Was soll ich machen, was soll ich tun? Diese oder ähnliche Fragen hat sich sicher auch jemand von Euch mal in Beziehungsdingen gestellt. Ich sage immer auf seinen Bauch & sein Herz hören- dabei aber auch die Realität nicht ausschliessen. Die rosarote Brille haben wir doch am Anfang immer auf.

Schwindet diese, oder macht sich die bittere Realität des Alltags Platz, sollte man gefestigt sein.

Liebe heisst Basis -aber Liebe bezahlt auch keine Rechnungen.Schlimm ist es, wenn die schönsten Liebesmärchen einfach so ver-schwinden- weil einer nicht mit-kämpft. Denn Märchen schreibt die Zeit & Zeit sollte man auch geben können.

Ist dann Schluss, heisst es immer so schön aus dem immerschlauen(neunmal-klugen) Familien & Bekanntenkreis:

„Aber Ihr habt doch so gut zusammengepasst.“ Oder Junge/Mädchen, Du machst irgendwas falsch…schon wieder in die Brüche?“

Sich auf sich besinnen, nicht immer alles sofort wegwerfen. Zusammenstehen, zusammen-halten und zusammen-leben wollen sollte das oberste Ziel einer jeden Beziehung sein. Und irgendwie denke ich auch, dass wenn man die große Liebe gehen lässt- sie früher oder später eh wieder zu einem zurückkommt (wenn es das Schicksal so meint mit 2 Menschen). Ein tolles Zitat hierzu aus einem der für mich schönsten Liebesfilme 😉 :

„Warum hast du mir nie geschrieben? Ich habe sieben Jahre auf dich gewartet!“ – „Ich habe dir ein Jahr lang jeden Tag geschrieben, 365 Briefe!“ (Zitat aus Wie ein einziger Tag)

Liebe muss beim anderen ankommen. Man sollte die Augen nicht verschliessen oder seine Scheuklappen auflassen. Es ist immer ein Risiko seine Rüstung & sein Herz für jemanden zu öffnen…

… aber es gibt auch immernoch Menschen, die nicht mit Herzen und Gefühlen spielen. Die nicht verletzen wollen. Die es ernst meinen mit einem. Die sich die Hand reichen, sich gegenseitig helfen in (Stress-)Situationen, die nicht einfach abhauen & deren Liebe grenzenlos ist. Jeder ist verschieden, aber macht man aus seiner Liebe einen Schmetterling, kann man so ein Herz schon gemeinsam tragen…

Es macht doch auch keinen Sinn & keinen Spaß sich immer „austauschbar“ zu fühlen. Oder immer dieser künstliche Druck wie „hinter der nächsten Ecke gibt es was besseres.“ Wenn man so durchs Leben geht, ist man am Ende immer allein. Das perfekte gibt es nicht. Aber man kann mit viel Fleiß, Glaube an die Liebe, einem an sich arbeiten und positiver Haltung nahezu an Perfektion geraten und/oder wenigstens ein paar wunderschöne & unvergessliche Momente in Partnerschaften herausschlagen. Glaubt ans Glück & glaubt an die Liebe. Stellt Euch aber auch gemeinsam(!) der Realität.

Auch wenn die Liebe manchmal statt voller Power leise Töne anschlägt & statt Schnellschritt Pausen braucht: Ein Happy End ist immer drin. Kämpft füreinander. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit und noch einen schönen Dienstag. Jetzt kommen auch wieder mehr Artikel.