Weihnachten steht mal wieder vor der Tür. Warum komm ich damit schon jetzt? Weil ich die letzten Tage meinen ersten und wirklich leckeren Spekulatius gegessen habe & uns aus den Supermärkten heraus die Berge von Weihnachtsgebäck regelrecht anlachen. Wenn man dann noch mit Oma durch die Gänge der Supermärkte streift und plötzlich ein „Ich finde den geil“ hört, stehenbleibt & den Harald Glööckler samt Pralinen- Interior im Pappmasché erblickt (siehe Foto) …

…  kann man da schonmal die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Ja ganz eindeutig: Weihnachten steht vor der Tür.

Die Familie macht schon jetzt die Weihnachtsplanung, so dass niemand an den heiligen Tagen zu kurz kommt und die ersten Wunschlisten gehen in Umlauf. Während ich diesen Artikel hier schreibe, sind es noch genau 67 Tage, 19 Stunden, 44 Minuten und 55 Sekunden bis zum Heiligen Abend 2012. Genug Zeit noch- denkt man. Die Panik vor Toreschluss aber- kennt man! Denn ein jedes Jahr ist es doch das gleiche:

Was schenkt man so zu Weihnachten? Diese Fragen gedeihen nebst den Vorlieben & vielleicht neu-entdeckten Hobbies der lieben Mitmenschen in den Köpfen und lassen nur in etwa er-ahnen was man da an Suche und Aufwand noch vor sich hat.

Ich für meinen Teil fange schon immer sehr früh an und bestelle nun meistens online (wie ein großer Teil der deutschen), ja fast schon regelrecht antizyklisch, um rechtzeitig alles und vor allem stressfrei unter dem Tannenbaum zu haben. Und da ist es immer wieder schön, wenn einen schon im Vorfeld des Weih- nachtsgeschäftes ein Lichtblick ereilt bzw. einem individuelle Geschenke- möglichkeiten aufgezeigt werden.

Auf solchen Seiten wie weihnachtsgeschenke2012.com wird man dann fündig. Meine Oma hat dann im übrigen die Pralinees nicht gekauft- sie waren Ihr trotz der Sympathie zum Protagonisten einfach zu „teuer“…. 🙂