Ich musste heute morgen doch recht schmunzeln, als ich einen Newsletter von meinem ehemaligem Professor aus der Uni erhielt. Da stand in großen Lettern  „Uni …. jetzt auf Facebook – 104 Milliarden Dollar können nicht irren :-)“

Nun ja- auch eine Sichtweise; zudem mit einem doch recht reichlich verspäteten Auftritt einer Uni-Fanpage.  Jedem das seine- bei manchen Zeitgenossen ist die Kommunikationsleitung halt etwas länger (was jetzt überhaupt nicht abwertend gemeint ist).

Aber wie war das nochmal mit der Wertigkeit eines Online-  Auftrittes? Ist dieser nur in Börsenzahlen messbar? Oder steckt noch viel mehr dahinter & in der Tiefe – wie in unserer Wolke dargestellt? Also beim überfliegen aller Begrifflichkeiten darin konnte ich Facebook nur das „Wachsen-Wollen“ zurordnen… der Rest ist eigentlich nur bloße Daten-Sammelwut, welche den beteiligten Unternehmen selbst kaum wirklich nützt im Regelfall (außer etwas Streuweite & weil´s „IN-IST“).

Vielleicht sollten Sie auch nochmal unseren ausführlichen Artikel hierzu lesen Herr Professor : „Warum Facebook nicht alles ist.“

Kommen wir aber zum Thema – wir wollen Euch einmal einen ganz konkreten Vergleich der beiden Internet-Riesen geben, welcher eindeutig im Zusammenhang mit dem Börsengang/ der Wertigkeit von Facebook steht :

Google hat eindeutig das tragfähigere Geschäftsmodell. Ein „Reingewinn“ (!) von knapp einer Milliarde Dollar- in 4 Wochen (!)

Facebook hingegen weisst einen Jahresgewinn (!) von etwa 1 Milliarde Dollar auf- zudem wird sich der Börsenwert nun laut vieler Experten doch recht schnell auf einem niedrigen Niveau einpendeln…

weil der Wert einfach zu hoch eingeschätzt wurde & Börsenwert (100 Mrd Dollar, aktuell „nur noch“ 91 Mrd) & Jahresgewinn (wie erwähnt) einfach zu weit auseinanderklaffen.

Hier haben wir einmal eine topaktuelle Auflistung der wichtigsten Internet-Unternehmen zur Untermauerung unserer Aussage für Euch gefunden :

Was man daraus ganz deutlich ablesen kann:

Bei allen wichtigen Kennzahlen hinkt der Börsen-Newcomer eindeutig seiner Konkurrenz hinterher- einzig damit begründen,dass man das alleinig auf das „Neu-Sein“ schieben kann, ist unrealistisch. Facebook wuchs von einem sehr niedrigen Niveau aus  & weiter oben wird die Luft eindeutig dünner! Alleinig das Wachstum der letzten Jahre ist als Erfolg anzurechnen- mehr aber leider nicht. Die Wirtschaftswoche hat deshalb sogar eindeutige 7 Gründe abgeleitet, die Facebook-Aktie nicht zu kaufen.

Fazit: Wertigkeit die bröckelt also …ein falsches Pferd auf das man da gesetzt hat? Lesen Sie bitte nochmal nach Herr Professor 🙂 Einen schönen Tag mit vielen neuen Erkenntnissen wünscht das Freizeitcafe

Bildquelle: Screenshot Wirtschaftswoche