Es gibt so Menschen die bleiben.Die einen in seiner Lebenszeit so berühren, dass man hier und da immer an sie denkt. Das kann die Beziehung sein, die Ex-Beziehung, der Onkel, die Tante, der Vater, die Mutter, die Kinder, die Nachbarin, die Arbeitskollegen… Menschen die einem gut tun oder gut taten. Die einem etwas mitgaben auf dem Lebensweg.

Sie begleiten einen immerzu auf allen Wegen, die man so geht. Im Herzen und/oder als Erfahrung. 

Egal ob nah, ob fern – sie sind mit der gemeinsamen Geschichte in einem verankert. Keiner von uns kann sich von diesen Geschichten & Erlebnissen freisprechen. Man hat sie erlebt. Sie machen uns aus. Das positiv-erlebte trägt man immer weiter, der Rest verblasst zumeist im Laufe der Jahre. Es sei denn es sind tragische, zu negative Erfahrungen – mit denen muss man einfach lernen im Laufe seines Lebens zu leben und vor allem damit umzugehen lernen. Ich schreibe hier aber von den positiven Verbindungen, die immer bleiben. Sie prägen uns. Oder um es noch schöner auszudrücken:

„Manche Begegnungen sind wie Schneeflocken. Sie berühren Dich sanft, prickeln ein wenig auf Deiner Haut und werden mit einem kleinen Schmunzeln zur Erinnerung. Manche Begegnungen sind wie Regentropfen. Sie küssen Dir die Nasenspitze, streicheln zart Deine Wangen und nehmen Deine Tränen mit. Manche Begegnungen sind wie Sonnenschein. Sie umarmen Dich liebevoll und wärmend, öffnen Dir Arme und Herz und schenken Deiner Seele Geborgenheit. „

Begegnungen die bleiben, Gespräche die bleiben- Verbindungen, die bleiben.

Ein jeder von uns zehrt doch irgendwie davon. Das gibt einem Mut zum weitermachen, zum kämpfen. Andere bezeichnen solche tiefen Bündnisse vielleicht als „Realitätsfern“ oder „zu träumerisch“- aber andere glauben gerade eben an das starke Band von Gefühlen, Tiefe, Nähe & was einem sonst noch so im Leben „als Zeichen“ für sich selbst wiederfährt…

Warum sollte man einem auch diesen Glauben nehmen wollen? Weil es überirdisch & nicht erklärbar ist? Regiert tatsächlich der Pessimismus in der Welt?

Ich denke, man sollte Menschen diesen „positiven Anschub“ nicht nehmen oder Gefühle abtun, indem man sie ignoriert. Sie sind einfach da- sprecht Sie aus & redet drüber. Bei einem sind sie intensiver, bei einem nicht so stark ausgeprägt. Verbindungen sind vielfältiger Natur & können auf Herzebene oder auch nur sachlich-intensiv & nützlich für einen sein.

Gefühlswelten sind unterschiedlich- und gerade das macht sie doch so aufregend und spannend

Verbindungen die immer bleibenBild: © Christian Gera

Die einen verarbeiten persönliche Dinge in Ihrem Blog & das schreiben bedeutet regelrechte Therapie. Andere haben halt „nur“ einen Stadtblog- der aber anderen ebenso tiefe Erkenntnisse, Gefühle & Erinnerungen als jeweiligen Leser bescheren kann wie ein „Gefühlsblog“(wie ich mein Freizeitcafe auch oft bezeichne). Jeder dieser Blogs/Seiten/Ratschläge „kann“ einem gerade in der jeweiligen Lebenssituation einen „Weg aufzeichnen. Ich habe hierbei schon oft Leserkommentare und Zuschriften erlebt, die mir das bestätigten. Ich wurde sogar schon dadurch mal als anscheinend „fachkundiger“ Eheberater (auch ohne Eheerlebnis bisher) tätig & mir wurde am Ende gedankt, dass es der richtige Artikel/Weg für jemand war- Treffer! 🙂 Und wenn es auch nur einen dort draußen erreicht, der sich angesprochen fühlt/bestätigt oder ähnlich verstanden in seiner Situation- dann war genau das was man schrieb ein Erfolg. Man konnte einem Menschen weiterhelfen.

Das alles soll kurzum heissen: Auch ein Blog kann Ver-bindungen schaffen!

Und überhaupt: Keiner kann sich hierbei doch wirklich in einen anderen Menschen hinein-versetzen. Jeder fühlt, riecht, schmeckt, schreibt anders – nimmt Verbindungen anders wahr. Jeder hat beispielsweise andere Kindheitserinnerungen oder „Gerüche aus Mutters/Tantes Küche etc.“ in sich abgespeichert, an die er sich gerne zurück- erinnert. In und von diesen Verbindungen lebt man, oder man bezieht sie in sein eigenes, künftiges „Wohlfühl-Leben“ ein & zehrt von solchen Eindrücken/trägt diese an andere weiter.

Lasst die Erinnerungen aufleben. Erfreut Euch an Euren wunderschönen Erlebnissen. An Euren Beziehungen, Euren Freunden, Euren Verbindungen- die bleiben. Gedenkt hierbei derer die bei Euch waren zu diesem Zeitpunkt. Lernt es zu schätzen, nehmt es in Euch auf, ehrt sie und schaut immer nach vorn. Ich wünsche Euch einen schönen Freitag liebe Leser & ganz viele tolle, intensive schöne Verbindungen zu Menschen in Eurem Leben. So far…