Unverhofft kommt oft- so wie gestern. Deshalb sind wir erst jetzt wieder da. Wir hatten brandheisse News zur CEBIT angekündigt: bittesehr!

Ostern steht bald vor der Tür. Das ist bekannt. Weitaus unbekannt kommt allerdings der neue 3D-Drucker daher. Jener soll die nächste „industrielle Revolution“ auslösen. Okay- ich denke auch das ist etwas hochgegriffen- aber interessant ist es allemal & warum sollten wir uns unsere Ostereier bis zum Fest nicht selber einmal „ausdrucken“? Wir haben es hier mal getan für Euch 🙂

Natürlich wird jetzt jeden Technik-affinen Leser hier interessieren, wie das ganze zum Teufel nochmal funktioniert. Ziemlich einfach sagen wir Euch:

Eine Spule, auf die Plastik-Fäden gewickelt sind, läuft in den Drucker ein- das Plastik wird sozusagen eingezogen wie das schöne alte Druckerpapier. Im Innenraum des Druckers wird das Plastik erhitzt & Schicht für Schicht in das gewünschte Objekt aufgebaut. Nicht nur visualisiert dargestellt auf dem PC, sondern tatsächlich in handfestes, greifbares Material umgewandelt. Eine Maschine im Mini-Fabrik-Format also.

Mir kommen schon jetzt zahlreiche Gedanken was ich mit so einem Maschinchen alles herstellen würde…Euch auch?

Jeder kann also bald eine Idee haben, selbst-und ständig das Design einer neuen Kreatur/eines Objektes etc entwerfen- und dies dann wirklich genauso herstellen lassen. Falls das alles irgendwann einmal für den Otto-Normal- verbraucher er-schwinglich wird, sind wir die ersten, die darüber berichten.

Fazit: Wir werden sicherlich aus diesem Bereich noch einiges in der Zukunft sehen & vielleicht kann man ja schon bald auch die Traumfrau/den Traummann (wenigstens im Miniformat) genauso so aus dem Drucker „zaubern.“

Ansonsten ging es natürlich weitaus bodenständiger auf der CEBIT zu. Eine iWatch war nicht dabei, dafür aber ein Smartphone als Armbanduhr- okay, das musste ja kommen.

Das Thema der CEBIT „Shareconomy – Teilen im Internet“ wurde auf jeden Fall aufgegriffen von allen Anbietern

Kooperationen in Arbeitsmodellen, das Teilen von Ressourcen, Erfahrung im Netz/Netzwissen, Hausautomation (ein schönes Wort) sowie Energiesparen, mobile Anwendungen und die schönen rosa-Arbeitswolken (Clouds), Hotspots via Telekom und Co. – all das wird für uns alle laut Anbieter wichtig und bereichernd werden.

Achja, und der erste europäische Mars-Rover heisst „Bridget“…