Das Leben kann so schön und hoch- technisiert sein. Jedoch ist es für den einen ein Glücksgefühl – für den anderen ein Ärgerniss. Je nachdem aus welchem Blickwinkel das ganze betrachtet wird. Ich musste bei folgenden Blickwinkeln jedenfalls sehr lachen…

Allerdings wirft auch jener lustige Werbespot wieder einmal mehr Fragen in mir auf: Ist diese Technik nicht auch wieder trotz allen Humors eine Art fast unnötiger Überwachung?

Mich würde interessieren wie Ihr das seht: Braucht man überhaupt so eine Art „Strom-An-Aus-Fern-Überwachung“?

Und bezüglich des immerwährenden Themas Überwachung & Ihrer Blickwinkel:

In Ergänzung zu meinem Snowden-Artikel ist nach seinen Twitter-Antworten zu sagen, dass Überwachung nicht grundsätzlich schlecht ist.  Vielmehr ist es- um mit seinen Worten zu sprechen…

„die neue Technik der willkürlichen Massenüberwachung“…

… welche die Crux darin beeinhaltet. Und zudem ist schlecht daran, dass…

„jeden Tag Milliarden und Milliarden und Milliarden Kommunikationsdaten von Unschuldigen“ ….

…. abgeschöpft werden. Letztendlich gibt er noch seine Vision für die Zukunft auf Ver-Besserung als kleiner Weltenretter vom kalten Russland aus ab:

„Wir müssen zusammenarbeiten, um uns auf eine vernünftige internationale Norm für die Begrenzung der Spionage zu einigen.“

Nicht mehr, nicht weniger. Eigentlich ist damit alles gesagt. Ohne Verherr- lichung & Rechtfertigung der eigenen Person und ohne negative Absichten-  lediglich eine Verbesserung der Privatssphäre für uns alle. Und um diese lohnt es sich doch wirklich zu kämpfen. Ich hoffe, dass genau das nicht nur Wunschdenken für uns alle bleibt.

Was sagt Ihr dazu? Ich wünsche Euch einen wundervollen Samstag. Kommt gut durchs Wochenende liebe Freizeitcafe-Leser.