Blauer Himmel. Traumvilla davor. Beschlagene Brillen. Häßliche Typen davor. Warum soll auch das, was beim Bachelor quotentechnisch so gut funktionierte, nicht auch auf den „Beauty and the Nerd“ der Neu-Zeit passen? Greift auf diesen Typen der Erfolgsfaktor einer solchen Sendung- oder läßt den armen Nerd genau das bei seiner Singlesuche im Regen stehen?

Statt adrett mit Rosenbund bewaffnet, kommt der Nerd halt mit hochge- krempelten Tennissocken und meist langhaarig daher. Ungepflegt, schlechte Zähne, so garkein Auge für Mode und Lifestyle. Unsicher bis zum geht nicht mehr bezogen auf das andere Geschlecht. Solo seit Jahrzenten, allesamt Singles – dazu ständig auf der Suche und noch bei Mutti-wohnend. So ist der Nerd perfekt für die Außenwelt. Es leben die Stereotypen und Vorurteile!Obwohl ich selbst jeden Tag mit Nerds (Bloggern) zu tun habe- und mich selbst zuweilen auch als Nerd (alleine der verbrachten beruflichen Online-Zeit wegen)bezeichne, kann ich das was da in der Medienlandschaft wieder einmal vor sich geht, nicht gutheissen. Die Nerds, die ich kenne, sind allesamt sehr gepflegte Persönlichkeiten und können sich sogar sehr wohl gut kleiden.Viele berichten sogar über Mode- und Lifestyle von den Laufstegen dieser Welt.

Mit hochgekrempelten Tennissocken läuft seit Anno Domini niemand mehr herum

Aber nicht nur die Optik jener Menschen wird vorurteilsvoll durch den Kakao gezogen. Es eint die Elite die Gemeinsamkeit und Vorliebe für Schach, Mathe und Physik. Jeder der dies so im TV-Format sieht, denkt automatisch in Schubladen- nämlich genau so:
Das, was der Nerd optisch und lebenstechnisch/beziehungstechnisch nicht auf die Reihe bekommt- holt er sich halt durch hochtrabende,ver-geistigte Hobbies wieder rein. Und wieder lebe das Klischee! Ich kenne Nerds, die mit all diesen Dingen, sogar Videospielen (!) und Phantasy-Büchern überhaupt nichts anzufangen wissen!
Im großen und ganzen hat ein Nerd überhaupt nichts zu kompensieren: Sein Geist und seine Art als Mensch machen in sexy- zudem ist er kein Dummkopf!
Nerds sind aber im TV die großen, hilflosen und zuweilen sehr armen Seelen. Ihnen muss doch geholfen werden verdammt nochmal- sie haben schließlich nur Online-Freunde…
Und auf einer Online-Singlebörse sind sie auch mit ziemlicher Sicherheit schon zig-mal abgeblitzt. Einzig und allein deshalb, weil sie es einfach nicht hinbekommen haben die Virtualität für die Realität da draussen auch nur einmal zu verlassen.
Traurig, traurig. Solche „Singles“ werden es wohl nie schaffen…. vor allem, wenn sie niemals Lebens- Erfahrungen in der Realität schaffen. Ende, Aus, Mickey-Maus – genau dieses Bild wird von Nerds da draussen und vor allen durch solche Sendungen vermittelt. Ich plädiere hiermit dafür, dass man wieder etwas mehr Vernunft- vor allem im Bezug auf Respekt vor Menschen nach Schwer-Verliebt und Co. – walten lassen sollte.
Stellt Euch einmal folgende Frage bitte selbst: Wer sind eigentlich die größeren Freaks?
Unsere Antwort darauf fällt ziemlich eindeutig aus und kommt wie aus der Pistole geschossen: Die Erfinder solcher Sendungen – und deren Macher dahinter!
In dem Sinne: Auf die Nerds, die nicht (!) die ewigen Singles sind, sondern sehr attraktive Persönlichkeiten mit Blitz-Hirnen- von denen sich so einige eine Scheibe abschneiden können!