Manchmal begegnen uns im Leben Situationen, in denen man berechtigt die wahre Liebe in Frage stellt. In jenem Moment werden einem wahrlich die Flügel gestutzt oder gar entfernt – so dass man nicht mehr fliegen kann. So geschehen auch im wunderschönen Märchen-Fantasyepos Maleficent (derzeit im Kino & brilliert von Angelina Jolie).

M

Wahrheiten kommen ans Licht in Form von Abgründen ( es werden einem einfach mal so die Flügel abgeschnitten). Man ist mit seinem Schmerz allein. Hürden die überwindbar schienen zu zweit (hier sind es 2 Welten, die sich einst prächtig vereinten/verstanden), sind durch den Diebstahl der Flügel unüber- windbar geworden. Der Liebe wurde nicht gedankt. Sie wurde gestraft mit Lügen & einer machte sich ganz einfach so aus dem Staub…

Ein trauriger Anfang (dieses Kinofilm- Märchens, vielleicht passiert ja auch ähnliches soeben in der Realität gerade jetzt und hier)- aber ein zum Glück fulminantes Happy End; mehr will ich Euch Lesern nicht verraten. Mit einem gekonnten Gemeinschafts-Flug jedenfalls wäre der düstere Anfang der Geschichte nicht passiert. Die Liebe wäre geblieben. Sofern man denn will. Wenn das fliegen aber nur einer anstrebt oder vorhat- dann besser Ce-La-Vie! Man kann sich daran nur verbrennen.

Derjenige der mit jemand gemeinsam Fliegen lernen will, muß überhaupt erstmal lernen auf beiden Beinen zu stehen. Sein Leben ehrlich und aufrichtig zu leben. Für die eine und einzige Liebe bereit zu sein. Ist das nicht der Fall, ist man gerne mal hier mal da wie ein Blatt im Wind (fährt mehrgleisig/geht fremd, findet immer Ausreden für sich selbst, weitere Lügen kommen ans Tageslicht etc.) & wirft man dem Mitflieger/Copiloten dadurch zusätzlich immer wieder ein paar heftige Felsen auf die Startbahn – kann man auch nicht mit dem gemeinsamen Fliegen anfangen. Der Motor (das Herz) ist blockiert irgendwann. Das Vertrauen entschwunden, obwohl man es gerade am aufbauen war. Oder immer wieder aufs neue eine weitere Story, die einfach nur lähmt & in schöne Beziehungen einfach nicht hineinpasst. Und dann stellt sich ein/eine Liebende berechtigerweise (niemand ist endlos-leidensfähig) die Frage:

Soll ich noch mitfliegen- kann ich diesen Motor (mein Herz) erneut für diese Person „starten“?

In diesem Moment geht nicht für jeden die Sonne auf. In diesem Moment nimmt das Schicksal nicht mehr seinen Lauf wie es eigentlich sollte (positiv gesehen = am Ende findet jeder die Liebe). Trennungen sind dann die Folge.

In diesen Momenten sieht man nicht die (prächtig-blühende) Rose, sondern leider nur all die verletzlichen Dornen darin und daran… man kann die prächtige Rose mit nur wenigen Worten und Reaktionen zerdrücken bis nichts mehr von ihrer strahlenden Schönheit übrig ist…

CIMG9184

Manche Menschen schaffen sich selbst diverse Dornen, verletzen andere unnötig, bau(sch)en Geschichten auf um Ihr Verhalten besser zu rechtfertigen-  obwohl sie Mist gebaut haben.

Sie fahren mehrgleisig obwohl sie alles haben – und stellen sich dennoch auf ein Podest – obwohl sie im Unrecht sind, obwohl sie immer wieder Fehler machen. Sowas ist wohl Selbstschutz. Auf diese Art und Weise im Leben durchzukommen & dabei sich selbst noch im Spiegel betrachten zu können über Jahre, wird diesen Menschen immer schwerfallen. Sie werden ein schlechtes Gewissen haben, die Vergangenheit und das was sie anderen Menschen antaten wird sie irgendwann oder immer wieder einholen. Auf diese oder eine andere Art und Weise. Sie haben nie gelernt was echte Partnerschaft bedeutet.

Und genau das sind diese Menschen, die – wenn sie mit Wahrheiten konfrontiert werden/Ihre Lügen aufgezeigt werden- ganz schnell wieder weg sind von Dir. Ich nenne sie die „sich- aus- dem- Staub- Macher.“ Das sind keine Kämpfer und Macher. Keine wirklich und aufrichtig liebenden. Die, die nicht wissen was sie wollen. Schmerzvoll zu ertragen für den/diejenigen, die wissen was sie wollen.

Ce la Vie- weint Ihnen bitte keine Träne nach. Sie haben diese/Eure Tränen nicht verdient. Klingt hart, aber es ist leider eine Lebensweisheit, die ich Euch mitgeben will auf Eurem Weg. Glaubt aber nichts desto trotz – auch wenn dort derzeit nur Dornen sind- bitte dennoch weiter an Märchen. Es gibt sie dort draußen. Nur müssen beide dieses EINE Märchen auch sehen- nur dann kanns gelingen. Dann fliegt man – aber nicht fort, sondern fliegt immerzu gemeinsam der Sonne entgegen. So wie es sein sollte. Kein Wenn und Aber.

Mein Fazit:

Umgebt Euch mit Menschen, die Euch guttun. Die von Ihrer Liebe zu Dir nicht nur erzählen und „reden“- sondern diese auch so meinen und dementsprechend handeln. Lieber ein Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach wie Omas so schön zu sagen pflegen. Der perfekte Tag mit einem Menschen den man liebt, kann nur dann immerwährend perfekt sein bis ins hohe Alter (zusammen alt werden), wenn man DEN EINEN/DIE EINE aufrichtig, ehrlich, immerzu treu und gewissenhaft behandelt. Ohne Umschweife, ohne Steine. Geschichte schreiben mit dieser einen Person – auch ich wünsche mir das wie viele andere für mein Leben und hoffe, dass dieses eine, ehrliche „Monsterchen“ bald eintrifft im Leben.

„Die Quelle von Leben, Liebe und Weisheit liegt in jedem Einzelnen von uns. Es ist an der Zeit, dass wir Raum füreinander schaffen, damit jeder seine Quelle zum sprudeln bringen kann und wir einer neuen Spiritualität zur Entfaltung verhelfen; die dem Leben dient und somit auch uns.“ (Christian Malzahn „Seelenflügel“)