– Werbung –

Die Tage werden schon seit einiger Zeit wieder länger und HEUTE am 26. März steht endlich die Zeitumstellung von Winter- auf Sommerzeit an. Das bedeutet einerseits eine um eine Stunde kürzere Nacht, allerdings wird es dafür in den nächsten Monaten wieder länger hell sein. Dieser Tag ist also perfekt dafür, sich schon mal mental auf den Sommer einzustellen. Du hast noch keinen Plan, was du in den warmen Monaten unternehmen könntest? Kein Problem, wir schon!

Ab ans/aufs Wasser!

Unser erster Vorschlag: Wasser. Dies liegt auch nahe, denn Wasser gibt es in Deutschland nun wirklich zur Genüge. Im Norden sind es mit Nord- und Ostsee sogar waschechte Meere, zudem gibt es übers ganze Land verteilt zahllose Bagger-, Stau- und natürliche Seen – hier findest du eine Übersicht über einige der schönsten deutschen Binnengewässer.

Wohin du letztlich fährst, solltest du auch davon abhängig machen, was du vorhast. Klar, dich ans Wasser legen und chillen kannst du überall. Wenn du aber zum Beispiel surfen möchtest, gibt es einige Orte, an denen das besonders gut geht – allerdings brauchst du genügend Platz im Auto, um deine Ausrüstung zu verstauen. Wenn es eng wird, kannst du deinen Wagen auch mit einer Dachbox, die du dir z. B. hier anschaffen kannst, nachrüsten.

Ist alles verstaut, kann es losgehen – zum Windsurfen zum Beispiel nach Sylt, Norderney oder St. Peter Ording. Falls du Anfänger bist, findest du vor Ort einige Surfschulen, an denen du Kurse besuchen kannst. Das ist aber auch an einigen Seen möglich – etwa am Edersee in Nordhessen. Ein besonderer Surftipp für Profis noch: Der Eisbach in München ist ein weltweit einzigartiger Surfspot mitten im Englischen Garten – Action ist garantiert, begeisterte Zuschauer auch.

Winter ist viel besser!

Zusätzlichen Stauraum kannst du auch brauchen, wenn du eher auf Wintersport stehst. Moment mal, es geht doch hier um Sommeraktivitäten, oder? Stimmt, aber vielleicht „surfst“ du ja lieber auf Skiern oder einem Snowboard bergabwärts als in der Meeresbrandung oder auf einem See. Und das geht durchaus auch in der warmen Jahreszeit, dafür musst du nicht mal weit reisen. Schneepisten findest du nämlich auch in den sechs deutschen Skihallen. Aber die Fahrt dorthin lohnt sich eigentlich nur, wenn das Wetter schlecht ist – und das wollen wir uns für diesen Sommer nicht wünschen.

Bildrechte: Flickr Surfing by joao_trindade CC BY 2.0 Lizenz Bestimmte Rechte vorbehalten.