Online-Sucht, Smartphone-Sucht, WhatsApp Sucht, die damit verbundenen Beziehungskonflikte und Co. – darüber berichten wir hier schon länger (mehrere Jahre bereits) im Freizeitcafe. Anfangs wurde dies oftmals belächelt – doch der Vergleich der letzten Jahre wie auch die letzten Sucht und/oder Freizeitstudien geben uns Recht:

Die Virtualität, die bei uns allen eingezogen ist – und die damit verbundene, schon regelrechte „Flucht aus dem Alltag“ ist nicht besonders gesund und förderlich für Körper und Seele. Wir verbringen zuviel Zeit online statt offline. Mehrere Stunden im Durschnitt- und es werden immer mehr, weil Facebook,Apps und Co. uns „anerziehen“ auf den Seiten zu verweilen. Genau damit kommen viele Menschen nicht zurecht; die gesunde Dosis fehlt- und es wird zuviel!

TV Berichte und Studien mehren sich – jetzt ist die Zeit, etwas dagegen zu steuern! 

Deshalb freut es uns sehr, daß nun die Zeichen der Zeit erkannt werden und den Menschen mit Ihrer Online-Sucht nun auch konkrete Hilfe geboten wird:

Seit ein paar Jahren hilft beispielsweise die Medienambulanz an der Ruhr-Uni Bochum Menschen diesen Menschen weiter.  Und zwar genau den beschriebenen Onlinesüchtigen, die regelrecht vereinsamen vor den Rechnern. Und nicht nur diesen- auch die Angehörigen sind oftmals betroffen. Nicht nur Familienmitglieder, auch Freunde erschrecken mittlerweile vor allzu ausufernder Internetsucht. Oft ist kein „rankommen“ mehr- wie auch hier in meinem Fachartikel zur WhatsApp Sucht deutlich wurde. Deshalb muss unbedingt Hilfe her!

Medienverhalten muss für Kinder und Eltern neu erlernt werden! OASIS kommt

Kurzgefasst bedeutet diese „geflügelte Abkürzung“ (und nein damit ist nicht die Musik-Band OASIS gemeint 🙂 ) einfach „Online-Ambulanz-Service für Internetsüchtige (OASIS)

Am 1 September startet diese neue Online-Hilfe. Jene soll die Betroffenen genau dort abholen, wo eben DAS Problem liegt: in der digitalen Welt selbst! Ich habe Euch Details dazu unter OASIS kommt verlinkt.

Die Hoffnung und das verbundene Motto dabei: Sich online Hilfe zu suchen beeinhaltet eine niedrigere Hemmschwelle, als dies offline zu tun! Und genau das setzt das Projekt – wie ich finde „grandios“!- an!

Vorgestellt wurde das ganze auf der GAMESCOM dieses Jahr (wir hatten von der GAMESCOM berichtet)- via Sprechstundentermin konnte man dort klären ob eine Internetsucht vorliegt und wo/wie diese vor Ort behandelt werden kann.

Sicherlich- es gibt Apps, die das Onlineverhalten/das zeitgenaue Nutzen des Smartphones dokumentieren können. Aber genau das reicht oftmals nicht aus, um die Augen zu öffnen! 

Das Projekt OASIS wird zudem- richtig klasse(!)- vom Gesundheitsministerium gefördert!

Dahinter steht Dr. te Wildt und sein Team, welches hofft, daß das Projekt sich deutschlandweit (und womöglich sogar später auch darüber hinaus) „etablieren“ wird. Er hat übrigens auch das tolle Buch „Digital Junkies – Internetabhängigkeit und ihre Folgen für uns und unsere Kinder“ geschrieben, welches ich Euch dringend ans Herz legen will zu lesen.

Zitat des Experten:

„Die reine Dosis ist übrigens kein Kriterium für eine Abhängigkeit. Das ist bei Alkohol oder Zigaretten genauso“ 

Mein persönliches Fazit:

Toll, daß so ein Programm nun endlich geboren wird. Wenn dann noch das wichtige Fach Medienerziehung in den Schulen dazu kommt und jeder Mensch ganz für sich sein Online-Verhalten überdenkt; es gesünder dosiert und damit mehr Freizeit innehat – dann ist schon ein großes Ziel erreicht! Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit- verbringt Eure Zeit am besten offline. Smartphone aus- und wieder raus! Herzlich Willkommen im Freizeitcafe – dem sozialen Freizeit-Netzwerk, welches nicht süchtig machen, sondern Dich wieder zurück ins echte Leben führen soll!

Bildquelle: CCO Public Domain via pixabay by Alexas_Fotos