Es klingt zunächst einmal sehr suspekt. Die „Kosinski Methode“, welche u.a. gestern bei Markus Lanz schon thematisiert wurde, soll von einem Forscher an das britische Unternehmen „Cambridge Analytica“ verkauft worden sein.

Dieses Unternehmen wiederum soll sowohl bei der Brexit-Kampagne als auch beim Donald Trump Wahlsieg „hinter den Kulissen“ zum Erfolg verholfen haben. Nun interessieren sich offenbar auch bereits Parteien aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz für die Dienste und das „Manipulier-Modell“ der Firma. AfD und Co. lassen grüßen.

Funktioniert das wirklich über das Netz? Hier einmal ein Präsentations-Video eben dieser (erstmal recht-merkwürdig-anmutenden) Firma :

Und? Klingt zunächst alles einmal nach einer gewagten Verschwörungstheorie. Vielleicht einem Aufmerksamkeits-Hype, den diese Firma erzielen will, oder?

Ich habe mich jedoch einmal in Detail damit befasst und gebe Euch schon jetzt vorweg die Antwort: Da steckt viel viel mehr (gefährliches) für uns alle dahinter. Wir alle sind schon jetzt unterbewußt BIG DATA Opfer, jeden Tag mehr und mehr aufs neue. Jeden Tag erschaffen wir selbst unser Mosaik- für andere, die genau das auswerten und aus-nutzen wollen: Die gierigen Netzwerke! 

Was zunächst einmal ist denn bitte überhaupt die Kosinski Methode ?

Herr Kosinski ist ein hoch geschätzer, polnischer Mathematiker und Psychologe. Hier könnt Ihr einiges mehr zu seinem Werdegang und seiner Geschichte dahinter erfahren. Er ist im übrigen selbst erschrocken, wie sehr seine psychologischen Instrumente jetzt „benutzt“ werden. Klingt fast nach einem aufregenden Science-Fiktion-Film, oder? Jedoch ist das ganze wirklich ernsthafte Realität geworden:

Die Kosinski Methode ist jedenfalls nun abgeleitet worden für den Big Data Bereich. Basierend auf seinen psychologischen Studien wurde demnach ein Modell entwickelt, das die Persönlichkeit jedes Erwachsenen einordnen, messen und danach auch regelrecht steuern kann.

Was bitte daran ist so gefährlich? Vor allem im Zusammenhang mit Facebook-Likes? 

Die Cambridge Analytica gewinnt /sammelt via Facebook und anderen Big-Data-Zulieferern immer mehr Daten. Jene werden daraufhin in all Ihren detailreichen Zahlenpaketen, Onlinedaten und Co. verknüpft. Anschließend wird genau daraus dann ein sogenanntes „Ocean-Persönlichkeitsprofil“ erstellt.

Heißt schlichtweg: Aus den digitalen Fußabdrücken, die man (ob bewußt oder unterbewußt) überall erstellt, werden urplötzlich reale Menschen. Eben diese Menschen mit Ängsten, (Kauf-)Interessen, Bedürfnissen & einer Wohnadresse.

Schön und gut- aber was hat das alles mit mir zu tun? Gibt es reale Beispiele? 

Eine ganze Menge und Ja, die gibt es. Jenes Ocean-Persönlichkeitsprofil kann Menschen nämlich im ganz großen Stil manipulieren. Kauf-Entscheidungen und Vorlieben vorhersehen. Mit diesem Auslese-Modell von menschlichen Neigungen, Werten und den psychologischen Überein-Stimmungs -Kriterien kann sich eine Gesellschaft sogar verändern lassen(!)

Beispielsweise in der Hinsicht auf Ihre politischen Wahlen. Hier ein konkretes Beispiel:

Das Cambridge-Analytica-Team, welches angeblich „mit nur einem Dutzend Leuten“ besetzt ist , hatte im Juli 2016 von Trump (passend zur Wahl- Einführungszeit) etwa 100 000 Dollar erhalten, im August dann nochmal 250 000 Dollar, fünf Millionen waren es dann im September zum Finish. Und das sicher nicht einfach so.

Warum zur Hölle gibt jemand so viel Geld für „etwas nicht greifbares“ aus fragt man sich da. Es ist jedoch alles viel viel greifbarer als man denkt.

Die Antwort: Bots! Gekaufte Bots die Meinungen im Netz (und damit auch darüber hinaus in den zwischenmenschlichen Kontakten) machen. Digitale Truppen quasi, die Stimmungsbilder errichten und Meinungsbilder formen können. Digitale Truppen, die über Siege und Niederlagen mit-entscheiden können. Ein jeder ist beeinflussbar- gerade auch und in dem „sozialen Netzwerk-Konstrukt von Facebook.“ Viele können und wollen das nicht zugegeben. Aber genau so ist es nach neuesten, unabhängigen Studien leider der Fall.

