Merkwürdig, oder? Jetzt macht der schon ein Interview mit sich selbst auf seinem Blog… 🙂 Aber nein- so schlimm ist es dann doch nicht & an der Auftragslage/ zu wenig Interesse an der bloggenden Person liegt es auch nicht.

Es ist ganz einfach: Das Interview wurde eigentlich für eine andere Seite gemacht- passt aber nun doch nicht „ins Konzept“. Deshalb wäre es doch zu schade, dieses zu Grabe zu tragen. Hier also etwas Content-Kanonenfutter über mich selbst. Exklusiv- nur andernorts- hier jetzt für Euch:

itsme Christian Gera

Und hier gehts zum Interview…. 

Interviewerin Mrs X (umbenannt 🙂 ) : Was machst Du beruflich?

Hallo Mrs X, zunächst einmal ein großes Dankeschön, dass ich von Dir zum Interview aus-erwählt wurde. Beruflich bin ich derzeit für eine große Tageszeitung- die WAZ hier im Ruhrgebiet unterwegs & gleichzeitig bin ich auch selbstständiger Blogger, d.h. mit eigener Firma und 1-2 Mitarbeitern, die mir zuarbeiten am Werk.

Du bist Buchhändler und Marketing-Fachwirt, kannst Du etwas darüber erzählen?

Richtig. Ich bin gelernter Fachbuchhändler. Als Buchhändler in einer Fachbuchhandlung nahe der Universität in Essen/ liebe Grüße von hier aus- habe ich bereits in die Presse-Verlags/& Autoren- Arbeit, kurzum alles literarische hineinschnuppern können & viel gelernt. Sogar schon Gerhard Schröder getroffen. Das gedruckte sowie das Schreiben ist meine Leidenschaft, welche bis heute anhält. Es gibt im Grunde genommen nichts schöneres, als sich so seinen Mitmenschen mitzuteilen.

Daraus- wie auch schon früher als „Kind mit Schreibtalent“ entstand wohl auch mein Berufswunsch mit dem bloggen. Das Studium zum Marketing-Fachwirt war darauf dann noch das i-Tüpfelchen, was ich mir selbst verwirklichen & aneignen wollte um in der Selbstständigkeit und auf dem Markt auch bestehen zu können mit Fachwissen.

Die Zeit als Buchhändler sowie als Student mit Marketing-Diplomarbeit zum „Gender Marketing & Singles mit Hund“ (Note 1) war auf jeden Fall eine bunte, lehrreiche Zeit & ich kann nun vieles praktisch anwenden. Das macht Freude.

Wie bist Du zum Bloggen gekommen?

Eigentlich ganz simpel. Ich fragte mich, wie man denn sein Talent nach außen bringen könnte. Und das mit einem ganz geringen Aufwand. Freunde und schließlich ich selbst entdeckten dann WordPress. Das ist nun mehr als 4 Jahre und tausende Artikel her. Ich liebe es. Und wenn nur einer da draußen sich etwas aus meinem Artikel für sein Leben mitnimmt (ich bekomme oft Zuschriften, dass dies so ist), bin ich glücklich und genau das ist dann ein kleiner, aber feiner Erfolg.

Weshalb hast Du 2 Blogs? & In Deinem Blog Bloggerherz hast Du auch viele Gastautoren. Wie hat sich das ergeben?

Weil ich gemeinschaftlich denke. Zum einen ist es freizeitcafe.info seit den besagten 4 Jahren & im letzten Jahr erschuf ich bloggerherz.de . Hier können andere Blogger/Bloggerinnen Ihre Artikel kostenlos promoten mit starkem Backlink und Aufmerksamkeit erhalten. Ich bin ein großer Fan sich immer gerade in diesem Business gegenseitig zu helfen, stark zu machen & durch Kooperation so einiges zu erreichen. Deshalb habe ich 2 Blogs.

In Deinem Blog Freizeitcafe bietest Du über Google Übersetzer mehrere Sprachen an. Hat Dir das viele Besucher aus anderen Ländern gebracht?

Ja, das Ausland ist regelmäßig bei den tausenden Seitenzugriffen täglich dabei. Das freut mich und deshalb war das von Nöten. Aber sie sind Kommentar-Muffel.

In Deinem Blog Freizeitcafe hast Du die Kategorien Bloggen, Datensicherheit, Freizeitcafe News, Kurioses, Lokale Highlights, Reales, Singles & Dating, Social Media, Zitate zu Social Media. Wie sind diese Kategorien entstanden? Was war der Gedanke dazu?

Jene Kategorien – und jeder Blog sollte ca 5 Kategorien für seine Leser bereit halten zwecks CI und Alleinstellung/der Übersicht halber- sind durch die eigentlich angeschlossene Community freizeitcafe.com entstanden.

Ziel war es, dass sich dort Leute im realen Leben treffen und verabreden können. Sozusagen ein Social Network. Leider liegt jenes noch aus Finanzierungsgründen (ca 5.000 Euro Kosten- Investoren erwünscht) noch etwas brach – ich werde die Com aber in jedem Fall in diesem Leben noch fertigstellen. Wie auch andere Online-Projekte, die im Hintergrund laufen.

Wo hast Du das Zitat von Khalil Gibran in Deinem Google+ Profil „Derjenige, der mit Tinte schreibt, ist nicht zu verwechseln mit demjenigen, der mit seinem Herzblut schreibt.“ gefunden und warum ist es Dein Motto geworden?

Content ist King sagt man. Und genauso sollte man auch schreiben- einzigartig sein mit seinen Inhalten. Es ist doch langweilig immer und überall nur das gleiche zu lesen- deshalb verfasse ich jeden Artikel, ob sponsored-Post oder die eigenen immer mit einem gewissen Herzblut und sich darin-wiederspiegelnder Lebenserfahrung. Jenes Zitat passte vortrefflich zu meiner inneren Haltung & ich bin jeden Tag dankbar dafür, dass ich dies in meinem Blog umsetzen kann.

Vielen Dank für das Interview & raus- Christian Gera