Online Dating. Welche Gedanken macht sich die Generation Y bei der Partnersuche?

Wer heutzutage auf der Suche nach dem passenden Partner ist, der greift auf eine der vielen online Angebote zurück. Im Internet werden schließlich zahlreiche Möglichkeiten angeboten, jemanden kennenzulernen. Dabei gibt es sowohl Portale, auf denen nur geflirtet wird, als auch solche, die für die ernsthafte Partnersuche geeignet sind, sowie eine Mischung aus beidem. Flirtwillige der jüngeren Generation tummeln sich in den Flirt-Chats oder benutzen zum Kennen lernen eine Dating App.

Welche Möglichkeiten haben Partnersuchende heute?

Früher funktionierte die Partnersuche zumeist über eine Anzeige in den Printmedien. Das war mühsam und umständlich, da der Kontakt über den Postweg zustande kam. Mit der globalen Digitalisierung änderte sich auch die Form der Suche nach dem geeigneten Partner grundlegend. Singles bevorzugen die schnelle Form des Kennenlernens mittels Speeddating, über die Partnervermittlung Singlebörsen oder über Singlebörsen im Internet. Ein Treffen mit dem potenziellen Partner wird schnell verabredet. Eine Absage erfolgt ebenso rasch, wenn der Flirt nicht mit den eigenen Vorstellungen übereinstimmt.

Das sollte bei der Partnersuche im Netz beachtet werden: Chancen und Risiken

Die online Partnersuche kann unter Umständen zu einer kostspieligen Angelegenheit werden und außerdem jede Menge Nerven kosten, wenn bestimmte Dinge unbeachtet bleiben. Einer der wichtigsten Tipps bei der richtigen Suche nach dem geeigneten Lebensgefährten ist der sorgsame Umgang mit den eigenen Daten.

Die eigene E-Mail-Adresse muss nicht zwingend im Internet bekannt gegeben werden. Es reicht aus, eine Adresse mit dem eigenen Nicknamen einzurichten und zu veröffentlichen. Genauso wenig sollten die persönliche oder dienstliche Anschrift sowie die Telefonnummer im Netz preisgegeben werden. Dadurch wird vermieden, dass sogenannte ’schwarze Schafe‘ die echten Daten benutzen, um ungewollte E-Mails, Post oder Spam zu versenden. Für ein erstes Treffen eignet sich am besten ein öffentlicher Treffpunkt in einem angesagten Café oder Restaurant. Dort finden viele Menschen zusammen und im Zweifel ist man nicht alleine.

Ein weiterer wichtiger Punkt, den viele Flirtwillige übersehen, ist das sorgfältige Beantworten der Fragen aus dem Persönlichkeitstest. Viele Partnerbörsen bieten nämlich die Möglichkeit an, den passenden Partner mittels eines ausgefüllten Fragebogens, der ausgewertet und mit vielen anderen Bögen verglichen wird zu finden. Die vorgeschlagenen Kontakte des Portals können bei genauen Angaben wesentlich besser zu dem eigenen Profil passen. Die Angaben der Kontaktwilligen sind vorsichtig zu behandeln, da diese nicht zwingend wahr sein müssen.

Ein aussagefähiges Profil ist nicht nur ansprechend, sondern macht auch die richtigen Menschen aufmerksam. Je genauer und detaillierter das Profil ausgefüllt ist, desto größer ist die Chance, jemanden zu finden, der zu den eigenen Charakterzügen passt. Ausführliche Profile mit vielen Fotos, die eine umfassende Aussagekraft haben, gehören zu den beliebtesten und am häufigsten angeklickten Seiten bei den Partnerbörsen. Je besser die veröffentlichten Fotos sind, umso mehr ernsthafte Zuschriften gibt es für gewöhnlich an dieses Mitglied. Ein Bild sagt schließlich mehr als tausend Worte und diesen Umstand kann man gut zur Selbstdarstellung nutzen.

Überblick über die erfolgreiche Partnersuche im Internet:

– Vorsicht mit der Preisgabe persönlicher Daten
– der Persönlichkeitstest sollte so genau wie möglich ausgefüllt werden
– ein ausführliches und aussagekräftiges Profil zieht ernste Interessenten an

Unterschiede zwischen einer kostenpflichtigen Singlebörse und einer gratis App?

Sowohl bei der kostenlosen Kontaktbörse als auch bei der Partnervermittlung geht es darum, den geeigneten Partner zu finden. Das kann die Suche nach einem Flirtpartner, einer kurzen Romanze oder einer längeren Beziehung beinhalten. Bei den Kontaktbörsen durchsucht der Nutzer die Datenbanken selber nach einem geeigneten Profil. Die Registrierung ist kostenfrei, es werden nur dann Gebühren verlangt, wenn ein kostenpflichtiges Angebot in Anspruch genommen wird oder beim Abschluss einer Premium Mitgliedschaft. Auf einem Portal der Partnerbörse sieht das schon anders aus. Denn bereits bei der Aufnahme werden Beiträge für eine Mitgliedschaft erhoben. Die Nutzer der Plattform genießen den Vorteil, dass ihnen nach dem Ausfüllen eines Fragenkatalogs mitunter zahlreiche Vermittlungsvorschläge unterbreitet werden.

Bild: CCO Public Domain via Pixabay by Unsplash