Der Angriff auf Facebook am 5.November blieb aus. Wir hatten über diese Fake-Nachricht und das Dementie berichtet. Der Angriff auf das mexikanische Drogenkartell auch. Die Anonymous-Gruppe “Operation Cartel” sagte dazu „man wolle keine Menschenleben aufs Spiel setzen.“ So ist das also. Was ist mit dem Enführten Mitglied der Anonymous Gruppe? Dem Auslöser des ganzen?Existiert dieser überhaupt? Oder war es im Endeffekt nur eine Werbemasche? Ein Rück-rudern obwohl lauthals getöst wurde? Und wegen der Menschenleben ist nun ein Angriff auf das Drogenkartell zu riskant. Aha-ok. Aber wenn der Entführte nicht frei ist, ist dieser doch auch geopfert, oder?

Laut „Luminant Media“ soll jetzt aber im kommenden Jahr doch etwas laufen : Der Dokumentarfilm über das Hackerkollektiv Anonymous soll nämlich in die Kinos kommen. “We Are Legion: The Story of the Hacktivists” startet dabei bei den Anfängen der Hackerszene – bis hin zu der allseits mittlerweile bekannten „globalen Anonymous-Bewegung.“ Hier der offizielle Trailer dazu für Euch:

Was mir irgendwie fehlt dabei : Es geht in keinster Weise hervor, ob jenes „Kollektiv“ kritisch begut-achtet und betrachtet wird oder ob diese Dokumentation nur dazu dienen soll, der Gruppe den sogenannten „mythischen Status“ zu verleihen.

Wäre für mich jedenfalls sehr enttäuschend, wenn diejenigen, die sich im Kampf für Wahrheit, Transparenz und Gerechtigkeit auf positive Art und Weise später als Dummies entpuppen, die nur Ihre Sache „verkaufen“ wollten.  Anfang 2012 werden wir mit Start in den Kinos dann wohl schlauer sein.