Geht das denn nicht „noch allgemeiner“ werden sich jetzt viele fragen. Stimmt- ich muss zugeben, diese Dinge waren noch nicht zu sehr auf die persönliche Ebene runtergebrochen. Deshalb lege ich jetzt hier noch mehr nach, was wirklich jeden (auch Nicht-Wähler!) betrifft:

Mit 68 Facebook Likes eines Users kann beispielsweise mit Erfolg ausgewertet werden, welche Hautfarbe man hat (die Trefferquote beträgt 95%) ! Ob Du homosexuell bist wird mit 88% Erfolgsquote berechnet , ob Du ein Demokrat bist oder eher zum Republikaner neigst steht zu 85% fest aus diesen Likes. (und das gilt natürlich nicht nur für den amerikanischen Markt 😉 )

Ein weiteres Faktum: Mit nur 10 Facebook Likes weiss man mehr als der Arbeitskollege; 70 Likes reichen um die „Menschenkenntnis eines Freundes“ zu überbieten (!) & 150 Likes reichen, um die Kenntnis der gesamten Familie über Dich zu über-trumpfen. 

Summa summarum weiß das kluge Programm Programm schlichtweg „Wer Du bist“ !

Ob man das jetzt glauben will oder nicht – der Hintergrund ist ernst, sehr weit-greifend und hat etwas mit den Werbe-Effekten/purer menschlicher Psychologie zu tun: 

Werbung findet heute nicht mehr so statt, dass es EINE Botschaft gibt für alle. Jeder von uns bewegt sich im Internet, bekommt seine „Feeds“ im Netz vorgesetzt, klickt, kauft ein, gibt Likes ab.

Jedes Mal offenbart man hierbei im Netz ein Stück von sich selbst. Nur kleine Details. Wie ein Puzzle, mühselig Puzzlestück für Puzzlestück (oft auch aus Mosaik-Teilchen) zusammen-gesetzt.

Wenn man aber diese Daten  verbindet, verrät genau das viel viel mehr über uns, als wir uns selbst eigentlich unterbewußt vorstellen können. Genau deshalb stehen ganze Serverfarmen von Facebook in der Arktis und Co.

In der Folge weiß man eine Person zu beschreiben und auch das Verhalten der Person vorherzusagen. Je mehr Daten – > desto schärfer das Mosaik.

Der Algorithmus ist besser als die Freunde, besser als die Eltern, und am Ende besser als man selbst.

Die Rasterfahndung der RAF funktionierte im übrigen ähnlich. Die große Gefahr ist die Eingrenzung wie auch die Vorhersage, die wir als Person nicht mehr merken. Smartphones sind die verlängerten Kraken-Arme.

Schaffe ich es ,diese Person in seiner Entscheidung umzudrehen oder zu manipulieren, ist das Ziel dieser Firmen wie Facebook und Cambridge Analytica- erreicht!

Mit solchen Modellen kann man im übrigen auch ziemlich gut voraus-berechnen (aufgrund der Daten), ob eine Person schwanger ist und was sie diesbezüglich bald kaufen wird.

Mein persönliches Fazit: Alles in allem sind diese künstlichen Berechnungen und Werte, die ständig über mich/uns alle gesammelt werden doch sehr sehr erschreckend.

Muster-Erkennung, Bewegungs-Muster (jetzt im Smartphone-Bereich; wir sind ja auch damit alle vernetzt), tun Ihren Teil noch dazu:

Denn daraus geht hervor: WAS tippe ich, WIE tippe ich, WO klicke ich, ändert sich der Rythmus wie ich tippe aufgrund der und der Nachricht.

Süchtig sind wir (und unsere Kinder) eh schon alle gemacht worden mit der „freiwilligen Datenabgabe“: 20 Prozent aller Jugendlichen chatten nachts auf WhatsApp oder „checken Facebook.“  Sie sollten lieber schlafen, oder?

Banken fangen mit solchen BIG DATA Daten schon jetzt an die Kreditwürdigkeit auszuleuchten. In China heißt das „Vorhersehen von Taten/die Einstufung von Menschen“ im übrigen „Citizen Score“: Ist der/die systemtreu/ ist er/sie aufmüpfig, kann er/sie überhaupt einen Staatsjob leisten usw.

Den einzigen Vorteil, den ich im BIG DATA sammeln und dieser Kosinski Methode sehe, ist, daß Krankheiten frühzeitig diagnostiziert werden könnten. 

Aber auch in diesem Bereich ist Facebook ja schon in die Wissenschaft verstrickt und streckt die Kraken- Arme(e) aus. Ob das gesund für uns ist auf Dauer, erscheint mir sehr sehr fraglich.

Wie ist Eure Meinung dazu? Alles nur Panikmache mit der künstlichen Intelligenz? Ist Euch die Kosinski Methode suspekt und nur ein gut-inszeniertes Verschwörungs-Vehicle? Lasst es mich wissen via Kommentar. Schönen Freitag Abend Euch allen! 

Bildquelle: CCO Public Domain via pixabay by thommas68