Eines der liebsten Freizeit-Hobbys der deutschen: Den eigenen Garten zu gestalten. Hierum haben wir schon bei Freunden und Familie tolle Möglichkeiten entdeckt; vor allem wenn es mediterran gestaltet wurde…

Ein mediterraner Garten – der perfekte Platz zum Träumen

Mediterrane Gärten haben eine faszinierende Ausstrahlung, duften nach Kräutern, Gewürzen und Zitronen. Sie sind Oasen der Ruhe und Regeneration. Ihr möchtet euren Garten im italienischen Stil gestalten? Bei der Planung eines italienischen Gartens sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und Ihr könnt ohne weiteres verschiedene Elemente miteinander kombinieren. Wichtig ist nur, dass Ihr die geometrische Grundordnung einhaltet.

Italienische Gärten haben Struktur

Klare Linien dominieren den klassischen italienischen Garten, denn sie verleihen der Anlage in Harmonie. Gleichzeitig schenken sie dem Garten Ordnung. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint, sind auch alle Pflanzen innerhalb der Beete nach einem festen Prinzip angeordnet. Zum klassischen italienischen Flair zählen neben Blumen und Sträuchern auch Brunnen, Statuen und mediterrane Terrakottagefäße.

Der italienische Garten bietet Freiräume und gleichzeitig viel Platz für Individualität. Genau das macht ihn heute wieder so gefragt. Für die lebendige Ausstrahlung sorgen frische Farben und Blüten, die Leichtigkeit verströmen. Üppige Pflanzen mit duftenden Blüten machen das Erlebnis für die Sinne komplett, wobei Ihr zur Bepflanzung natürlich mediterrane Gewächse wählen solltet. Die Böden am Mittelmeerraum sind eher karg und sandig. Daher haben mediterrane Pflanzen auch einen recht geringen Nährstoffbedarf.

Mittelmeerhighlights, die das Herz erwärmen

Was wäre ein Garten im italienischen Stil ohne authentische italienische Gartenmöbel? Die Möbel dürfen gerne ausladend sein. Damit habt ihr eine wunderbare Relaxzone geschaffen, in der sich jeder gerne aufhält. Wer genügend Platz hat, kann seinen Garten auch mit Fontänen gestalten. Grüne Kletterpflanzen sollten an Mauern und Hauswänden ranken.

Für Farbenpracht sorgen mediterrane Stauden. Häufig haben sie eine markante Optik und setzen im Garten interessante Akzente. Die Bärenklaue ist eine solche Pflanze. Sie wird etwa 1 m hoch und zeigt sich im Hochsommer mit weiß-rosa Ähren. Palmen, Zypressen, Oleander und Rosen sind gern gesehene Pflanzen im italienischen Garten. Um die hohen Stauden solltet Ihr niedrig wachsende Pflanzen gruppieren, sodass die oft wenig ansehnlichen unteren Pflanzenteile abgedeckt sind. Hier passt zum Beispiel auch Lavendel, der viele Wochen lang seinen aromatischen Duft verströmt. Experimentierfreudige Gartenfans können auch Statuen aufstellen.

Kräuter – unverzichtbare Würze des Gartens

Kräuter dürfen im mediterranen Garten nicht fehlen. Sie brauchen einen sonnigen Standort und meist gar kein Dünger. Zu viele Nährstoffe lassen die zarten Blättchen gelb werden. Oregano, Thymian und Rosmarin gehören ebenso hinein wie Zitronenbäumchen.

Wer möchte, kann die Kräutervielfalt durch Estragon, Boretsch und Dill erweitern. Hier solltet Ihr jedoch genau den Standort beachten. Nicht jedes Gewürz verträgt sich mit dem Nachbarn. Zwischen Rasenfläche, Hecken und Kräutergarten ist der ideale Platz für einen Zierbrunnen.