Social Media heißt der große Trend im Internet und – mit dem Börsengang des Geschäftsnetzwerkes Linkedin – nun auch an der Börse. Mehr als eine Milliarde Menschen tauschen sich im Netz mit ihren Freunden aus, machen sich gegenseitig auf spannende Nachrichten aufmerksam und suchen interessante Geschäftskontakte.

Das tun sie im Wesentlichen auf drei globalen Plattformen: Facebook (für die Freunde), Twitter (für die Information) und Linkedin (für die Geschäfte). Alle drei Unternehmen haben den Schlüssel in der Hand, zentrale Infrastrukturanbieter für das Internet zu sein.

Wer diese Position – wie Linkedin – auch in ein Geschäftsmodell umwandelt, ist an der Börse hochwillkommen, wie die Verdoppelung des Börsenwertes gleich am ersten Tag zeigt. Konkurrenten hat Linkedin auf dem Weltmarkt nicht mehr zu fürchten.

In Deutschland ist zwar Xing tonangebend, aber genau am Tag des Börsengangs hat Linkedin seine Attacke auf Xing begonnen. Ein deutsches Team soll jetzt für den Durchbruch hierzulande sorgen. Einzig die Möglichkeit, dass Facebook auch die Geschäftsverbindungen auf seine Plattform zieht, kann dem Unternehmen gefährlich werden. Dieses Risiko wird aber dauerhaft über dem Aktienkurs schweben.

Quelle :

http://www.faz.net