„Eigentlich könn wir alle fliegen, eigentlich sind wir alle für die Liebe geborn´.“ (Xavier Naidoo „Bei meiner Seele“)

Die Liebe. Die grosse Liebe. Was ist das eigentlich? Nur ein Hormon-Cocktail in unserem Kopf, welcher irgendwann schwächer wird? Oder doch ein unsichtbares Band, welches uns alle verbindet? Ich habe mir heute dazu mal Gedanken gemacht…

Liebe ist vielfältig- sie kann körperlich oder körperlos sein. Lieben kann man so ziemlich alles: Eine wunderschöne Orchidee in Ihrer ganzen Farbenpracht (habe mir heute so ein Schmuckstück der Natur gegönnt & bin regelrecht verliebt darin), seine Oma und Ihre lockere Art, die Mutter, den Vater, die Schwester, den Bruder, Onkel, Tanten, Verwandte, die Freunde, den Hund, die Katze, den Liebhaber oder die Liebhaberin, die Beziehung, den Sport-Kick- oder das eigene Leben in kleinen Momenten, die man gerade erlebt…. die Liste ist unendlich lang!

Manchmal habe ich das Gefühl, dass genau dieses innerliche Glücksgefühl uns alle irgendwie vereint …

…scheint die Sonne beispielsweise, sind viel mehr Menschen da draußen viel freundlicher gestimmt. Die Liebe für die ganz kleinen Dinge, die tagtäglich dort draussen um uns herum geschehen, fällt leichter. Mundwinkel sind nach oben gezogen, Höflich- und Nettigkeiten werden ausgetauscht. Das was ich heute davon an einem schönen Juni-Sommeranfangstag abbekommen habe, ist den ganzen kalten, grauen Winter nicht (!) eingetreten. Nachholbedarf vieler? Scheint so! Endlich ist die Sonne da – ok mal abgesehen von den armen Flutkatastrophen-geschädigten, die es derzeit echt nicht leicht haben & um Ihre Existenzen kämpfen müssen hierzulande. Deshalb wünsche ich gerade Ihnen Sonne, weg mit der Tristesse & dem Leid & einen verspäteten, bald guten Start in den Sommer für uns alle…