Wie wir alle wissen, ist von „sozialen Netzwerken“ (oder zumindest denen, die sich so schimpfen) nicht mehr viel übrig: Facebook – jetzt mittlerweile eine „Facebook-Familie“ hat sie ALLE platt gemacht. StudiVZ, Wer kennt wen und Co. sind allesamt im Orkus verschwunden. Versuche diese „alten Klassiker“ nochmal neu-auszurichten sind eher als Leichenfledderei abzustempeln, denn da kam nichts mehr an die Öffentlichkeit. Begraben und finito. Das regt sich nüx mehr!

Interessant sind aber dennoch die Markt/Nutzerzahlen der aktuell-geläufig & eher einseitigen Sozialen Netzwerke und ein paar Prognosen hierzu:

Fangen wir an mit dem Branchenprimus Facebook….

1,49 Milliarden aktive Nutzer; ein Wachstum von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Trend zur mobilen Nutzung ist natürlich wie überall spürbar. Wir hatten hier im Freizeitcafe des öfteren die Wichtigkeit der mobilen Ansicht- gerade auch und wegen Google thematisiert. Aber zurück zu Facebook:  1,31 Milliarden Nutzer greifen derzeit täglich mobil auf den Dienst zu (das sind knapp 80% des Facebook-Umsatzes übrigens) & das widerrum entspricht einem Wachstum von 23 % im Vergleich zum Vorjahr.

Die Facebook Messenger App (alleinstehend) verzeichnet aktuell akut 700 Millionen aktive Nutzer.

Die eingekaufte Crux von Facebook namens WhatsApp (in vielen Augen auch ein „soziales Netzwerk“) kommt auch dazu:

WhatsApp wurde im vergangenen Jahr von Facebook gekauft (das Freizeitcafe berichtete) & verzeichnet ebenso seither ein anhaltend starkes Wachstum. Im Januar 2014 war noch die Rede von umgerechnet 400 Millionen Nutzern, heute sprechen wir von der 800 Millionen (!) aktiven Nutzern. Das ist ziemlich BIG wie ich finde!

Instagram (ebenfalls zugehörig zur schönen Facebook-Familie):

300 Millionen Nutzer. Jene Foto-Sharing Plattform (bislang werbefrei) wird bald schön mit Werbung zugepflastert werden & noch mehr Geld in Facebooks Kassen spülen. Die Zeiten von Intimität in einer Fotobörse- die bisher eher der Transformation von Fotos wie Sepiar-Tönungen als Mittelpunkt diente- scheint also vorbei. Ob sich dieser Umbau seitens Facebook wieder mal auf dem Rücken der User nun mit reichlich Werbung als weiter „glaubhaft“ erweist, bleibt abzuwarten.

Twitter

Die Ein-Monats-User liegen bei etwa 316 Millionen. Positive Trendwerte machen derzeit die Runde, allerdings eher verhalten, da geringfügig wachsend auf dem Markt. Twitter ist hierbei jedoch nicht auf den Massenmarkt wie Facebook konzentriert, sondern eher auf einzelne Branchen zielführend ausgerichtet in Zukunft.

Pinterest:

Weltweit 70 Millionen User. In Deutschland nur marginale 4 Mio. Nutzer. Jedoch hat sich das von weiblichen Usern stark dominierte Netzwerk in Bezug auf Nutzerzahlen verdoppelt.

Foto hier anschauen: Quelle: Statista

Und dann sind da ja noch Snapchat, Xing, LinkedIn & Google+ – wie schaut es damit aus?

  • Xing verzeichnet Nutzerwachstum: 9,22 Millionen ist echt kräftig für Deutschland als Berufsnetzwerk. Hiervon sind in etwa 861.000 zahlende Premiumkunden wie ich.
  • Snapchat (eher durch die ganz jungen Teenies dominiert – sagen wir 16-24 Jährchen) ist im vierten Jahr mit derzeit 200 Millionen Nutzern Überraschungs-Sieger. Schneller gewachsen als alle zuvor genannten Rivalen.
  • LinkedIn: 6 Mio in good old Germany; weltweit natürlich Spitzenreiter vor Xing mit 380 Millionen(!) Nutzern.
  • Google+ irgendwie sehr überraschend (gerade die müssten es doch können): 2,2 Milliarden (!- richtig gelesen: Milliarden!!) Google+ Profile – allerdings verschwindend geringe aktive Nutzerzahlen, die sich in etwa auf ca 300 Millionen weltweit beziehen.
  • Youtube: 1 Milliarde Nutzer. Wächst rasant weiter. Enorm beliebt trotz anderer aufkommender Livestreaming-Anbieter derzeit.

Mein ganz persönliches Fazit:

Nutzerzahlen sind nicht alles. Die Aktivität der User ist entscheidend. Und: Empfehlen Sie die Plattform/das Produkt weiter? Man sollte es sich nicht mit den Usern verscherzen. Übermäße Werbung und zuviel Datenpreisgabe/Abgabe wird irgendwann abschrecken. Übersättigung kann irgendwann eintreten bzw. Alternativsuche tritt ein. Der Markt insgesamt ist momentan eher weiter in einer Entwicklungsphase- leider jedoch ist diese Entwicklung sehr einseitig, da zu sehr alles an & innerhalb der Facebook-Familie hängt. Wie dort mit Daten und Co. umgegangen wird, weiss man ja zu Genüge. Ich hatte mich hier zuletzt dazu ausgelassen. Gegenwind ist da vorerst nicht zu erwarten.