unter anderem das Recht einräumen, alle Nutzerfotos für werbliche Zwecke von Instagram selbst oder von Dritten zu verwenden – und das alles auch ohne explizite Zustimmung durch den Nutzer. Selbstverständlich ohne Vergütung.

Ein Aufschrei geht um in der Community und auf vielen Blogs!

Kurze Zeit später dann: Die Facebook-Tochter entfernt durch den öffentlichen Druck eine umstrittene Passage (diejenige, nach der „Nutzer-Bilder ohne Rückfrage für eigene oder fremde Werbezwecke eingesetzt werden könnten“) & gibt dies alles offiziell als „Mißverständnis“ aus. Ich mag hierbei etwas anzweifeln: Kein (!) Unternehmen dieser Größenordnung lässt einfach so „missverständliche AGB´s“ durch- das geht vorher durch viele Hände von Anwälten & Profis!

Aber auch das Hin-und her hilft nicht… das einst positive Image zerstört, der Zug ist längst abgefahren & fährt wie von einer Lawine gehetzt un- glaublich schnell ins Tal. Werdet Ihr Instagram weiter nutzen nach dieser Salami-Taktik und dem verspieltem Vertrauen, auch wenn es „angeblich“ wiederhergestellt ist?

 

Wir wären nicht das Freizeitcafe, wenn wir Euch nicht auch Instagram Alternativen aufzeigen würden- keine Sorge, davon gibt es reichlich:

Eyeem, Snapseed, Vignette, Pixlr-o-matic-, Streamzoo und wie Sie noch so alle heissen- eine tolle Übersicht mit Beschreibung dazu gibt es hier für Euch!

Na dann! Weiterhin gutes Gelingen mit Euren Fotos. Wir hoffen, dass wir mit diesem Artikel nach der verlorenen Instagram-Glaubwürdigkeit so einigen helfen konnten! Schönen Freitag!