Jeden Tag tut sich neues in der Facebook-Welt. Wir schreiben heute einmal nicht über Skandale, sondern über die Fakten und die Zukunftsvisionen jenes Anbieters, die einfach da sind! Facebook = Plattform für den beherrschbaren Pöbel? Oder Instrument für die Freiheit unserer Welten Viva la Revolution wie es uns immer verkauft wird? Wird die Maske abgenommen, kommen wir dahinter…

Worüber haben wir noch keine Kontrolle? Antwort: Die Geldbewegegung der Leute!

Facebook will ähnlich wie die Datenkrake Amazon auf den Zug aufspringen, nun auch die Geldbewegung und somit noch mehr über das Konsumverhalten der Menschen – was gebe ich wann wofür aus?- zu kontrollieren. Nach Videotelefonie und Timeline folgen nun Versuche, diesen Markt alsbald zu beherrschen.

Es wird „Facebook Credits for Websites“ genannt.

Soeben startete die Beta-Phase nun mit dem Spiele-Anbieter GameHouse, welcher Zahlungen bislang nur über PayPal und Kreditkarte akzeptierte. Im Rahmen eines „Testlaufs“ will Facebook nun herausfinden, wie viele Nutzer die Facebook-Credits-Zahlungsoption in Anspruch nehmen.

Einfache Rechnung: Nachfrage hoch genug &Feedback positiv = weitere Aufnahme von Webseiten in das Credits-Programm!

Dass sich dabei Facebook für jede Transaktion einen 30%tigen Anteil – und somit eine goldene Nase verdienen will, ist ebenfalls kein Geheimnis. Fest steht: In den nächsten Jahren könnte die Option so für alle Entwickler, die virtuelle Güter im Internet verkaufen, zur Verfügung stehen. Auf der extra eingerichteten „Facebook Credits for Websites“-Internetseite können sich interessierte Entwickler schon jetzt für das Programm anmelden .

Wir sagen: Aufwachen! Diese ganzen Digi-Konten kommen an ihr Geld – Ihr steht aber nur noch mit offenem Mund da& wisst nicht mehr was Euch geschieht. Haben wir nicht schon genug Bezahlsysteme? Wird nicht schon genug Unfug mit unseren digitalen Konten betrieben?

Wo sind die Zeiten in denen es hies: hier die Leistung da das Geld. Heute heißt es: heute Leistung – zahle digital! Am besten noch mit Zahlungsziel von 30-60 Tagen! Warum sind so viele Menschen verschuldet? Weil Sie dem Trugschluss unterliegen, sich alles leisten zu können. Genau das ist doch das Problem unserer Gesellschaft! Es wird kein Riegel vorgeschoben : Höher schneller weiter – Geld in die Kassen von Playern spülen, die uns manipuliert haben. Wir haben den Bezug zum Geld als Wert verloren! Es sind nur Zahlen auf irgendwelchen „Digi-Konten.“

Alles auf pump, hier eine Bad-Bank….da ein Zins.Folglich die Verschuldung und Verwirrtheit: Griechenland macht es vor

Große Staaten und geldgierige Zocker machen es vor : Geld ist zum spielen da! Wenn das System zusammenbricht, geht das Geschreie los…weil es aber dauert, bis alle schreien und auf-gewacht sind, lässt sich mit wilden Spekulationen bis dahin aber noch eine goldene Nase auf Schultern anderer verdienen.

Wir jedenfalls sind gespannt, wie weit es Facebook mit dem angestrebten Geldgeschäft bringen wird. Ahnen tu ich dabei nichts gutes. Wenn ich un-sicher bin, tätige ich nämlich nicht meine Zahlungen dort, denn da wäre noch :

Das ewig-währende Gerangel um den Sicherheits-Aspekt :

Riesige Serverfarmen…gespeicherte Daten über jeden von uns. Jetzt bald also ein Bezahlsystem. Eigentlich sollte man meinen, dass man bei diesen hohen Zielen & mit dem durch uns verdienten Geld, dem Know-How und diesen riesigen Entwicklungsmöglichkeiten sich auch um den Wert der Sicherheit der sich dort tummelnden User sorgt. Weit gefehlt:

Es galt zwar nur konkret als ein Experiment, als die Unversity of British Columbia Vancouver gezielt die Sicherheit von Facebook testen wollte in den letzten Tagen. Aber es kam erschreckendes dabei heraus:

Programme gaben sich als Menschen aus, sammelten Facebook-Freunde und deren Daten. Sie fanden jede Menge Freunde bei Facebook, dabei war aber keiner von ihnen echt:

Die sogenannten „Social-Bots“ (als legitimer User ausgegeben & menschliches Verhalten nachahmend) nämlich, die das Social Netzwerk infiltrierten waren sehr erfolgreich. 102 dieser Automatik-Programme wurden auf das soziale Netzwerk losgelassen. Was kurios am Ergebnis ist: Nur jeder fünfte Bot-Account wurde tatsächlich vom sogenannten „Facebook Immune System“ erkannt und entsprechend gesperrt.

Heisst für mich: Ich weiss nicht wirklich, ob die Freundesanfrage von einem Roboter kommt- oder tatsächlich menschenlichen Ursprungs ist!

Darüber hinaus konnten bei dem Botangriff problemlos mehrere Tausend Nutzerkonten ausgespäht werden. Am Ende lagen mehr als 250 Gigabyte(!) an Daten im Rahmen des Tests dort, wo sie nicht hätten sein dürfen; das sind persönliche Informationen von über 3000 Nutzern; denn :

Es wurden 3517 Facebook-Freundschaften geschlossen – 2 Versuchsphasen :

Von 5000 zufällig ausgewählten Facebook-Nutzern reagierten in einer ersten Runde ganze 19 Prozent positiv auf die Freundschaftsanfragen der Bots. Beim Versuch Nr.2 ließen sich bereits 59 Prozent dazu hinreißen, sich mit den „Sozial-Programmen“ zu be-freunden.

Hinterfragt bitte einmal alle genannten Umstände und beantwortet sie Euch selbst gewissenhaft:

Es ist wertvoll, dass man weiss, wie wann wo mein Geld fließt. Speicherung und noch mehr Daten über mich? Geschenkt! Es ist wichtig, dass ich digtal zahle – damit ich mich am besten möglichst hoch und schnell verschulde und irgendwann abhängig von Banken bin. Es ist gut, dass mir an-erlernt wird, dass Sicherheit nicht so wichtig ist und Geld zum spielen da ist. Kommt ja ein jeder auch so durchs Leben… Gerne-na klar! Mit einem neuen Bezahlsystem über Facebook bin ich einverstanden.

Es ist schön, dass ich die 400 virtuellen Freundesfreunde habe, 200 davon vielleicht sogar Roboter sind … und ich am Ende in der Realität überhaupt nicht mehr angestupst werde. Selbst beim springen von einer Brücke will man mir nicht mehr helfen; die sozialen Kontakte reichen selbst dazu nicht mehr aus. Denn : selbstlos habe ich alle realen Kontakte aufgegeben, lebe nur noch virtuell…. die Freiheit, die mir vorgegaukelt wurde, ist nicht die meine…ich bin allein…

Und nun stellt Euch die Frage: Wollt Ihr das? Wollt Ihr in so einer Welt leben? Wir vom Freizeitcafe freuen uns auf Eure Kommentare!