„Hier wird jede Schlampe bestraft. Alle heimlichen Huren werden veröffentlicht! Wenn ihr welche kennt, schickt uns ein Bild und ihre Geschichte – und los geht´s.“

Jenes Zitat stammt von einer Facebook Seite, die bis vor kurzem noch online war und mehr als 9000 User/Liker binnen der letzten Tage hatte. Gezeigt wurden dort hunderte Nackt-Bilder von echten Schülerinnen.

Teils wurden darunter Geschichten gepostet, teils sogar volle Namen genannt: Ein absoluter Cybermobbing- Skandal von graumsamer Härte!

 

Inwieweit die Einzelfotos (die später auch ihren Höhepunkt in sogar sexuellen Foto-Handlungen fanden) im Netz Ihren Weg gemacht haben, ist natürlich in den gewaltigen Verteilungs-Untiefen Facebook´s kaum auszumachen.

Am Sonntag ging die Seite an den Start, die auf völlig entwürdigende Art Mädchen und junge Frauen sprichwörtlich zum Abschuss als „Schlampen“ freigab. Das Prinzip war einfach: Für 100 Likes erhielten die erwünschten Liker das erste Foto; weitere folgten und folgten – am Mittwoch waren bereits knapp 9000 Likes erreicht.

Zudem kam, dass viele Fotos mit Facebook-Profilen verknüpft waren & neben den Real-Namen auch sogar die Schulen angegeben wurden…

Erschaffer der Seite tarnten sich gut  – die Seite war über Nacht inaktiv

Der oder die Betreiber schalteten jene Seite jeweils über Nacht ab und löschten..

… die jeweils eingestellten Bilder nach kurzer Zeit wieder. In diesem „Zeitfenster“ hätten und haben sicherlich tausende diese sensiblen Daten gesehen, nichts dagegen unternommen & Fotos abgespeichert. Facebook unterdessen unternahm nichts- die Bilder „seien ja entfernt.“

Solche nicht gerade zufriedenstellenden Antworten kennen auch wir. Auch wir vom Freizeitcafe haben ähnliche Seiten bereits gemeldet– seitens Facebook geht dort aber alles „normal“ zu; es scheint dort teilweise egal, wenn minderjährige auf höchst-prikären Fotos zu sehen sind und sexuelle Gelüste wecken in anderen… die Seiten stehen noch heute da!

Nicht untätig aber blieb man im Falle dieser Seite:

Eine Kommunalpolitikerin hatte die Bilder auf der stark-frequentierten Facebook-Page entdeckt und die Polizei eingeschaltet. Nun fahndet das Landeskriminalamt nach dem Gründer des öffentlichen Internet-Prangers. Bislang konnte er wohl noch nicht ausgemacht werden- er hat sicher seine Spuren gut verwischt; ich denke aber, dass dies bei so einer Sauerei und der aufkeimenden Publik-Machung in den Medien jetzt nur eine Frage der Zeit ist, dass er oder die Macher dahinter endlich gefasst werden (wenn Facebook mitmischt).

Im groben und ganzen sehen wir aber ja- auch an den Fällen die wir Facebook meldeten- dass einfach zuwenig gegen solche Handlungen getan wird:

Meistens kann man sich unter dem Deckmantel der Anonymität tarnen und diverse perfide Spiele auf diese oder jene Weise auf dieser öffentlichen Bühne weitertreiben. Jenes macht mir persönlich Angst, weil viele surfende Kinder und Teenager damit automatisch in Berührung kommen- ohne dass sie selbst oder Ihre Eltern dies wollen. Allein deshalb sollte man dem Umgang mit diesem Medium höchst kritisch beurteilen & nicht immer nur einfach seelenruhig und ganz gedankenlos „machen lassen.“  Ein bisschen Kontrolle und Aufsicht hat noch keinem Teenager geschadet.

Und wieder einmal wird der Aspekt von Privatsspähre, Schutz im Internet, Mobbing-Opfer und dergleichen wohl in den nächsten Tagen in der Presse wieder lauthalts diskutiert werden. Ob sich etwas ändert bleibt abzusehen…

Leider liegt der Wandel an den Menschen selbst & nicht unbedingt nur am Kommunikationsmedium Facebook:

Denn gerade die tausenden Liker brachten Postings hervor wie:

„Du sollst Weiber posten, keine Tiere“…

…. jenes Posting hatte am Mittwoch bereits 50 Likes; andere meinten:

„Hier sind zu viele Frauen aus Mainz gezeigt- ich will mehr Wiesbadenerinnen! „

Wenn man solche Seiten sofort abstrafen würde, die User ein Gewissen für Unrecht hätten, die Privatssphären einzelner mehr achten würden- sähe unsere Welt weitaus besser aus! Für alle, die an jener abgeschalteten Seite womöglich noch Spaß und Freude hatten- womöglich mit-machten mit diversen Nacktfotos Ihrer Ex-Freundinnen : Schämt Euch! Soetwas ist menschlich das letzte!

Mein Fazit dazu:

Wenn man unter einen Lebensabschnitt einen Schlußstrich zieht, sollte dieser respektvoll ablaufen. Schließlich war man mal in diese Person verliebt & man hatte in der Regel auch gute Zeiten miteinander verlebt. Wenn Trennung und Herzschmerz aber in Wut umschlägt & Facebook als Bühne für den Haß ins Spiel kommt- ist dies eine gänzlich unwürdige Seite nach dem Aus einer Liebes-Beziehung. Das innere wird brutal nach außen ver-kehrt.

Aus Liebe und Verliebtheit machte man so einiges für den Partner in der schönen Zeit- vom sexy Foto bis hin zu Video. Jenes kann man im Nachhinein entweder (persönlich) bedauern, oder auch bitter bereuen wie in diesem Fall.

Lebt Euer Leben- aber achtet bitte immer dabei die Privatssphäre anderer & macht bitte solche prikären Dinge niemals öffentlich! Auch soetwas sollte man im Leben lernen, damit man auch in Zukunft sein Leben leben & das der anderen schützen kann. Auf das gute im Menschen & auf die Privatssphäre eines jeden einzelnen! Euer Freizeitcafe.