Hinter jedem Foto steht immer eine Geschichte. Dies zeigen uns die Blogger aus unserem Netzwerk eigentlich jeden Tag und auch wir versuchen unsere Geschichten hier immer jeden Tag mit unseren oder genehmigten Fotos zu be-reichern. Be-bildert nimmt das Gehirn einfach viel mehr auf & kann dann einen Artikel- nur anhand des Bildes- meistens sofort wieder zuordnen. Genau auf diese Art und Weise schaffen es ja auch Gedächtniskünstler sich „Wege“ und „Reihenfolgen“ durch Bilder in Ihrem Kopf zu ebnen.

Viele Menschen vergessen leider: Ein Foto ist nicht nur eine Moment-Aufnahme, sondern etwas, was bleibt!

Das kann der Waldspaziergang und das finden eines Pilzes sein, das Erlebnis der untergehenden Sonne an schönen Herbsttagen, das „einfangen“ eines Vogels wenn er durch den herbstlichen Blätterwald dahingleitet. Es kann die simple Fotografie eines Auges, von Lippen oder einer Hochsteckfrisur sein. Immer wird man dieses oder jenes Foto- je nach Betrachtungswinkel der Person- als Geschichte aufnehmen. Und das ist doch eine wirklich schöne Vorstellung. In diesem folgenden Bild hier aus dem Jahre 2011 habe ich beispielsweise folgende Erinnerungen in meinem Kopf gespeichert & verknüpft: Erster Urlaub mit der neuen Liebe, meine ganz eigene Entscheidung mich selbstständig zu machen, ich rieche und schmecke heute noch die Luft & das Wasser wenn ich nur an diesen einen schönen Moment denke. Versucht es einmal selbst- Ihr werdet erstaunt sein, was jeder für sich selbst mit seinen Bildern verknüpft…

Wenn man alle mit seinen Fotos zur Weißglut treibt …

Natürlich kann man nicht immer alles festhalten & oft schon habe ich meine Familie, Freunde & Bekannte in den Wahnsinn getrieben wenn ich „mal wieder“ fotografieren wollte. Nun aber- Jahre später- sind vor allem die „Nörgler“ dankbar, dass sie so tolle Fotos & damit „Geschichten“ haben, auf die sie „zurückblicken“ können. Mittlerweile habe ich selbst aber auch ein gesundes Mittelmaß gefunden- die besten und schönsten Bilder eines Lebens bleiben ohnehin im Kopf haften denke ich. Gleichsam kann ich aber nicht garantieren, dass es mit dem Blitzlichtgewitter schlimmer wird, wenn ich meine erste Spiegelreflex bekomme 🙂

So ein schönes Fotobuch zu Weihnachten oder sonstigen Anlässen beispielsweise kann gemeinsame Erlebnisse wieder „aufflammen“ lassen. Sind die Feiertage & der Trubel vorbei greift man nach dem ersten flüchtigen „durchschauen“ sicher nochmal gerne dazu- ganz für sich- und erzählt sich in seinem Kopf seine ganz eigene Geschichte wieder nach. Meinen Onkel beispielsweise habe ich schon dabei „erwischt“, wie er ganz versunken in seinem Lieblingssessel genau auf dieser „Reise“ war…

In dem Sinne- auf unsere Fotos, auf unsere Erlebnisse und Geschichten, die uns bereichern! Und auf das Leben! Euch allen ein wunderschönes Wochenende mit ganz viel schönen Momenten!