Guten Morgen liebe Freizeitcafe-Leser. Wir dürfen uns glücklich schätzen, wieder einmal ein tolles Buch vorab vorstellen zu können für Eure Freizeit. Es handelt sich hierbei um die exklusive Buchreview vor Verkaufsstart von Kristjan Knall „Stoppt die Klugscheißer. Ein Motzbuch“aus dem Eulenspiegel-Verlag: Das Werk ist 160 Seiten stark, wird jetzt Ende August erscheinen & 9,99€ regulären Buchpreis, bzw. 7,99€ in der E-Book-Version kosten.

Motzen. Immer so eine Sache für sich. Auch wir im Freizeitcafe hier motzen reichlich gerne: Über Mißstände beim Datenschutz, über das virtuose Getue von Politik, Gesellschaft & in den Datingwelten, im Social Media Bereich und Co. – und hoffen/bewirken dabei zuweilen ein kleines Mitwirken von Veränderung.

Auch Kristjan Knall bewirkt bei mir so einiges mit seiner Schreibe – denn er holt ebenso zum Rundumschlag aus:

Kinder!, Hartz IV, Drogen, Fleisch, Zusatzsstoffe, Mobilität hierzulande, Psychologie, Kommunikation, Liebe…. sind nur wenige von insgesamt 32 Punkten, die für meinen Geschmack wirklich gekonnt und realitätsgetreu mit harten Worten auf den Punkt gebracht werden. Eindeutig & unmißverständlich.

Da redet endlich mal einer Tacheles!

Der Autor mit Mütze: Kristjan Knall.

Auch wenn sich der eher scheue Berliner Autor unter einer Mütze versteckt (sein Erstlingswerk hiess übrigens “ Berlin zum Abkacken- Alle Arschlöcher nach Bezirken)- hat er so einiges unter der Mütze:

Seine Theorien und Ausformulierungen sind stimmig in sich selbst, rütteln auf, erwecken teilweise Wut oder ein süffisantes Lächeln je nach Thema – wenn man nicht selbst betroffen ist. Schonungslos und abgrundtief-ehrlich hier eine meiner Lieblingsstellen zum Hartz4-Bashing :

„Die Arbeitslosigkeit steigt inoffiziell, da Zweit und Zwangsarbeit und Billigjobs reguläre Arbeitsverhältnisse verdrängen. Die tägliche Zeit, die jeder braucht, um sich über Wasser zu halten, wird länger. Da ist es ein willkommenes Feindbild, wenn anscheinend Millionen Menschen zuhause sitzen und faul und ignorant nichts tun. Aber hält diese Wahrnehmung den Zahlen stand? 8,8 Millionen Menschen in Deutschland würden lieber arbeiten, fänden sie eine Stelle. Nur 2,91 Prozent der Arbeitslosen verweigern sich aktiv einer gesellschaftlichen Teilnahme. Mehr als 80 Prozent können nicht arbeiten, weil sie einen schweren Stand auf dem Arbeitsmarkt haben. Ein nicht geringer Teil der Menschen ist aus anderen Gründen arbeitsunfähig. Die Rate der psychischen Erkrankungen steigt in den Industriegesellschaften parallel zum Entwicklungsgrad rapide an. Die Kosten, die die Arbeitslosen mit ihrer Existenz verursachen, betragen 3,6 Milliarden Euro. Der Schaden aus der jährlichen Umsatzsteuerhinterziehung liegt dagegen nach Einschätzung des Bundesrechnungshofes bereits im zweistelligen Milliardenbereich. Noch teurer wird es mit den bisher 210 Milliarden, mit denen Griechenland, oder besser gesagt europäische und besonders deutsche Banken, gerettet werden sollen.“

Genial, oder? Genau so geht es doch in unserer geschönten deutschen Welt mit „angeblich“ nur noch 3 Millionen Arbeitslosen zu – weil die anderen 2-3 Millionen geschickt rausgerechnet & in andere Listen verteilt werden. Knall bringt es knallig auf den Punkt ohne Wenn und Aber und ist dabei bei weitem eines nicht: oberflächlich!

Und doch, trotz allen Motzens ein Lichtblick – denn was ich an diesem Buch tadellos finde:

Er kritisiert nicht nur, sondern gibt bei jedem Oberthema auch immer Möglichkeiten an die Hand sich zu ändern. Kann ja mal sein-wenn der Spiegel,den man sich womöglich selbst gerade vorhält – einem nicht gefällt! Infomaterial und Links bzw. kurze knallige Lösungsmöglichkeiten werden offengelegt. Also nicht nur ein Motzer- sondern ein Aufrufer zum „machen.“ Kurze und bündige Handlungs- und Umdenkungsmöglichkeiten, die mir sehr gefallen. Auch wissenschaftliche Forschungsergebnisse fließen in seine Motz-Theorien ein, um jene zu untermauern. Auch das macht Sinn & zeugt davon, dass man tatsächlich selbst einmal reflektieren sollte was um uns herum oder bei uns selbst eigentlich so abgeht.

Mein Fazit: Das Buch ist ein Knaller. Es bringt vielerlei zur Sprache, was viele bereits dachten – aber nicht wagten auszusprechen. Ich habe die knapp 160 Seiten förmlich an einem Tag „gefressen“- und das heisst schon was! Das schöne ist, dass sich jeder sicherlich in irgend einem Thema an seinem Lebenspunkt darin wiederfinden wird. Somit ein Buch mit Mehrwert. 5 von 5 Sternen aus dem Freizeitcafe.