Jetzt wackeln die Grundfesten des Internets…nein nicht ganz, aber in nächster Zeit werden wir viele neue Internetadressen erstmals zu Gesicht bekommen. Die Internetverwaltung Icann (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers)  schaltet nämlich ab 5.2.2014 neue TLDs frei…

Bildquelle: Fotolia © fotomek

Das Unternehmen, dessen Namen nicht vom Obama-Wahlkampfslogan („Yes, we can“) abgekupfert wurde, ist verantwortlich für die Koordinierung und Vergabe von Internetadressen. TLD steht für Top Level Domain und meint damit den Adressteil hinter dem Punkt. Weltweit am bekanntesten ist die Endung .com, in Deutschland die Länderkennung .de, während beispielsweise .us in den Vereinigten Staaten kaum genutzt wird. Die Amis nutzen nämlich standardmäßig .com.

Diese Woche werden nur sieben neue TLDs freigeschaltet, im Einzelnen:

  • .singles
  • .clothing
  • .ventures
  • .bike
  • .holdings
  • .plumbing
  • und .guru.

Doch damit nicht genug, denn in den nächsten Monaten und Jahren sollen über 500 weitere TLDs öffentlich zugänglich gemacht werden, wie z.B. .berlin oder .shop, die bereits in wenigen Monaten verfügbar sein sollen. Als Hintergrundinfo interessiert euch vielleicht noch, dass das Angebot an besonders begehrten Domains ziemlich knapp ist und es gerade neue Unternehmen am Markt besonders schwer haben, eine passende Domain zu registrieren. Deswegen wurde das Angebot an Netzadressen nun erweitert.

Manche der neuen Adresserweiterungen sind natürlich speziellen Unternehmen vorbehalten, wie z.B. die Endung .amazon, die sich der bekannte Internet- händler gleichen Namens gesichert hat. Bei den allgemein zugänglichen gilt die gute alte Mühlenordnung: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Übertragen auf’s Internet heißt das: Wer einen Namen zuerst bei der zuständigen Registrierungsstelle für sich sichert, der bekommt auch den Vorzug. Deshalb: schnell sein!

Wie sich eine Adresse sichern?

Jeder Otto-Normalo braucht allerdings einen Registrar, um sich die Wunschadresse zu sichern. Keine Panik, das geht ganz einfach, beispielsweise hat das hauptsächlich als DSL-Anbieter bekannte Unternehmen 1&1 auch Hosting-Angebote im Programm. Die verbindliche Registrierung ist ab dem 03.02.2014 möglich. Wer ganz sicher gehen will, nutzt gleich mehrere Anbieter für die Wunschadresse, da nur der Eingang bei den Registrierungsstellen zählt, und nicht derjenige beim jeweiligen Anbieter.

Einen Nachteil haben jedoch die neuen Adressen, denn zukünftig müssen sich Nutzer vorsehen, ob sie auch wirklich bei der gewünschten Seite angekommen sind. Kunden müssen lernen, z.B. die Originalseite der Deutschen Bank https://www.deutsche-bank.de/von einer möglichen Phishing-Seite www.deutsche-bank.holding zu unterscheiden. Andererseits könnten die neuen TLDs auch als vertrauensbildendes Element fungieren, indem gewisse Endungen wie z.B. .bank oder .versicherung für manche Branchen üblich werden. Zu wünschen wäre das jedenfalls aus meiner Sicht, um das ganze Wirrwarr aufzulösen und fiesem Phishing keine Chance zu geben.

Und jetzt ab zur Registrierung, husch, husch!