So oder so ähnlich kann man so ziemlich viel derzeit bezeichen:

Den Hass auf Flüchtlinge im allegemeinen und speziellen, das merkwürdige, ziemlich toll- patschige Zusammenstellen einer „Task-Force bis Ende des Jahres“ bei einem so ernsten & wirklich eilenden Thema (!Danke Herr Justizminister Maas für den „Druck“ auf Facebook*tsss*) um die zügellosen Hasstiraden mit schierer weiterer Unfähigkeit seitens der Politik auf Facebook von blödsinnigen Fremdenhassern einzudämmen, WhatsApp-Kettenbrief-Vorurteils-Mails, dass unser Land nun angeblich nur von „20-40 jährigen IS-Terroristen“ unterlaufen wird & unsere Polizei/unser Rechtsstaat dann nichts mehr im „Häuserkrieg“ entgegenzusetzen hätte ….Salafisten die Flüchtlingen nur helfen um sie zu degradieren bla blub….  Panikmache und ganz viel Bullshit in den Medien, unseren Kommunikationskanälen und leider auch in noch zu vielen Köpfen!

Da kommt mir eine Parodie auf das ernste Thema von Frau Carolin Kebekus gerade recht daher- danke Carolin!…

Man kann hierüber geteilter Meinung sein. Dem füge ich hier noch eine reale Flüchtlingsgeschichte aus Deutschland hinzu, die mir soeben via Facebook zugeschickt wurde (es gibt auch positives in allen Negativ-Schlagzeilen zu berichten)- hört hört mit Bildbeweis…

„Ich hatte vorgestern ein einschneidendes Erlebnis, welches vor allem in der momentanen Situation mit Deutschland geteilt werden sollte. Viele Vorurteile, Ängste, (anerzogene) Ablehnungen und blauäugiges Glauben von Hetzgerüchten prägen den deutschen Alltag, während zig Tausend Flüchtlinge um ihr Leben kämpfen.

Ich lebe seit vielen Jahren in Osterfeld und vor wenigen Tagen wurde die Hauptschule Eisenheim, die sich genau gegenüber von meiner Whg. befindet, von 170 Flüchtlingen bezogen. Am Tag darauf stellte ich mich mit Heckenschere und mühsam zusammengesammelter Motivation in meinen Vorgarten, um dort die Hecke zu schneiden und das gesamte Grundstück ein bisschen auf Vordermann zu bringen.

Leute, es dauerte keine 10 Minuten, da rief mir ein Syrer vom Fenster aus zu, dass er zu mir kommen würde. Er trommelte noch 1,2 Freunde zusammen und ehe ich mich versah, standen 4 traumatisierte Flüchtlinge motiviert und hilfsbereit in meinem Vorgarten und ackerten, was das Zeug hält. Ich dacht, ich träum!!! Überaus dankbar wollte ich ihnen im Anschluss daran eine Kleinigkeit als Dank geben, was sie allerdings vehement ablehnten. Über ein Handy übersetzten sie ihre Botschaft und sagten nur voller Überzeugung „Du Nachbar! Nein!!!!“.

Freunde, legt bitte endlich eure Vorurteile, eure Skepsis, eure Wut und eure Angst ab! Geht offen auf die neue Situation zu und ihr werdet sehen, dass sich all der Ärger nicht lohnt.

Ich bin so glücklich, dass ich dieses Erlebnis hatte und ich wieder in meiner Einstellung bestätigt wurde. Wir sind alles Menschen mit guten und teilweise auch mit schlechten Werten, aber dies ist vollkommen unabhängig von Nationalität und Herkunft!

Ps. Die Fotos darf ich posten. Ich habe die Jungs vorher gefragt.“

fleissige FlüchtlingeSchöne, reale Begebenheit, oder? Ich bin über Eure Meinungen zum Video und zur Hilfsbereitschaft von Flüchtlingen gespannt.

Ich schalte wie immer alle Kommentare frei und freue mich auch über andersdenkende Kommunikation und Diskussionen hier im Blog dazu. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit.