„Gib mir ein kleines Stück Glaube an mich selbst zurück. Gib mir ein bisschen Kraft, so dass es mich erneut entfacht. Die Schlachten sind geschlagen, die Opfer reich an Zahlen…Werd ich das je verstehn?´“

Führ mich durch dies karge Land. Wo alles schon vorüber scheint. Nichts auf Dich wartet – ausgeträumt. Ein Schatten meiner selbst, geschlagen von dieser Welt. An diesem Punkt. An diesem Punkt war ich noch nie. Völliger Nullpunkt. Völlig erschlafft und… ich seh sie lachen, schaffen, neue Pläne machen. Kenn das Gefühl´

Wie ein Phoenix aus der Asche auferstehn.´Wie ein Phoenix die Vernichtung überleben…

So oder in ähnlicher Art und Weise ergeht es vielen nach Trennungen. Herzschmerz. Fassungslosigkeit, Leere, Nachdenken, verarbeiten, Spiegel vorhalten, Revue passieren, in Erinnerungen schwelgen, Dinge einordnen, sein Leben Neu-ordnen, den Streit sacken lassen, die Opfer trösten – oder wenn man selbst das Opfer ist: Die eigenen Wunden lecken. Wie auch immer.

Ausreichend Schlaf und lange Spaziergänge an der frischen Luft wirken Wunder für den Neuanfang. Bloß nicht verkriechen oder gleich in neue Abenteuer stürzen. Der Seele Zeit und Platz und Ordnung geben. Ebenfalls schaffen es Familie und gute Freunde Dir immer wieder mit auf die Beine zu helfen, Dein Herz wieder ein kleines bissl innerlich zum lächeln zu bringen.

Denn es kommt immer der Punkt, wo es wieder aufwärts geht: Wo Du wie ein Phoenix aus der Asche auferstehst. Mit Deinen Gedanken, Deinen Gefühlen, Deinen Perspektiven- Deinen positiven Wünschen ohne Altlasten für Deine Zukunft.

Lebe sie & DEIN Leben – und fang immer wieder von vorne an. Manchmal ist es das Risko wert, wenn man ein Herz findet, welches es Dir dankt. Herzlichst, Christian Gera