Dating-Plattformen gibt es viele. Ähneln tun sich alle & wollen zumeist nur über „horrende Mitgliedsbeiträge“ & undurchsichtige „Matchings“ das Geld der User einsammeln. Schöne Deckmäntelchen wie „kostenlose Anmeldung“ sind da nur die erste Falle in die man leider auf der Suche nach dem Glück tappen muss…muss man wirklich?

Heute wollen wir einmal die Diversität auf dem Dating-Markt beleuchten für Euch. Was gibt es da so für Plattformen? Welche Zielgruppe spricht welcher Dating-Anbieter an?

Wir hatten einiges zu lachen & Ihr jetzt gleich sicherlich auch- hier stellen wir eine kleine „TOP-Auswahl“ vor:

Doctor-dating.de – sind hier etwa weiße Birkenstocksandalen das ernsthaft gemeinte Aufnahmekriterium? Willkommen sind jedenfalls alle im „ärztlichen Bereich.“ Krankenschwestern und Ärzte aufgepasst- hier soll Euer Nachtdienst im Krankenhaus nicht mehr einsam bleiben 😉

„Berufsgruppen“ sind in Zeiten von „Bauer sucht Frau“der heimliche „Dating-Renner“:

Unter sich bleiben wollen offenbar die  metzgersingles.deMan stelle sich Dating zwischen Schweinshaxen & Wursttheke vor. Stelle ich mir die Frage – warum immer nur in der Fleischtheke bleiben? Sind andere, Nicht-Metzgersingles keine potentiellen Partner? Ihr kommt gerade nicht raus aus dem Lachen? Keine Sorge- wir haben noch mehr für Euch…

Die aufgetunten Speed-Liebhaber können Vollgas auf tuning-love.de geben. Autonarren und Ihr bestes Stück sollen hierbei posen für eine ehrliche Partnerschaft. Mutet mir irgendwie sehr altbacken an, oder? Schöne Autos sind etwas tolles- aber hierüber Partnerschaften aquirieren? Ganz nach dem Motto  „Ein Schrauber sucht sein Gewinde“?

Süss stelle ich mir da „Autotuning-Datingzitate“ vor : „Lass Dein Spielzeug zu Hause- wir fahren mit meinem Baby.“ …dahinter eine schön-gekünzelte Blondine vor einem gelben Fiat Punto…

Entschuldigt bitte die häufige Bedienung von Klischees in unserem Artikel, aber irgendwie muss man sich jenen irrwitzigen Plattformen mit Ihren Intentionen ja anpassen. Ich jedenfalls finde es irre interessant, dass alle Plattformen in etwa 16.000 Singles aufweisen können. Haben sich diese nur zur Belustigung angemeldet, oder aus ernsthaftem Such-Interesse? Es ist doch lange nicht mehr so im realen Leben, dass sich nur noch Puzzlespieler unter sich treffen. Das Leben und die Grenzen sollten im Bereich Dating heutzutage doch offen sein, oder? Who knows… die „Suchenden“ werden es schon wissen….zur Not ist die Scheidung halt teurer als die Ehe wie auf unserem Schaubild.

Wer keine Gimmicks braucht, aber weiss, wo der beste Dating-Platz an der „Wall of Death“ ist (Tanzform bei der man aufeinander zustürmt & zusammenprallen will), erscheint auf schwarzesglück.de richtig zu sein. Bedientes Klischee dort: Lange Haare, „blass-sein“ & auf Metal stehen. „Gruftis und Kinder der Nacht“ streben hier in dunklen Nächten bei Vollmond nach der wahren Liebe. Fehlt nur noch die „Blut-Theke“…aber auch solch eine klischeebehaftete Vermarktungsidee wurde vor kurzem für genau jene Zielgruppe in Amerika vorgestellt; was aber jetzt nicht unser Thema ist.

Die ewige Suche nach dem Millionär, der die Frau auf Rosen bettet:

Weniger melancholisch- angehauchte Gemüter, sondern eher „geldgierige“ soll  myrichsugardaddy.com beherrbergen & ansprechen & bestenfalls vermitteln. Mich würde einmal die Quote interessieren, wieviele von den hunderttausenden Frauen dort wirklich den „Rich Daddy“ fanden. Laut der Seite muss man heutzutage nicht mehr in teuren Yachtclubs und auf Golfanlagen rumlungern – hier reicht ein Klick & der werte Herr Millionär ist im Netz. Wers glaubt..bei 150.000 Mitgliedern in Deutschland jedenfalls dürfte die Zahl der Millionärsbewunderer deutlich höher liegen als die Zahl der „millionenschweren Singles“ die dort Ihr Dasein fristen. Ob überhaupt ein Millionär dort zu finden ist, hat mir auch keiner belegen wollen. Rechnet Euch also die Erfolgs- Quote jemals auf den reichen Prinzen mit dem Gaul zu treffen (ala Pretty Women) bitte einmal selbst aus liebe „erfolgshungrige“ Damenwelt. Reales hochschlafen im Beruf oder empfänglichen Fußballern nachzujagen erscheint mir da schon fast „geistreicher“…

Auf cloudgirlfriend.com kann man sich das alles, was man zuvor vielleicht nicht gefunden hat, einfach mal selber backen! Sich selbst ein „ultimatives Ich“ erstellen ebenso möglich. Schön virtuell und wie immer geschönt. Das reale & optische Erscheinungsbild ist ebenfalls völlig egal hierbei – jeder bekommt das Profilbild eines professionellen „Models“. Schönes Fake also & das beste : Über Facebook kann man dann im Anschluss schön mit den anderen „perfekten“, aber fiktiven Persönlichkeiten kommunizieren. Übung soll den Meister machen fürs reale Leben sagt da der Macher der Seite. Macht das Sinn sich hinter Masken zu verstecken & sich dadurch für sein reales Leben „weiterzuentwickeln.“ Entwicklungshemmung und Nonsens wären die besseren Vokabeln.

Wir sagen: Es gibt viele Wege zusammenzukommen heutzutage. Nur das Schubladendenken in allen zuvor genannten Single-Börsen ist doch realitätsfern, oder? Das altbackene“ Gleich und gleich gesellt sich gern“ ist doch gesellschaftlich und psychologisch längst überholt. Warum flüchten die Menschen also zu solchen Anbietern und geben dafür auch noch Geld aus?

Weil Sie Sehnsucht haben & weil sie alleine sind! Weil die Alternative fehlt, die nicht an Ihren Geldbeutel will! Das muss schleunigst geändert werden wie wir finden!

PS: Vor kurzem hat sich ein Metaller mit einer Klassik-Liebhaberin gedatet…sowas sind doch echte Geschichten, die nur das Leben & keine Klischeebehaftete Plattform schreiben kann.

In dem Sinne…eine schöne kostenlose Zeit im Freizeitcafe & damit wieder im richtigen Leben! Wir brauchen keine Klischees und Oberflächlichkeiten, sondern echte Menschen da draußen!

Euer Freizeitcafe-Team