Das Jahr 2015 ist erst ein paar Tage alt – 2 Wochen genau genommen. Und doch brennt es in mir, ein Statement zur Gesellschaft von 2015 schon jetzt hinauszurufen. Denn es brennt auf so vielen Ebenen, dass ich dem jetzt einmal Luft machen muss: Von Je suis Charlie bis zu Elternstatistiken ist nahezu alles dabei und jenes bekommt manchmal auch etwas mit dem Hammer ab….

„Je suis Charlie“

Ein tragisches Attentat. Man will sich nicht ausmalen, wäre dies in deutschen Gefilden in einer Zeitungsredaktion passiert. Die Spinner der IS stecken überall und säen Angst. Der kopflosen Pegida-Herde nach-rennen? Bitte bloß nicht- das ist doch nur ein Marsch für kopflose dumme, die nicht begreifen, dass eine der ältesten Religionen- der „Islam“ genausowenig „böse“ ist wie die Christenheit. Deren Propaganda muss natürlich Einhalt geboten werden…

Charlie

Der Schulterschluss der Staaten und der schier spürbare Zusammenhalt (auch der Medien) ist enorm: 3 Millionen (!) statt der normalerweise 60 000 Satire-Exemplare werden mit dem weinenden Propheten Mohammed in Neuauflage heute über den Ladentisch gehen. Auf jedem Zeitungscover in NRW prangte heute morgen das Mohammed-Karikatur-Titelbild der Neuauflage. Ein Statement. Hoffentlich „verstehen“ das auch die IS Kämpfer…Satire ist nicht jedermanns Sache. Aber:

Not = Reibach?

Unbedingt! Auch das ist unsere Gesellschaft 2015: 50 Patentanträge sind gemacht worden für T-Shirts, Aufkleber, Anstecker,Anhänger und Co. Denn das „Je suis Charlie“-Logo ist überall. Sogar bei den Golden Globes. Geld verdienen und Slogan sichern also. Aus der Not anderer Geld machen? Klar doch, leider ist die Menschheit genau so gestrickt!

Gut hierbei allerdings auch die Entscheidung des französischen Institutes zum Schutz geistigen Eigentums (INPI) zu heute: Der Slogan kann nicht von einem Marktteilnehmer kommerziell verwendet werden, weil er bereits kollektiv massiv verwendet werde. Ein Aufatmen meinerseits- Danke!!!

Elternstatistiken

Auch ein Thema was in der Gesellschaft momentan reissenden Anklang findet:

Eltern haben ALLES heutzutage. Von der Kita-Betreuung bis zum Elterngeld. Aber warum beschweren Sie sich? Warum können Sie Job, Kind und Familie nicht auf einmal vereinbaren? Warum sind viele so ausgebrannt oder bloss unter Dauer- Stress? Die Generation, die alles hat….warum geht es der nicht gut?

Ich kanns Euch sagen werte, ungläubige Statistiker-Welt: Die (höchst-verunsicherte) Generation Y bekommt von jeder Seite aus gesagt wie etwas zu funktionieren hat- von der Kindererziehung bis hin zum Schnulli. Es gibt tausende Fachbücher, Foren-Statements, Besserwisser, zu viele abrufbare (blödsinnige, irreführende, nur-verkaufsfördernde/werbende) Informations-Fluten für jeden kleinen Furz oder die Schrei-Salve eines Kindes da draussen, was es einem als Mann/Frau mit Kind und Kegel immens schwer macht, den Überblick zu behalten.

Kinder werden in eine gehetzte Gesellschaft hineingeboren und da ist es doch kein Wunder, dass Eltern- die ein am besten (perfektes) Abbild Ihrer selbst sich da entwickelt sehen wollen- nicht mehr „locker durch die Hose“ atmen können.

