Hallo liebe Leser und Bald-MillionĂ€re 🙂 Ich habe ja festgestellt, dass ich gerne trĂ€ume. Besonders die GlĂŒcksspielindustrie hat im Web-Zeitalter vielseitige Möglichkeiten, meine Vorstellungskraft dahingehend anzuregen. Die grĂ¶ĂŸte HĂŒrde fĂŒr das Lotto-Spielen ist dabei bekanntermaßen nicht das Produkt selbst, sondern die Wahrscheinlichkeit, vom Tippschein zu profitieren.

Im Internet war bis 2012 Online-Lotto verboten. Dieses Image vom schmutzigen GlĂŒcksspiel im „Moloch Internet“ haftet dem digitalen Zahlentippen bis heute an, doch ich finde, genau das nimmt gerade spĂŒrbar ab und ist zunehmend ungerechtfertigt. Professionelle Dienstleister wie lottery24.net machen direkt auf der Startseite klar: seriös gewinnt. Eine aufgerĂ€umte Liste mit aktuellen Gewinnen und authentische Texte zu Vorteilen des Online-Lottos machen es auch Skeptikern wie mir einfach, diese Art des Lottospielens als gleichwertige Alternative zum Kiosk des Vertrauens anzuerkennen.

Mehr Wissen = Bewussteres Spielen: Wie Lotto das Verhalten der Deutschen belichtet…

Mehr als 20 Millionen Deutsche spielen Lotto und 2014 ist dabei die Zahl der Online-Spieler um 25 Prozent gestiegen. Das TrĂ€umen vom großen Gewinn in den eigenen vier WĂ€nden wirkt auf mich inspirierender und anregender, als im muffigen Zeitungskiosk oder der ĂŒberlaufenen Supermarkt-Annahmestelle – was den Impuls betrifft, ĂŒberhaupt Lottospieler zu werden. Die meisten Deutschen wollen mit einem Gewinn vor allem eins: raus aus dem Alltag. Jeder Vierte wĂŒrde kĂŒndigen, viele satteln beruflich um und die HĂ€lfte wĂŒrde ein Haus kaufen. FĂŒr die meisten soll sich aber nichts Ă€ndern. Kuriose FĂ€lle wie der doppelte Lottogewinn wie bei einem britischen Paar sind die Ausnahmen, die die Regel bestĂ€tigen, dass die Gewinner weder gierig, protzig noch ĂŒbermĂŒtig werden. Im Falle eines Falles wĂ€re das bei mir nicht anders.

Trotz Online-Informationen verbietet sich Schönrederei: Lotto so moderat wie Alkohol

Das Online-Lotto mit seiner Transparenz hat vor allem dafĂŒr gesorgt, dass die ganze Familie stĂ€rker Teil des Prozesses wird. Kein Wunder also, wenn 88 Prozent der GlĂŒckspilze den Gewinn innerhalb der Verwandtschaft aufteilen wĂŒrden. Mit 68 Prozent ist auch der Immobilienerwerb vorne dabei. Das Online-Lotto hat zwar mit der Transparenz fĂŒr weniger falsche Erwartungen gesorgt. Doch durch die Liberalisierung des GlĂŒcksspielmarktes tummeln sich auch Anbieter, die einem sogar die TrĂ€umerei verleiden. So gesehen in den USA , wo ein Chef fĂŒr IT-Sicherheit die Zahlen manipuliert haben soll. Auch absolute Sicherheit muss angesichts geringer Gewinnchancen eine Illusion bleiben – wie der Jackpot selbst.

Lotto-Spielen sollte wohlportioniert mit dem grĂ¶ĂŸtmöglichen Wissen um die Gefahren und Illusionen erfolgen.

„Lotto ist die reale, demokratisierte Hoffnung“

… meinen Christoph Lau und Ludwig Kramer in ihrer Arbeit von der RelativitĂ€tstheorie des GlĂŒcks, die hier als PDF zu lesen ist. Die Illusion kann in einer komplexen und krisenhaften Welt zur Droge werden. Es ist meiner Meinung nach besonders die AnonymitĂ€t des Internets, die diese Sucht befördern kann. Mit diesem Umstand mĂŒssen sich Gamer wie ich aber seit jeher auseinandersetzen. Doch nirgendwo sonst steht eine potenzielle Sucht so dicht neben Seiten, die Betroffenen hilft und ĂŒber die Gefahren informiert. Ich plĂ€diere daher immer fĂŒr Hilfe zur Selbtverantwortung.

GrÀslein