Das einzige, was man tun kann als Elternpart: Versuchen Ruhe reinzubringen in die kleine Familienwelt, unbedingt Fehler machen (können), dazu stehen dass man nicht alles richtig machen kann und mit Liebe dem Kind zeigen was es wert ist. Mehr kann man in der heutigen Überflussgesellschaft nicht tun, um zu bestehen. Verabschiedet Euch vom perfekten Kinder-Plan, denn dieser geht immer daneben. Euer Kind sucht sich aus Eurer vermittelten Sicherheit heraus ohnehin immer selbst die späteren Freunde aus… jenes sollte man sich einmal vor Augen halten. Eine gesunde Mixtur aus halten und loslassen (können) ist  seit Aber-Generationen das beste und funktioniert noch heute (auch ohne Computer-gestützte Soundwippe).

Politik: Die schwarze Null schon ein Jahr eher

Tja liebes Schäuble/Merkel-Gespann: Euer (Politiker-) Ziel ist erreicht. Tätoowiert es Euch doch am besten auf die Stirn. Aber wie immer: Auf wessen Kosten? Unserer natürlich! Durch die immensen Steuereinnahmen. Durch den Export unserer Schwerstarbeit. Und weil die Stromindustrie am Ende des Jahres 2014 noch ein paar Millärdchen aus der Atomenergie untergeschoben hat.

Und auch weil Euer Reichstag gespickt ist mit Leuten, die gerne mal mit den Verlags-Lobbyisten ins Bett gingen um den Mindestlohn für beispielsweise Zeitungszusteller bis 2017 zu drücken. Warum sollte man die auch voll mit 8,50 Euro wie überall bezahlen? Da kommt schon nen Einsparungs-Sümmchen zusammen, woll? Und darauf seid Ihr stolz? Ich habe gelacht um nicht zu weinen.

Mal ne Frage: Stimmt Euer verdammter „Haushalt“ (wenn ich und Du so „haushalten“ würden, wären wir schon längst aus der Wohnung/bei Euch wäre es der Reichtstag geworfen worden) noch, wenn die Zeche von Griechenland nicht gezahlt wird?

Und natürlich ist die schöne Social Media Welt wie immer ein Thema für sich, welches ich gerne in meiner Gesellschaftskritik aufgreife:

„Schülerin wird zum Internet/Twitter-Star, weil Sie die Wahrheit über das Schulsystem twittert“

Halte mich bitte fest, damit ich mich nicht erneut aufregen muss. Ist das hier wirklich etwas NEUES?

NainaDer „so als innovativ beworbene“ Tweet von Naina verbreitete sich nämlich wie ein Lauffeuer: Über 7.000 Nutzer re- tweeteten ihren Beitrag in den letzten Tagen im Internet, mehr als 12.000 Twitterer favorisierten diesen. Tendenz mehr und mehr steigend (ich schaue lieber nicht nochmal nach- sonst ärgere ich mich über meine Klickzahlen bei meinen doch eigentlich „noch mehr“ Inhalten 🙂 ).

Und die Lehrerschaft/ das marode Schulsystem fühlt sich durch diesen einen Tweet nun aufgerüttelt und zu Diskussionen angeregt?

Frage an Euch: Es ist doch schon lange und seit Jahren klar, dass Schule nicht die „reale Welt“ da draußen erklärt oder abbildet. Man wird nicht geschult in Medienkompetenz (wie viele Jahre bete ich diesen Wunsch hier im Blog schon runter), oder dass man mal ein „Lebens-Lehren-Fach“ einführt. Schule ist schlichtweg weltfremd und das System veraltet. Sie bereitet nicht auf das harte Leben draußen vor. Nicht im geringsten. Das muss man sich selbst aneignen.

Aber vielleicht liegt ja jetzt – wo nun endlich die Zeit gekommen scheint für diese Diskussion- endlich einmal Hoffnung auf Veränderung in dieser zarten, rhetorischen Seifenblase dieser gehypten Schülerin…

So, jetzt habe ich mir Luft verschafft. Hoffentlich endet nicht alle Gesellschaftskritik mit dem Ergebnis, dass am Ende nur noch diskutiert wird, ob Leonardo di Caprio nun mit Rihanna zusammen ist…